DFB-Sportdirektor Völler: "Irgendwann muss ein Cut sein"

    Völler und Neuendorf im Gespräch:Wie der DFB zurück zu den "Basics" will

    von Frank Hellmann
    |

    Sportdirektor Rudi Völler will für die Heim-EM 2024 wieder den Fußball in den Fokus rücken. DFB-Präsident Bernd Neuendorf kündigt Einsparmaßnahmen beim DFB an.

    Es ist ein breites Aufgabenfeld, das DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Sportdirektor Rudi Völler gemeinsam beackern wollen, um den angekratzten Ruf der deutschen Fußball-Nationalmannschaft wieder aufzupolieren. "Wir wollen eine tolle EM spielen und die Zuschauer zurückgewinnen. Und ich will helfen, dass Hansi Flick sich nur auf den Fußball konzentrieren kann", stellte Völler im "aktuellen sportstudio" klar.
    Die bei der WM in Katar (zu) viel Raum einnehmende Debatte um die "One-Love"-Binde hat dem 62-Jährigen nicht gefallen. "Irgendwann muss ein Cut sein. Es wäre besser gewesen, damit vor dem ersten Spiel aufzuhören", sagte Völler.
    Innenministerin Nancy Faeser hat mit FIFA-Chef Infantino über die "One Love"-Armbinde geredet. Sie sei "nicht so schlimm, wie Sie denken", habe sie Infantino im Stadion gesagt.24.11.2022 | 1:59 min

    DFB-Team: Bei Gier und Leidenschaft geht viel mehr

    Auch Neuendorf vollzog an der Seite Völlers die Kehrtwende um 180 Grad. Dem DFB-Boss sind politische Botschaften mit Blick auf die Heim-EM 2024 auf einmal nicht mehr so wichtig.

    Es geht nicht nur um Zeichen oder eine Projektionsfläche für alle gesellschaftlichen Probleme, die wir haben. Der Fußball hat einen Wert an sich.

    Bern Neuendorf

    Der 61-Jährige schob indirekt den Spielern die Schuld für missverstandene Botschaften in die Schuhe. Die EM soll sich einfach an der WM 2006 orientieren, als politisch und gesellschaftliche Debatten allenfalls im Hintergrund eine Rolle spielten.
    Neuendorf wünscht sich eine ähnliche "Freude an dem Turnier, die Freude am Fußball". Laut Völler verfüge Deutschland immer noch über eine "sehr gute Mannschaft, sehr gute Einzelspieler", die sich aber in Sachen "Leidenschaft und Gier" ein bisschen etwas abschauen müssten. "Bei einigen Grundtugenden waren uns die Argentinier oder auch die Marokkaner einen Tick voraus."
    Deutschland hat sich bei der WM mit dem Vorrunden-Aus blamiert: Ein absoluter Tiefpunkt, gerade vor der Heim-EM 2024. Was sind die sportlichen Baustellen im DFB-Kader?22.12.2022 | 10:35 min

    Rückendeckung für Bundestrainer Hansi Flick

    Deshalb sind mit Bundestrainer Hansi Flick viele Gespräche geführt worden. Die Hauptaufgabe sieht Völler darin, schon für die Freundschaftsspiele gegen Peru in Mainz (25. März) und dann gegen Belgien in Köln (28. März) eine positive Grundstimmung zu erzeugen. Zu einer erneuten Diskussion um Trainer Flick werde es nicht kommen: "Dafür wird es keinen Grund geben: Hansi Flick ist jemand, der die Mannschaft erreicht. Jemand, der die richtige Ansprache hat und der mit Spielern gut umgeht. Es gab keine Veranlassung, an seinen Fähigkeiten zu zweifeln. Auch ein Trainer braucht das Vertrauen."

    DFB-Spitze im sportstudio
    :Völler: "Nicht nur auf Innovationen setzen"

    Wohin führt der Weg des DFB? Bernd Neuendorf und Rudi Völler im sportstudio über die Herausforderungen für das DFB-Team, finanzielle Sorgen des Verbandes und die Politik.
    Interview mit Rudi Völler und Bernd Neuendrof
    Neuendorf kündigte derweil an, dass im Verband der Rotstift angesetzt werden muss, zumal der Verlust in 2021 bereits 33 Millionen Euro betrug. "Die sportliche Situation hat Konsequenzen in finanzieller Hinsicht. Wir müssen konstatieren, dass wir ein strukturelles Defizit haben", erklärte der DFB-Boss.
    Drei vermasselte Turniere hintereinander mit der A-Nationalmannschaft hätten allein ein Minus von 20 Millionen Euro zur Folge gehabt. "Die Ausgaben übersteigen regelmäßig die Einnahmen. Wir können nicht mehr aus dem vollen Füllhorn schöpfen."

    Basiscamp bei der EM 2024 in Herzogenaurach

    Es deutete sich an, dass einige Projekte in der Akademie auf den Prüfstand kommen, die der geschasste DFB-Direktor Oliver Bierhoff vorangetrieben hatte. Völler erklärte dazu:

    Nur mit Innovationen wird es nicht funktionieren. Auch die Basics müssen funktionieren.

    Rudi Völler

    Könnte gut sein, dass Akademieleiter Tobias Haupt eine lange Streichliste vorgelegt bekommt, der viel Knowhow von außen eingekauft hat. Am Sport, so Neuendorf, werde nicht gespart. "Der Schwerpunkt muss darauf liegen, sportlichen Erfolg zurückzugewinnen."
    Aller Voraussicht wird die DFB-Auswahl bei der Heim-EM auf dem Gelände von Ausrüster Adidas in Herzogenaurach ihr Basisquartier beziehen. Auf dem Gelände hatten die Männer vor dem Nations-League-Block im vergangenen Sommer residiert, danach hatten die Frauen hier ihre EM-Vorbereitung absolviert. Völler kündigte an, es werde "sicher die eine oder andere Einheit auch öffentlich" stattfinden, um wieder mehr Nähe zu den Fans zu zeigen. "Am wichtigsten wird sein, dass die Spieler das auch gut annehmen", sagte der frühere DFB-Teamchef, der sich auch für frühere Anstoßzeiten einzelner Länderspiele aussprach.
    Thema

    Mehr News zum Fußball