Sie sind hier:

Hepatitis: Erkrankung mit schweren Folgen

Eine Hepatitiserkrankung bleibt oft lange unbemerkt und verläuft ohne Symptome. Dabei kann sie gefährliche Spätfolgen haben - bis hin zum Tod.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 28.07.2020

Bei einer Hepatitis handelt es sich um einen Entzündung der Leber, die unterschiedliche Ursachen haben kann. Neben Alkohol und einer ungesunden Ernährung, Vergiftungen oder auch durch Medikamente ausgelöste Leberentzündungen sind diese Ursachen vor allen Dingen Viren. Da eine Virus-Hepatitis oft lange ohne größere Beschwerden verläuft, bleibt sie in vielen Fällen lange unentdeckt. Experten schätzen, dass es auch in Deutschland eine hohe Dunkelziffer gibt und etwa zwischen zweihundert- und dreihunderttausend Menschen an Hepatitis erkrankt sind, obwohl davon nur bei etwa der Hälfte der Fälle eine bekannte Diagnose vorliegt.

Ursachen und Symptome

Der typische Übertragungsweg einer Virus-Hepatitis ist entweder eine orale Aufnahme (Hepatitis A) oder das Blut. Bis 1989 war der Nachweis des Virus im Blut noch nicht möglich und so gibt es einige Erkrankte, die sich vor dieser Zeit über Bluttransfusionen mit dem Virus infiziert haben. Heute kann eine Ansteckung bei den häufigeren Erkrankungen Hepatitis B und C vor allem über Spritzen oder Kokainröhrchen im Drogenmilieu erfolgen. Weitere Übertragungsmöglichkeiten sind Sex oder unsauberes Arbeiten beim Piercen oder Tätowieren. Sehr häufig tritt sie im Bereich des Drogenmilieus und unter Homosexuellen auf; eine frühzeitige Diagnose und Therapie ist oft schwierig.

Ärztin mit Spritze
Quelle: imago/ITAR-TASS

Es handelt sich um eine Krankheit, die häufig verdrängt oder verschwiegen wird. Viele Betroffene begeben sich auch trotz erfolgter Diagnose nicht in Behandlung. Bei etwa siebzig bis achtzig Prozent der Erkrankten treten bei einer Virus-Hepatitis erstmal keine gravierenden Symptome auf, die auf eine Entzündung der Leber hindeuten. Die Betroffenen empfinden meist nur ein paar Tage Grippe-Symptome und fühlen sich schlapp. Nur etwa zwanzig bis dreißig Prozent der Erkrankten bekommen den klassischen Ikterus, also eine Gelbsucht, die sich durch eine typische Gelbfärbung der Bindehäute der Augen oder der Haut zeigt, was eindeutig auf eine Erkrankung der Leber hinweist. Symptome wie Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen treten nicht selten erst im späteren Verlauf der Erkrankung auf.

Diagnose

Der zuständige Arzt bei einer Virus-Hepatitis ist ein Gastroenterologe oder auch ein Facharzt für Infektiologie. Nach einer Blutentnahme lässt sich das jeweilige Virus im Blut nachweisen und eine genaue Diagnose stellen. Bei einer Hepatitis können zudem die Leberwerte im Blut erhöht sein. In vielen Fällen sind sie aber über einen längeren Zeitraum nur leicht erhöht und zu einem deutlichen Anstieg kommt es dann ebenfalls erst im späteren Krankheitsverlauf.

Viele Fachärzte fordern ein flächendeckendes Screening für Risikopatienten, um die Erkrankung bei vielen Betroffenen schneller zu entdecken. Form, Beschaffenheit und Durchblutung der Leber können dabei im Ultraschall genau betrachtet werden. Um das wichtige Kriterium der Leberhärte zusätzlich zu überprüfen, musste früher eine für die Patienten oft unangenehme Punktion des Organs durchgeführt werden. Heute lässt sich diese Untersuchung ebenfalls mit Ultraschall bei einem so genannten Elastogramm durchführen.

Therapie

Gegen Hepatitis A und B kann man sich impfen lassen, gegen Hepatitis C nicht. Zu Beginn erkannt, wird bei einer Hepatitis oft gewartet, ob es dem Immunsystem gelingt, das Virus eigenständig aus dem Körper zu entfernen. Gelingt dies nicht innerhalb eines halben Jahres, spricht man von einem chronischen Krankheitsverlauf. Bis in die jüngste Vergangenheit war auch die (häufig mit Nebenwirkungen verbundene) Therapie eine indirekte Behandlung (Interferontherapie), um das Immunsystem zu stimulieren. Seit kurzer Zeit steht für die Virus-Hepatitis allerdings eine zumeist gut verträgliche direkte antivirale Therapie mit Tabletten zur Verfügung, die in vielen Fällen dazu führt, dass das Virus im Körper nicht mehr nachweisbar ist.

Entscheidend bei einer Hepatitis sind die möglichen mit der Entzündung verbundenen Schädigungen der Leber. Sollte es zu umfangreichen Bindegewebsumbildungen (Fibrose) gekommen sein, spricht man von einer Leberzirrhose, die in der Konsequenz zum Versagen des Organs und zum Tod führt. Eine weitere Zusatzgefahr, die aus einer Hepatitis resultieren kann, ist die Entstehung von Leberkrebs. Eine gesunde und fettarme Ernährung und der Verzicht auf Alkohol können zumindest bedingen, dass Patienten mit einer Virus-Hepatitis keine weitere Zusatzbelastung für die Leber haben und so ein geringeres Risiko für Schädigungen des Organs.

Weitere Gesundheitsthemen

Heilmittel Akupunktur

Verbraucher | Volle Kanne - Akupunktur

Was sich hinter der traditionellen chinesischen Heilmethode verbirgt

Grafik Mann mit Handgelenksschmerzen

Verbraucher | Volle Kanne - Rheumatoide Arthritis

Eine frühzeitige Diagnose ist bei dieser Autoimmunerkrankung wichtig.

Videolänge:
5 min
Cannabis-Konsument

Verbraucher | Volle Kanne - Cannabis und die Psyche

THC steht in Verdacht, Psychosen zu verstärken oder auszulösen.

Videolänge:
9 min
Catharina Hansen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen im Gespräch mit Nadine Krüger

Verbraucher | Volle Kanne - Neuer Pflege-TÜV

Catharina Hansen von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen im Gespräch

Videolänge:
7 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.