Sie sind hier:

Türkei für NATO ein „zunehmender Problemfall“

Norbert Röttgen bei "maybrit illner"

Norbert Röttgen

In der Nato ist die Türkei nach Ansicht Röttgens ein „zunehmender Problemfall“. Das Verteidigungsbündnis basiere auf Werten. Würden diese verletzt, sei das ein Problem.

26.04.2018
26.04.2018
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat von der Bundesregierung eine Erklärung zu den fortgesetzten Rüstungsexporten in die Türkei gefordert. Waffenlieferungen in die Türkei seien „unvertretbar“, so lange die „völkerrechtswidrige Invasion“ gegen die Kurden auf syrischem Staatsgebiet stattfinde, sagte Röttgen in der ZDF-Sendung „maybrit illner“. Die Bundesregierung habe öffentlich erklärt, dass es im Moment keine solchen Geschäfte gebe. Er sei „überrascht“ und habe „noch keine Erklärung der Bundesregierung dafür gehört“, dass es doch neue Genehmigungen für Rüstungslieferungen gegeben habe. Das müsse die Bundesregierung erläutern, forderte der CDU-Politiker.

In der Nato ist die Türkei nach Ansicht Röttgens ein „zunehmender Problemfall“. Das Verteidigungsbündnis basiere auf Werten. Würden diese verletzt, sei das ein Problem. Mit der Offensive der Türkei in Nordsyrien wachse die Gefahr eines militärischen Konflikts der beiden Nato-Mitglieder USA und Türkei. „Der Fall ist schon wirklich ernst“, warnte Röttgen. Er sprach sich jedoch gegen einen Ausschluss der Türkei aus der Nato aus. Jeden Einfluss auf Ankara zu verlieren und aufzugeben, dass es auch „eine Zeit nach Erdogan“ geben könnte, wäre „falsch und fatalistisch“.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.