Der Posterboy der Provokation

Wie Milo Yiannopoulos die USA aufmischt

Politik | auslandsjournal - Der Posterboy der Provokation

Smart, schwul - und rechts. Mit sexistischen und rassistischen Äußerungen provoziert Milo Yiannopoulos die US-Gesellschaft. Die ist sich noch nicht sicher, wie sie mit der selbsternannten „gefährlichen Schwuchtel“ umgehen soll.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 15.02.2018, 23:15

Er wettert gegen Liberale und Linke, gegen den Islam, Transgender und Feminismus, gegen die Eliten und Political Correctness sowieso. Milo Yiannopoulos ist Blogger im ultrarechten Online-Netzwerk Breitbart, das Donald Trumps Wahlkampf massiv unterstützt hat. Der 32-jährige Brite provoziert mit Aussagen wie „Wäre Ihnen lieber, Ihr Kind hätte Feminismus oder Krebs?“ oder „Empfängnisverhütung macht Frauen unattraktiv und verrückt!“ Seit 2016 tourt Yiannopoulos mit seinem Programm „dangerous faggot“, gefährliche Schwuchtel, durch die US-Universitäten. Und er ist damit enorm erfolgreich.

Unruhe um jeden Preis

Denn bisher weiß niemand so recht, wie er mit Yiannopoulos umgehen soll. Für viele seiner Äußerungen gibt es Protest: 2014 sperrte der Kurznachrichtendienst Twitter nach sexistischen und rassistischen Attacken gegen die afroamerikanische Schauspielerin Leslie Jones sein Konto auf Lebenszeit. Immer wieder kommt es auch bei seinen Universitäts-Auftritten zu Aufruhr. Anfang Februar demonstrierten 1500 Studenten gegen einen Auftritt von Yiannopoulos in Berkeley, seine Anhänger wurden verprügelt, es flogen Steine und Molotowcocktails.

Proteste gegen Milo Yiannopoulos in Berkeley
Wütende Proteste gegen Yiannopoulos wie hier in Berkeley fachen den Erfolg des Rüpel-Redners weiter an. Quelle: ap

Doch die Empörung vermag Yiannopoulos nicht zu treffen – sie ist viel mehr Wasser auf die Mühlen des selbsternannten „Fundamentalisten der Meinungsfreiheit“. So stellte sich in Berkeley die Universitätsleitung hinter ihn, obwohl auch sie seine Aussagen für rassistisch und sexistisch halte. Allein: Die Meinungsfreiheit müsse das aushalten. Experten sehen in diesem Muster eine bewusste Masche der Rechten zur Spaltung der Gesellschaft.

Im Windschatten Trumps

Denn Yiannopoulos ist mit seinem lauten und teils widersprüchlichen Auftreten nicht allein. Beobachter sehen ihn als grelles Beispiel einer neuen Art rechter Unruhestifter, denen der Erfolg Donald Trumps den Weg geebnet hat. Sie kopieren seine radikale Rhetorik und die Ignoranz gegenüber jeglichen Spielregeln der Medienlandschaft: Fakten werden verdreht, heruntergespielt oder einfach ignoriert, Täter zu Opfern gemacht und Angriffe auch persönlich verletzend geführt. Gewettert wird gegen alles und jeden, eigene Positionen werden beliebig gewechselt.

Milo Yiannopoulos
"Lieber Trump: Bitte deportiere fette Menschen." - Provokation ist Trumpf bei Amerikas jungen Rechten. Quelle: ap

Gerade das macht seine Tour durch die US-Universitäten so erfolgreich – und laut Experten tatsächlich gefährlich. Damit sein Modell weiter Schule macht, hat Yiannopoulos nun seine Autobiographie geschrieben – natürlich ist auch diese seit der Ankündigung der Gegenstand hitziger Debatten: Schriftsteller überlegen öffentlich, den Verlag zu verlassen, in dem sie erscheinen soll und Literaturzeitschriften wollen keine Veröffentlichung des Verlegers mehr besprechen. Auch hier kann Yiannopoulos der Rummel nur recht sein: „Dangerous“ ist das meist-vorbestellte Buch der USA seit Jahren. Die Medienrüpel à la Trump werden wohl auch weiterhin Konjunktur haben.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.