Sie sind hier:

Infektionen in Krankenhäusern

Gefährliche Superbakterien führen immer wieder zu Todesfällen

Hände-Desinfektion im Krankenhaus

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15.000 Patienten an Infektionen durch multiresistente Keime. Mit einem effizienten Infektionsmanagement könnte das vermieden werden.

17.09.2018
17.09.2018
Video leider nicht mehr verfügbar

Das „Kompetenzzentrum Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster ist ein Vorbild für gelungenes Infektionsmanagement. Seit vier Jahren wird dort ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept praktiziert, das Patienten schützen und Leben retten soll. Wie ist das Vorgehen und was können andere Kliniken davon lernen?

1. Infektionserreger schnell erkennen

Berüchtigt sind zum Beispiel die MRSA-Bakterienstämme: die Abkürzung steht für „Methicillin resistenter Staphylococcus aureus“. Gefährlich werden kann MRSA, wenn das Immunsystem geschwächt ist, etwa aufgrund einer anderen Erkrankung.

Experten raten deshalb dazu, diesen Infektionserreger schnell zu identifizieren, um eine Weiterverbreitung etwa auf andere Patienten oder das Krankenhauspersonal zu vermeiden.

2. Wettlauf gegen die Zeit

Viele Kliniken geben ihre Proben an ein externes Labor. Die Ergebnisse kommen manchmal erst nach Tagen zurück. So geht wertvolle Zeit verloren. Im St. Franziskus-Hospital ist das Personal im hauseigenen mikrobiologischen Labor in der Lage, rund um die Uhr Körperproben auszuwerten. Auch nachts können Ergebnisse dokumentiert werden und die Behandlung kann zeitnah beginnen.

Insbesondere bei lebensgefährlichen Blutstrominfektionen schafft ein hauseigenes Labor einen zeitlichen Vorteil von bis zu 24 Stunden im Vergleich zu einer externen Versorgung und kann dadurch Leben retten.

Hauseigenes Labor im Krankenhaus
Besitzt eine Klinik ein hauseigenes Labor, können die Mediziner rund um die Uhr Proben auswerten - eine enorme Zeitersparnis, die Leben retten kann.
Quelle: zdf

3. Experten arbeiten gemeinsam

Zudem gibt es eine spezielle interdisziplinäre Visite. Dabei beraten sich die behandelnden Intensivmediziner direkt am Bett des Patienten mit dem Mikrobiologen und einer Krankenhausapothekerin.

Die Apothekerin beobachtet mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten wie etwa Blutdruck- und Cholesterinsenker oder Schmerzmittel. Der Mikrobiologe kontrolliert u.a. Art und Dosis des Antibiotikums. Den Antibiotikaspiegel im Blut des Patienten exakt zu messen, gibt zusätzliche Sicherheit.

4. Resistenzen verhindern

Eine exakte Dosierung und eine angemessene Behandlungszeit tragen auch dazu bei, Resistenzen zu verhindern. Denn auch der falsche Umgang mit Antibiotika führt dazu, dass Bakterien resistent werden.

Die üblichen Substanzen oder Dosierungen sind dann nicht mehr wirksam, um die Krankheitserreger erfolgreich zu bekämpfen.

Krankenhäuser müssen mehr Geld investieren

Vernetzung von Station und Labor, schnelles Reagieren und interdisziplinäre Teamarbeit bei Diagnose und Therapie sind die Schlüssel für ein effizientes Infektionsmanagement. Das ist zwar kostenintensiv, erhöht aber die Sicherheit von Patienten und Personal messbar.

Für ihr wegweisendes Programm wurde die St. Franziskus-Stiftung Münster vom „Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.“ (APS) im Mai 2018 mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018 ausgezeichnet.

Ärtze am Krankenbett einer Patientin

Verbraucher | Volle Kanne -
Patientensicherheit
 

Wie sicher ist man als Patient in Deutschland? Zum Internationalen Tag der Patientensicherheit (International Patient Safety Day) am 17. September stellt sich diese Frage jährlich. Ein Überblick.

Gesundheitsthemen

Helen Fares im Gespräch

Verbraucher | WISO -
Krank durch Stress
 

Ob bei der Arbeit oder im Alltag mit Familie und Freunden: Stress gehört zu unserem Leben dazu. Aber was tun, …

Videolänge:
13 min
Grippe oder Corona? Wie sich die Symptome unterscheiden

Verbraucher | Volle Kanne -
Grippe oder Corona?
 

Arzt und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht erklärt, wie sich die Symptome unterscheiden.

Videolänge:
8 min

Weitere Themen

Videoschalte von Nadine Krüger zu Marc Tüngler, Deutsche Schutzvereinigung für ‎Wertpapierbesitz

Verbraucher | Volle Kanne -
Aktienhandel leicht gemacht
 

Marc Tüngler, Deutsche Schutzvereinigung für ‎Wertpapierbesitz, über Trading-Apps

Videolänge:
9 min
Schopska-Salat-Bowl

Verbraucher | Volle Kanne -
Schopska-Salat-Bowl
 

Traditioneller Salat der Balkanküche à la Kotaska

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.