Nach dem Verkauf von Air Berlin

Wie geht es weiter?

Verbraucher | Volle Kanne - Nach dem Verkauf von Air Berlin

Während die Übernahme großer Teile der insolventen Air Berlin durch die Lufthansa bei Börsenanlegern für Jubel sorgte, schauen viele Kunden in die Röhre, denn das Geld für ungültig gewordene Tickets werden sie oftmals nicht zurückbekommen.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 13.10.2018, 09:05

Generell wird Air Berlin voraussichtlich ab Ende Oktober nicht mehr unter eigener Flugnummer fliegen, spätestens ab dem 28. Oktober. Schon Ende September war bekannt geworden, dass Air Berlin die verbliebenen Routen auf der Langstrecke ab dem 15. Oktober nicht mehr bedienen wird; die Tickets verlieren ihre Gültigkeit. Von den Flugstreichungen sind insgesamt mehr als 200.000 Tickets betroffen.

Stornierungen und Erstattungen

Kundenschutz bei Insolvenz gefordert

„Schutz für alle Flugreisenden ist längst überfällig“, sagt Kay P. Rodegra, Anwalt für Reiserecht. Für den Fall der Insolvenz einer Fluggesellschaft fordern die Verbraucherzentralen seit Jahren einen Insolvenzschutz für alle Flugreisenden, nicht nur bei Pauschalreisen. „Bei einer Pauschalreise ist der Kunde im Fall einer Pleite des Reiseveranstalters nämlich abgesichert und bekommt bei Nichtdurchführung der Reise vom Versicherer sein Geld wieder“, konkretisiert der Reiserechtsexperte.

Die Verbraucherzentralen hätten bereits in drei Verfahren gegen die Vorauskassepraxis verschiedener Fluggesellschaften geklagt und seien vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert. Die Richter begründeten ihre Urteile damit, dass Zulassungs- und Aufsichtsbestimmungen das Insolvenzrisiko deutlich verringern würden.

Wie geht es weiter?

Während der Übernahme wird die Lufthansa im Betrieb noch mindestens ein halbes Jahr improvisieren müssen, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Das werde nicht völlig reibungslos gehen, ein stabiler Betrieb sei in sechs bis neun Monaten zu erwarten.

Spohr kündigte zugleich ein Angebot an, um im Ausland gestrandeten Passagieren der Air Berlin die Heimreise zu einem fairen Preis anzubieten, sofern es die Kapazitäten dafür gebe.  Aus Sicht Spohrs wird das Aus für Air Berlin die Ticketpreise nicht nach oben treiben, da sich der Wettbewerb in Europa und auch weltweit weiter verschärfen werde.

Mit Material von ZDF, dpa, afp

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.