Sie sind hier:

Gabriel fordert chinesischen Druck auf Nordkorea

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zugeschaltet aus Hamburg

Sigmar Gabriel

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat China aufgefordert, durch Druck auf Pjöngjang zur Lösung des Nordkorea-Konflikts beizutragen. Für den „Wahnsinn“ in der Region seien auch die mitverantwortlich, die Einfluss auf Diktator Kim Jong-Un haben, sa...

Datum:
06.07.2017
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat China aufgefordert, durch Druck auf Pjöngjang zur Lösung des Nordkorea-Konflikts beizutragen. Für den „Wahnsinn“ in der Region seien auch die mitverantwortlich, die Einfluss auf Diktator Kim Jong-Un haben, sagte Gabriel am Donnerstag in der ZDF-Sendung „maybrit illner“ und fügte hinzu: „Und das ist vor allen Dingen China.“

Peking müsse helfen, „die koreanische Halbinsel von Atomwaffen zu befreien“. Geschehe das nicht, bestehe die Gefahr, dass „Japan, die Philippinen, andere sich auch Atomwaffen beschaffen werden“. Diese nukleare Aufrüstung wäre auch für China gefährlich. Ein militärisches Eingreifen würde aus der Sicht des deutschen Außenministers dagegen „überhaupt nichts“ bringen. „Alle wissen, auch die Vereinigten Staaten von Amerika wissen, dass militärische Lösungen nie so erfolgen werden, dass nicht der Rest der Region in gigantische Probleme kommt“, sagte Gabriel.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.