Sie sind hier:

Wo Naturwissenschaften an ihre Grenzen stoßen

"Frag den Lesch": Prof. Harald Lesch steht an einem Stehtisch und erzählt.

Nach der Euphorie der 1960er- und 1970er-Jahre, den Weltraum zu erforschen und insbesondere den Mond zu erobern, scheint der Erdtrabant aus dem Fokus der Forschung geraten.

Sendetermin:
Im TV-Programm: ZDFneo, 09.05.2017, 04:55 - 05:10
Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Doch nun haben neue Erkenntnisse für Aufregung gesorgt, und sie haben die unglaubliche Entstehungsgeschichte des Mondes zum Thema gemacht. Die Rückseite des Mondes, die wir von der Erde aus nie zu Gesicht bekommen, sieht ganz anders aus als die uns zugewandte Seite.

Wie der Mond zwei "Gesichter" bekommen konnte, war lange ein Rätsel. Die Entstehungsgeschichte gleicht einem Krimi: Es beginnt mit einer kosmischen Katastrophe, der Kollision der frühen Erde mit einem Kleinplaneten. Material, das aus der Urerde herausgeschält wird, formt sich zum Erdtrabanten. Die Gravitation sorgt dafür, dass dieser schon bald der frühen Erde nur noch eine Seite zuwendet. Und die frühe Erde ist mehrere Tausend Grad heiß. In dieser Zeit hat der Erdtrabant einen "Erdbrand" erlitten - einem Sonnenbrand nicht unähnlich. Der Verursacher der "Verbrennungen" ist allerdings die glühende Urerde, so die Vorstellung. Unglaublich - aber wahr? Viele Indizien sprechen dafür.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.