Sie sind hier:

Mit 30 Milliarden könnten wir für alle Flüchtlinge vor Ort eine Zukunftsperspektive schaffen

Gerd Müller bei "maybrit illner" am 22. Juni 2017

Gerd Müller

Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) erklärt, Bund, Länder und Kommunen gäben dieses Jahr 30 Milliarden für eine Million Flüchtlinge in Deutschland aus. Er als Entwicklungsminister bekomme dagegen lediglich eine Milliarde zusätzlich, um den Flüch...

22.06.2017
22.06.2017
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) warnte: „Das Mittelmeer darf nicht zum Meer des Todes werden.“ Zugleich kritisierte der Minister, dass nach wie vor zu wenig Geld für die Unterstützung der Flüchtlinge in den Heimatregionen aufgewendet werde, etwa für die acht Millionen Flüchtlinge in und um Syrien.

Bund, Länder und Kommunen gäben dieses Jahr 30 Milliarden für eine Million Flüchtlinge in Deutschland aus. Er als Entwicklungsminister bekomme dagegen lediglich eine Milliarde zusätzlich, um den Flüchtlingen in Ihrer Heimat zu helfen. „Mit 30 Milliarden könnten wir für alle Flüchtlinge vor Ort in den Krisen- und Kriegsgebieten eine Zukunftsperspektive schaffen. Warum machen wir nicht diesen Ansatz?“, fragte Müller.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.