Sie sind hier:

Angriff auf die Pressefreiheit

Strategie von rechts

Protest am Rand des Besuches von Kanzlerin Merkel in Dresden

Immer wieder zeigen AfD- und Pegida-Demonstranten Journalisten an. Der Vorwurf: Die Pressevertreter hätten die Persönlichkeitsrechte der Protestierer verletzt. Dabei müssen Demonstranten sich filmen lassen.

28.08.2018
28.08.2018
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Doch häufig fallen Polizisten auf die Strategie der Rechten herein und hindern Journalisten an der Arbeit. So erlebte es ein Frontal 21-Team in Dresden, so geschah es Journalisten in Bayern und in Baden-Württemberg. Mit den Worten "Die Pressefreiheit ist jetzt ausgesetzt" wurden Reporter in Stuttgart von Polizisten an ihrer Berichterstattung über die rechtsextreme "Identitäre Bewegung" gehindert. In München erstattete ein Pegida-Anhänger Anzeige gegen einen Beobachter, der ein Flugblatt verteilte, und kam damit bei der Polizei durch.

Frontal 21 über Strategien der Rechten gegen die Presse und über das fragwürdige Verhalten der Polizei.

Themen:
Sachsen
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.