Sie sind hier:

Tottenham folgt Liverpool ins Finale

Fußball | Champions League

Das Finale der Champions League wird ein rein englisches: Tottenham Hotspur rang im Halbfinal-Rückspiel Ajax Amsterdam mit 3:2 nieder - die Spurs stehen damit im Endspiel gegen Jürgen Klopps FC Liverpool.

Tottenhams Lucas Moura erzielte alle drei Tore gegen Ajax
Tottenhams Lucas Moura erzielte alle drei Tore gegen Ajax.
Quelle: ap

Tottenham Hotspur hat das Europacup-Märchen von Ajax Amsterdam brutal beendet und ist erstmals in das Finale der Champions League eingezogen.

K.o. in der Nachspielzeit

Die Mannschaft von Teammanager Mauricio Pochettino setzte sich im Halbfinal-Rückspiel beim niederländischen Rekordmeister nach einem 0:2-Rückstand zur Halbzeit noch mit 3:2 durch. Dank Dreifach-Torschütze Lucas Moura (55./59./90.+6) zogen die Londoner in einer weiteren denkwürdigen Europacup-Nacht in das Finale gegen die Reds ein und beendeten das Außenseiter-Märchen von Ajax in der sechsten Minute der Nachspielzeit.

"Die zweite Halbzeit war ein komplett verrücktes Spiel", sagte Tottenhams Ex-Bundesligaprofi Heung-Min Son. "Ich glaube immer noch nicht, dass wir gewonnen haben." Die Mannschaft habe "gefightet bis zum Ende".

Finale gegen Liverpool

Nach dem Abpfiff stürmten Trainerteam und Ersatzspieler der Spurs auf den Platz und feierten ihren Hattrick-Helden Moura. Coach Pochettino sank ungläubig auf den Rasen und schlug die Hände vors Gesicht. Tottenham gelang als erst zweitem Verein in der Geschichte der Königsklasse der Final-Einzug trotz einer Hinspiel-Niederlage zu Hause. Ajax hatte das Hinspiel 1:0 gewonnen.

Nun treffen die Spurs im Finale am 1. Juni in Madrid auf Ligakonkurrent FC Liverpool. Die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp hatte sich am Vorabend nach einem 0:3 im Hinspiel sensationell mit 4:0 gegen den FC Barcelona durchgesetzt.

Ajax lange auf der Siegerstraße

Doch auch die Partie in der stimmungsvollen Johan-Cruijff-Arena stand der Europacup-Sternstunde vom Vortag in Sachen Tempo, Dynamik und Atmosphäre in wenig nach. Vor 52.641 Zuschauern hatten Ajax-Kapitän Matthijs de Ligt (5.) und Hakim Ziyech (35.) die Hausherren scheinbar uneinholbar in Front gebracht.

Die Spurs ließen sich von den Gegentoren und der Wahnsinns-Kulisse aber nicht lange schocken. Beide Mannschaften boten bis zum Schluss Vollgas-Fußball, lieferten sich packende Zweikämpfe und suchten - wann immer es ging - den Weg nach vorne. Trotz einiger harter Duelle leitete der deutsche Schiedsrichter Felix Brych die Partie insgesamt souverän.

Das Ende für den Favoritenschreck

Am Ende platzte für Favoritenschreck Amsterdam, das zuvor Real Madrid und Juventus Turin ausgeschaltet hatte, der Traum vom Finale in der Nachspielzeit.

"Das war einfach ein verrücktes Spiel. Wir wollten uns in der zweiten Halbzeit zurückkämpfen und hatten dann das Glück auf unserer Seite. Für Ajax tut es mir leid - sie haben in beiden Spielen besseren Fußball gespielt als wir", sagte Tottenham-Mittelfeldspieler Christian Eriksen nach dem Abpfiff.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.