Sie sind hier:

Deutscher Zukunftspreis 2014

Bundespräsident verleiht Preis für Lebensmittel aus Lupinen

Bundespräsident Joachim Gauck vergab die hohe Auszeichnung 2014 in einem festlichen Akt in Berlin. Moderiert wurde die Verleihung durch Maybritt Illner.

Videolänge:
45 min
Datum:
19.11.2014

Die nominierten Forscherinnen und Forscher haben ein Verfahren geschaffen, mit dem sich aus den Samen von Lupinen Zutaten für vegetarische und vegane Lebensmittel gewinnen lassen, die tierischen Proteinen ähneln. Damit können erstmals geschmacklich überzeugende Fleisch- und Milchersatzprodukte hergestellt werden – eine Chance, um den Verzehr pflanzlicher Lebensmittel zu steigern und so eine bessere Ernährung der Weltbevölkerung zu sichern.

Der zunehmende Wettbewerb zwischen Lebensmitteln, Futtermitteln und Energiepflanzen um die verfügbaren Anbauflächen und die prognostizierte Steigerung der Weltbevölkerung auf neun Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 gefährden die Nahrungsmittelversorgung in vielen Regionen der Erde. Um die Weltbevölkerung nachhaltig mit sicheren, gesunden und vor allem gut schmeckenden Lebensmitteln zu versorgen, kommt dem Verzehr pflanzlicher Produkte als Alternative zu Fleisch, Eiern und Milch eine steigende Bedeutung zu.

Entwicklungsarbeit am Geschmack

Allerdings kann eine Verringerung des Verzehrs tierischer Produkte in Staaten mit hohem Fleischkonsum wie Deutschland oder USA nur erreicht werden, wenn pflanzliche Lebensmittel bereitstehen, die sich in ihrem Geschmack, in ihrem Mundgefühl und in ihrem Genusswert von traditionellen, tierischen Produkten nicht oder nur unwesentlich unterscheiden. Dies ist trotz umfangreicher Entwicklungsarbeiten bislang nicht gelungen, denn die für pflanzliche Proteine typischen Geschmacks- und Geruchsnoten verändern den Geschmack des Endproduktes derart, dass deren Einsatz auf wenige, teils stark gewürzte Lebensmittelgruppen wie Wurstwaren oder Vollkornbrote beschränkt bleibt.

Ein vielversprechender, garantiert frei von gentechnisch modifizierten Organismen und obendrein einheimischer Rohstoff für die Herstellung von Lebensmittelzutaten ist die Lupine. Lupinen werden aufgrund ihrer bodenverbessernden Wirkung häufig im ökologischen Landbau als Zwischenfrucht angebaut und liefern auch auf sandigen Böden sehr gute Erträge. Sie stehen nicht im Wettbewerb mit anderen Nutzpflanzen wie Mais, Raps oder Weizen, da diese auf sandigen Böden nur eingeschränkt angebaut werden können. Allerdings zeigten bislang auch Lebensmittelzutaten aus Lupinen grün/grasige oder bohnige Geruchs- und Geschmacksnoten, die eine Anwendung in vielen Lebensmitteln ausschließt.

Zukunftsweisende Ideen

Die von Dr. Peter Eisner, Dipl.-Ing. Katrin Petersen und Dr. Stephanie Mittermaier (Sprecherin) neu entwickelten Verfahren ermöglichen es, die störenden Geruchs- und Geschmackskomponenten freizulegen und diese mit ausgewählten umweltverträglichen und für Lebensmittel zugelassenen Lösemitteln selektiv abzutrennen, um geschmacklich nahezu neutrale Lupinenproteine für die Anwendung in verschiedensten Lebensmittelgruppen zur Verfügung zu stellen.


Der Bundespräsident ehrt mit der Auszeichnung Forscher und Entwickler, die ihre Innovationen erfolgreich in marktfähige Produkte umsetzen und damit Arbeitsplätze schaffen. Die Jury des Zukunftspreises entscheidet am 19. November über den diesjährigen Preisträger. Am gleichen Tag überreicht Bundespräsident Joachim Gauck den Deutschen Zukunftspreis 2014 an das Gewinnerteam im Rahmen einer festlichen Preisverleihung in Berlin.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.