Unterschlupf in Ungarn

Politik | auslandsjournal - Unterschlupf in Ungarn

Unter Ministerpräsident Viktor Orbán ist Ungarn zu einem Knotenpunkt für Rechtsextreme aus aller Welt geworden. Sie halten im Land immer wieder Kongresse und Treffen ab, einige ziehen sogar dorthin.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 15.11.2018, 22:15

„Stell Dir vor, es gibt keine Linken. Es ist leicht, wenn Du es versuchst. Keine Proteste auf den Straßen, und vor uns nur süße weiße Mädchen. Diese Welt existiert, und sie heißt Ungarn“, schreibt der rechtsextreme Blogger Matt Forney. Eigentlich stammt er aus den USA, doch mit Ungarn hat er ein Land gefunden, in dem er lieber lebt.

Beliebter Wohnort für Rechtsextreme aus aller Welt

Viktor Orbán
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

Ungarn ist zu einem Anlaufpunkt für Rechtsextremisten aus Ost und West geworden. Sie halten im Land immer wieder Kongresse und Treffen ab, einige wie Forney zieht es sogar dauerhaft dorthin. Denn die rechte Szene fühlt sich in Ungarn von höchster Stelle willkommen. Zwar behauptet Ministerpräsident Viktor Orbán immer wieder gegen die Rechtsaußenszene vorzugehen. Doch daneben stehen andere Botschaften:  „Aber natürlich wollen wir wahre Flüchtlinge einlassen: Deutsche, Holländer, Franzosen und Italiener, erschreckte Politiker und Journalisten, die hier in Ungarn das Europa finden, das sie in ihren Heimatländern verloren haben", so Orbán im Februar 2017.

Gut vernetzt, über Landesgrenzen hinweg

Eine Einladung, der zahlreiche Rechtsextreme gefolgt sind. Zum Beispiel der Schwede Daniel Friberg. Von Budapest aus vertreibt er weltweit rechtsextreme Literatur. Darunter ein Werk, das großen Teilen Europas eine Krankheit namens „Liberalismus“ attestiert, die Symptome wie Massenmigration und eine extrem hohe Kriminalitätsrate gebracht haben soll.  Fribergs großes Vorbild ist derzeit die amerikanische Alt-Right-Bewegung. Als sich im August 2017 mehr als 6.000 Ultrarechte in Charlottesville versammelten, war der Schwede mittendrin, traf dort den Alt-Right-Führer Richard Spencer. Friberg ist einer der Akteure des wachsenden rechten Netzwerks in Ungarn, das immer mehr Einfluss auf die Szene in Europa und den USA gewinnt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.