Sie sind hier:

Fußball-Bundesliga : Keine Eberl-Anzeige: 1.FC Köln entgeht Strafe

Datum:

Nach den Hass-Plakaten gegen RB-Sportdirektor Max Eberl droht dem 1. FC Köln wohl doch kein Nachspiel. Eberl verzichtet offenbar auf eine Anzeige.

RB-Sportvorstand Max Eberl
Nach Hass-Plakaten gegen Eberl: Köln drohen wohl keine Konsequenzen.
Quelle: dpa

Der pure Hass, der RB-Sportdirektor Max Eberl am Samstag in Form von Schmähplakaten der Kölner Anhänger entgegenschlug, wird für den FC wohl keine Folge haben. Schiedsrichter Martin Petersen hatte den Vorfall zwar im Spielbericht vermerkt und damit auf die Tagesordnung des DFB gesetzt - doch dieser wird kein Ermittlungsverfahren einleiten. Denn Eberl hat nach SID-Informationen auf eine Anzeige verzichtet.

Kein Antrag von Eberl

Nach der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB werden Verfahren wegen unsportlichen Verhaltens von Zuschauern aufgrund des Zeigens von Bannern (...) nur dann eingeleitet, wenn die von der Kundgabe betroffene Person einen schriftlichen Antrag beim DFB auf Eröffnung eines sportgerichtlichen Verfahrens gestellt hat", teilte der Deutsche Fußball-Bund auf SID-Anfrage mit.

Das habe Eberl auf Anfrage des DFB-Kontrollausschusses jedoch nicht getan.

Schiedsrichter konnte Plakate nicht lesen

Doch hätte der Unparteiische schon während der Bundesliga-Partie zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig (0:0) einschreiten müssen?

Wir haben zwar wahrgenommen, dass Plakate gezeigt wurden, konnten aber vom Spielfeld aus nicht lesen, was dort geschrieben war.
Martin Petersen, Schiedsrichter

So äußerte sich Petersen gegenüber der "Bild" nachdem Köln-Fans mehrere beleidigende Spruchbänder gegen Eberl gezeigt und dabei unter anderem seine Erschöpfungskrankheit verhöhnt hatten.

Rassige Zweikämpfe, Alu-Pech und jede Menge Torraumszenen: Der 1. FC Köln und RB Leipzig liefern sich einen offenen Schlagabtausch, bei dem am Ende nur die Tore fehlen.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Hätte Petersen die Texte gelesen, hätte er nach eigenen Angaben "über Maßnahmen nachgedacht und diese wohl auch in die Wege geleitet". Ob in diesem Fall allerdings der Drei-Stufen-Plan des DFB gilt, der Maßnahmen von einer Stadiondurchsage bis hin zum Spielabbruch vorsieht, ist umstritten. Eberl zumindest, der in Köln auch wegen seiner Vergangenheit beim Erzrivalen Gladbach wenig beliebt ist, hatte fassungslos auf die Plakate reagiert.

Mich würde interessieren, ob diese Menschen wissen, was Burnout genau bedeutet. Burnout heißt, dass sich Menschen verausgaben, bis sie nicht mehr können und über diesen Punkt hinaus.
Max Eberl, RB-Sportdirektor

FC entschuldigte sich bei Eberl

Eberl hatte wegen emotionaler Überforderung im Januar 2022 seinen Posten als Geschäftsführer Sport bei Borussia Mönchengladbach niedergelegt und war nach einer Auszeit und Selbstfindungsphase im Dezember 2022 bei RB eingestiegen. So viel Hass und Abneigung wie am Samstag in Köln habe er seit seiner Rückkehr in den Profi-Fußball "bisher noch gar nicht" erfahren.

Der FC entschuldigte sich in der Folge, Geschäftsführer Christian Keller (43) machte deutlich, dass die Plakate am FC vorbei nicht genehmigt ins Stadion gebracht worden seien:

Wenn einzelne Personen diskriminiert werden, sind das nicht die Werte des 1. FC Köln.
Christian Keller, Geschäftsführer FC

Auch bei Bundesliga-Rivalen sorgten die Diffamierungen von Eberl für Aufsehen, so bezeichnete BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl die Plakate bei "Bild-TV" als "nicht tragbar".

Mit einem furiosen 3:0 fertigt Borussia Mönchengladbach ein weiter strauchelndes Leipzig ab. Für Trainer Rose gerät die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte zum Debakel.

Beitragslänge:
10 min
Datum:

Nicht der erste Vorfall dieser Art

Im September war es zu einem ähnlichen Fall gekommen, als Fans von Borussia Mönchengladbach im Spiel gegen Leipzig Schmähplakate gegen Eberl zeigten. Damals ermahnte der Stadionsprecher die Fans, ein Plakat abzuhängen, da Schiedsrichter Patrick Ittrich das Spiel sonst unterbrechen werde.

Im Drei-Stufen-Plan heißt es, dass Kritik in Form von Transparenten oder Sprechchören "sehr direkt, unhöflich, unsachlich oder geschmacklos sein" kann, ohne dass das Spiel unterbrochen wird. Dies sei erst bei "personifizierten Gewaltandrohungen" möglich, etwa einer Person im Fadenkreuz.

Einen solchen "Fadenkreuz-Banner" hatte es beispielsweise 2020 in Hannover gegeben. Damals war der mittlerweile verstorbene Red-Bull-Gründer und RB-Anteilseigner Dietrich Mateschitz das Ziel der 96-Anhänger gewesen, sogar die Polizei ermittelte.

Auch Hoffenheim-Eigner Dietmar Hopp war auf dieselbe Art und Weise verunglimpft worden. Gladbach war nach dem Vorfall im September mit einer Geldstrafe belegt worden. Was dem FC nun für Konsequenzen drohen, ist noch unklar.

 Ein Spielball von Derbystar liegt auf dem Rasen

Spiele, Tore und die Tabelle - Fußball-Bundesliga im Liveticker 

Ob Spielplan, Konferenz-Liveticker oder Tabelle - jetzt Bundesliga-Ergebnisse aktuell verfolgen

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.