"Kotzt mich total an" - die Bayern und die Mentalitätsfrage

    Kimmich: "Es kotzt mich an":Die Bayern und die Mentalitätsfrage

    |

    Keine zwei Wochen ist Thomas Tuchel im Amt - und schon muss er das erste Titel-Aus beim FC Bayern moderieren. Führungsspieler Kimmich spricht Klartext.

    Joshua Kimmich
    Joshua Kimmich (r.) und seine Mitspieler mit hängenden Köpfen nach dem neuerlichen Pokal-Aus
    Quelle: AP

    Oliver Kahn hockte nach dem Pokal-Schock wie versteinert auf der Ehrentribüne, Uli Hoeneß legte bedient seine Decke weg - das Ende der Triple-Träume des FC Bayern anderthalb Wochen nach dem Trainer-Knall vergrößerte nicht nur den Erfolgsdruck in Bundesliga und Champions League, sondern erschwerte Neu-Coach Thomas Tuchel den ohnehin kniffligen Start in seine Münchner Mission.
    Frustbewältigung stand für das Bayern-Ensemble um seinen Rekordpokalspieler Thomas Müller am freien Mittwoch an - der sich für den FCB-Kapitän "absolut beschissen" anfühlte.

    Tuchels erste Titeljagd ist zu Ende

    Tuchel, den die Bayern-Bosse wegen "gefährdeter Saisonziele" auf den Posten von Julian Nagelsmann beordert hatten, musste nach nur wenigen Tagen im Amt gleich mal das Ende im Kampf um die erste Trophäe analysieren. "Der erste Titel ist weg, ja", sagte der Trainer nach dem Last-Minute-K.o. beim 1:2 gegen den SC Freiburg. "Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen, aber natürlich bin ich verantwortlich, niemand sonst", so Tuchel.
    Der Nagelsmann-Nachfolger hat nach dem bislang schwersten Stimmungsdämpfer in einer Münchner Auf-und-Ab-Saison noch viel Arbeit auf dem Weg zu dauerhaften Auftritten der Marke bayern-like vor sich. 
    Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic erklärte:

    Das ist für uns alle bitter, aber das hat doch mit dem Trainer nichts zu tun.

    Hasan Salihamidzic

    Freiburgs Lucas Höler erzielt den 2:1 Siegtreffer gegen Bayerns Torhüter Yann Sommer.
    Der SC Freiburg hat im DFB-Pokal für eine große Überraschung gesorgt und beim FC Bayern gewonnen. Ein Handelfmeter in der Nachspielzeit brachte dem Sport-Club den 2:1-Sieg.04.04.2023 | 5:58 min
    Tuchel mache "einen sehr guten Eindruck und einen sehr guten Job", sagte Salihamidzic, der die Mannschaft in die Pflicht nahm. Diese habe phasenweise nicht "diese Energie oder Schlagzahl" hochhalten können.

    Die Bayern und die Mentalitätsfrage

    Führungsspieler Joshua Kimmich sprach nach dem Spiel Klartext:

    Am Ende des Tages kotzt mich das einfach brutal an, je mehr Titel wir verspielen.

    Joshua Kimmich

    Kimmich zeichnete ein kritisches Bild von der Mentalität der Münchner Mannschaft: "Man hat bei uns das Gefühl, dass es ein Tick zu wenig ist. Ein Tick zu wenig Leidenschaft, ein bisschen zu wenig Emotion", sagte der 28-Jährige:

    Es scheint uns nicht unbedingt zu motivieren, wenn wir Titel verspielen.

    Joshua Kimmich

    Leon Goretzka erklärte: "Wir wollen alle Titel holen. Das geht jetzt im DFB-Pokal nicht mehr. Jetzt wollen wir die anderen beiden holen." In der Champions League gegen Manchester City dürfte mit einer halbherzigen Angriffsvorstellung wie gegen Freiburg allerdings mutmaßlich ebenfalls Endstation sein.
    Bayern-Ikone Bastian Schweinsteiger vermisst bei der aktuellen Mannschaft "Galligkeit" und "Gierigkeit", mitunter auch ein "bisschen Boshaftigkeit". "Das ist Mentalität", schloss der ARD-Experte seine Ausführungen - Thomas Tuchel stand daneben, nickte und sagte: "Ja".

    Stolpert Bayern auch in der Liga über Freiburg?

    Am Samstag ist der FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga erneut gegen Freiburg gefordert. Das Motto lautete dann: verlieren verboten. Tuchel warnte davor, zumindest die Meisterschaft als garantiert anzusehen: "Wir müssen versuchen, nachzulegen. Es ist ein extrem enges Rennen in der Bundesliga."
    Zwischen Bayerns Jamal Musiala und Freiburgs Trainer Christian Streich ist nach ihrem kleinen Disput im Anschluss an das Pokal-Viertelfinale derweil wieder alles gut. Als kleine Wiedergutmachung hat Musiala Streich für das Ligaspiel am Samstag in Freiburg ein Trikot versprochen. "Jeder, der mich kennt, weiß, wie traurig und im Tunnel ich in diesem Moment war, Trikot gibt es wie versprochen am Samstag", schrieb Musiala am Mittwoch auf Instagram.
    Der 20-Jährige hatte in der Nachspielzeit den Handelfmeter zum Freiburger Sieg verursacht. Streich wollte ihn nach dem Abpfiff trösten, der sichtlich enttäuschte Musiala verweigerte aber den Handschlag und ließ den SC-Coach verärgert stehen.
    Quelle: dpa, SID

    Mehr zum DFB-Pokal

    Bundesliga - 30. Spieltag

    das aktuelle sportstudio

    2. Bundesliga - Highlights

    Bundesliga-Duelle

    Champions League - Highlights