Sie sind hier:

„Von Politikern und Parteien oft vernachlässigt“

Erstwähler setzen die Themen bei der neuen TV-Sendung „Mein erstes Mal“ und stellen Spitzenpolitikern die Fragen, die ihnen unter den Nägeln brennen.

„Es hat mich durchaus wütend gemacht, dass die EU-Politiker nicht auf die Stimmen der Menschen, die auf die Straßen gegangen sind, gehört haben“, energisch macht Vanessa Wittig ihrem Ärger Luft. Die 21-Jährige studiert an der Viadrina Uni in Frankfurt an der Oder und ist enttäuscht, dass die Proteste gegen die EU-Urheberrechtsreform nichts gebracht haben. Nicht weniger bestimmt ist Eszter Toldi, eine 19-jährige Studentin aus Heidelberg mit ungarischen Wurzeln, die sich Sorgen über den zunehmenden Populismus in Europa macht und wissen will: „Wie kommt es, dass die ungarische Regierungspartei Fidesz trotz nachweislicher Verstöße gegen Werte der EU lediglich suspendiert wird?“ Und Ali Kandemir, Schüler an der intergrierten Gesamtschule in Oppenheim, interessiert sich vor allem für das Thema Migration: „Ich merke halt, dass die Menschen die herkommen, dass die vieles bekommen, was meine Großeltern damals nicht bekommen haben (…). Wie zum Beispiel Sprachkurse, Wohnungen oder sonstiges.“ Ali selbst ist hier geboren. Seine Familie ist kurdisch, stammt aus der Türkei und lebt seit mehreren Generationen in Deutschland. Vanessa, Eszter und Ali – drei junge Europäer, die bisher noch nicht bei einer Europawahl gewählt haben und nun bei dem neuen ZDF-Format „Mein erstes Mal“ mitmachen. Dort wollen sie Spitzenpolitikerinnen und -politikern auf den Zahn fühlen. In jeweils zwei 60-minütigen Sendungen stellen sich je drei Vertreter von CDU/CSU, SPD, FDP, Linken, Grünen und AfD den Fragen der jungen Generation. Es sind also die 18- bis 22-Jährigen, die mit ihren Anliegen die Inhalte der Sendung bestimmen. Die Sendung fällt in eine Zeit, in der sich die zunehmende Politisierung einer jungen Generation in Deutschland Bahn bricht in lautstarken Protesten bei „Fridays for Future“ oder in Demonstrationen gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform. „Keine Themen aus den Leitartikeln“ „Das Vorurteil, Jugendliche würden sich nicht für Politik interessieren, ist im Jahr 2019 nicht nur in Frage zu stellen, sondern komplett falsch“, sagt Mirko Drotschmann, einer von insgesamt vier Moderatoren der Sendung. Der 32-Jährige moderiert „Terra X“ und ist aus dem funk-Netzwerk bekannt, wo er als „Mr. WissenToGo“ politisch komplizierte Sachverhalte einfach erklärt. „Die Themen, die Jugendliche bewegen, sind vielleicht nicht immer die aus den Leitartikeln der großen Tageszeitungen. Aber sie sind relevant, aktuell und von Politikern und Parteien oft vernachlässigt.“ Um für die Themen der Erstwähler ein Gespür zu bekommen und um junge Menschen zu suchen, die in die Sendungen kommen wollen, haben sich die vier Moderatoren Mirko Drotschmann, Aminata Belli (Reporterin beim funk-Format „follow.me.reports“), Andreas Stamm (Korrespondent im ZDF-Studio London) und Linda Kierstan (Redakteurin in der ZDF-Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen) im März und April auf eine Tour quer durch Deutschland begeben. Oppenheim (Rheinland-Pfalz), Forst (Brandenburg), Frankfurt an der Oder (Brandenburg), Östringen (Baden-Württemberg), Aachen (NRW), Görlitz (Sachsen), Stendal (Sachsen-Anhalt), Kiel (Schleswig-Holstein), Bremen und Ingolstadt (Bayern) – in Städten, Dörfern und Grenzregionen, in Gymnasien, Berufsschulen, Unis und Vereinen haben sie junge politisch Interessierte getroffen, die mit ihnen über Klimapolitik, Digitalisierung, Populismus und die Zukunft Europas diskutieren wollten. Zahlreiche Erstwähler, die den Politikern eine Frage stellen wollten, wurden zu den beiden Sendungen nach Berlin eingeladen. Digitalisierung und Klimaschutz „Für die Jüngeren stehen ganz klar andere Themen oben auf der Liste als bei den Erwachsenen, das hat die Tour deutlich gemacht. Digitalisierung und Klimaschutz sind ihnen besonders wichtig. Dabei diskutieren sie nicht nur, sondern hinterfragen kritisch und fordern klare Veränderungen für eine bessere Zukunft“, bilanziert Moderatorin Linda Kierstan die Tour. Das Fazit ihres Kollegen Andreas Stamm fällt nüchtern aus: „Das so viele junge Menschen so pessimistisch sind was die Zukunft der EU angeht, hat mich überrascht. Europa vor der Zerreißprobe, wie den Zusammenhalt stärken, wiederherstellen: Darüber müssen wir reden!“ „Eine Kritik der Jungen ist ja im Moment, dass sie nicht gehört werden und dass die Politik sie nicht ernst nimmt“, so Moderatorin Aminata Belli. „Ich finde, bei manchen Talk-Shows kann man ähnliches beobachten: Da sitzen dann fünf Politiker mit einem Alibi-Vertreter der jungen Generation. Unsere Sendung dreht dieses Verhältnis auf dramatische Weise um: In jeder Sendung rund 50 bis 60 Erstwähler, die drei Politiker grillen. Hier wird nicht über die jungen Menschen geredet, sondern mit ihnen.“ Infobox 1: Bei „Mein erstes Mal“ gilt: Online first! Die beiden TV-Sendungen werden am Mittwoch, 1.5. um 0.20 Uhr und am Donnerstag, 2.5. um 0.45 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Die Inhalte aus den Sendungen werden speziell für den Internetauftritt konfektioniert und sind schon am Wochenende vor der TV-Ausstrahlung in der ZDFmediathek, auf dem ZDF-Dachkanal auf Youtube, auf der heute.de, der ZDFheute auf Facebook, Instagram und Twitter und weiteren Social-Media-Kanälen des ZDF zu finden. Infobox 2: Interessierte Erstwählerinnen und Erstwähler können ihre Frage an meinerstesmal@zdf.de schicken oder in die Kommentare auf den zahlreichen Social-Media-Kanälen des ZDF posten. Zu Gast in den Sendungen sind Daniel Caspary (CDU/CSU), Katarina Barley (SPD), Nicola Beer (FDP), Özlem Demirel (Die Linke), Sven Giegold (Bündnis 90/Die Grünen) und Jörg Meuthen (AfD).

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.