Sie sind hier:

Jahresabschluss 2015

Vorbemerkungen

Der Jahresabschluss des ZDF umfasst wie in den Vorjahren die systematisch miteinander verknüpften Einzelrechnungen Betriebsrechnung (Abrechnung des Betriebshaushalts), Investitionsrechnung (Abrechnung des Investitionshaushalts), Bilanz (Vermögensrechnung) und  Gewinn- und Verlust-Rechnung.

Nach § 30a des ZDF-Staatsvertrags ist das ZDF verpflichtet, einen Jahresabschluss nach den für große Kapitalgesellschaften geltenden HGB-Vorschriften sowie einen Lagebericht aufzustellen und nach §§ 316 ff. HGB prüfen zu lassen. Die Prüfung der Jahresabrechnung 2015 durch die beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat keine Beanstandungen er­geben. Mit dem seit 1. Januar 2016 gültigen ZDF-Staatsvertrag veröffentlicht das ZDF nach § 30a (5) die für die Tätigkeit im Geschäftsjahr gewährten Bezüge des Intendanten und der Direktoren unter Namensnennung im Geschäftsbericht und nach § 30a (6) die Tarifstrukturen und eine strukturierte Darstellung der außer- und übertariflichen Vereinbarungen.

Die Darstellungen zum Jahresabschluss sind grundsätzlich entsprechend der Ein-Budget-Systematik und Aufbauorganisation des ZDF gegliedert und klassifizieren die Bereiche des ZDF nach den Kategorien Programm-, Gemeinkosten- und Dienstleisterbereiche. Für die einzelnen Bereiche werden alle zuordenbaren Kostenarten einschließlich der internen Kostenverrechnung ausgewiesen.

Jahresergebnis und Ergebnisverwendung

Im Betriebshaushalt des ZDF ergibt sich ein Jahresüberschuss von 69,5 Mio. Euro. Bereinigt um die nicht verfügbaren Beitragsmehrerträge von 131,2 Mio. Euro, die gemäß Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) in eine Sonderrücklage eingestellt werden, ergibt sich das bereinigte Betriebsergebnis mit einem Fehlbetrag von -61,7 Mio. Euro. Im Investitionshaushalt zeigt sich ein positives Finanzierungsergebnis von 42,9 Mio. Euro. Der aus be­reinigtem Betriebsergebnis und Finanzierungsergebnis ermittelte bereinigte Gesamtfehlbetrag von -18,8 Mio. Euro wird der Rücklage Gesamtergebnis entnommen.

Für das Jahresergebnis bedeutsame Veränderungen während des Berichtsjahrs 2015 sind im Folgenden dargestellt. Die Erläuterungen beziehen sich auf die Referenzgröße Vorjahres-Ist.

Betriebsrechnung

Das Geschäftsjahr 2015 schließt in der Betriebsrechnung mit einem bereinigten Ergebnis von -61,7 Mio. Euro.

Betriebsrechnung 2015
Mio. €
2014
Mio. €
Veränderungen
Mio. €
Veränderungen
Prozent
Erträge
Erträge Rundfunkbeitrag 1.916,5 1.938,0 -21,5 -1,1
(davon verfügbar gemäß KEF) (1.785,3) (1.790,8) (-5,6) (-0,3)
(davon nicht verfügbar gemäß KEF) (131,2) (147,2) (-15,9) (-10,8)
Erträge aus dem Werbefernsehen 142,8 155,5 -12,7 -8,2
Übrige Erträge 136,3 160,9 -24,6 -15,3
Summe Erträge 2.195,5 2.254,3 -58,8 -2,6
(davon verfügbar gemäß KEF) (2.064,3) (2.107,2) (-42,9) (-2,0)
Aufwendungen
Personalaufwendungen/Zentralbudget 130,4 185,0 -54,6 -29,5
Programmbereiche 1.492,6 1.549,3 -56,7 -3,7
Gemeinkostenbereiche 221,8 222,3 -0,5 -0,2
Umlageentlastung Gemeinkostenbereiche -16,5 -16,2 -0,3 -1,9
Übrige Gemeinkosten 262,4 269,7 -7,3 -2,7
Dienstleisterbereiche 1) 35,4 23,5 11,9 50,6
Summe Aufwendungen 2.126,0 2.233,6 -107,6 -4,8
Jahresergebnis 2) 69,5 20,7 48,8
nicht verfügbare Beitragsmehrerträge 131,2 147,2 -15,9 -10,8
Bereinigtes Jahresergebnis -61,7 -126,5 64,7

1) Ein negativer Zusatzaufwand entspricht einem Überschuss des Dienstleisterbereichs; ein positiver Zusatzaufwand kommt einem Defizit gleich.

2) Abweichungen in den Summen ergeben sich aus Rechnungsdifferenzen. Dasselbe gilt für die folgenden Tabellen.

Auf der Ertragsseite liegen die Rundfunkbeitragserträge mit 1.916,5 Mio. Euro vor allem aufgrund der Beitragssenkung zum 1. April 2015 um 21,5 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert. Beitragserträge, die im Vergleich zur Anmeldung zum 20. KEF-Bericht über den anerkannten ungedeckten Finanzbedarf in der Beitragsperiode 2013 bis 2016 hinausgehen, betragen 131,2 Mio. Euro und sind der Sonderrücklage zugeführt. Bereinigt um die nicht verfügbaren Mehrerträge ergibt sich ein Rundfunkbeitrag von 1.785,3 Mio. Euro. Die Werbeerträge sind unter anderem aufgrund fehlender besonderer Sportgroßereignisse im Vergleich zum Vorjahr um 12,7 Mio. Euro auf 142,8 Mio. Euro zurückgegangen. Die Übrigen Erträge lagen mit 136,3 Mio. Euro um 24,6 Mio. Euro unter dem Vorjahr (160,9 Mio. Euro), was unter anderem auf geringere Sponsoringerträge und Andere Erträge zurückzuführen ist.

Auf der Aufwandsseite umfasst die Position Personalaufwendungen/Zentralbudget die Per­sonalaufwendungen, die nicht den jeweiligen Geschäftsbereichen zugeordnet werden können beziehungsweise für die eine dezentrale Zuordnung nicht zweckmäßig wäre, zum Beispiel für kurzfristig Beschäftigte und Auszubildende sowie die Aufwendungen für die Al­tersversorgung. Diese Aufwendungen liegen 2015 mit 130,4 Mio. Euro um 54,6 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert, was vor allem an niedrigeren Aufwendungen für Altersversorgung aufgrund der Ausübung des Wahlrechts zur (früheren) Verwendung des Zehn-Jahres-Durchschnitts bei der Berechnung des Rechnungszinses liegt.

Die Programmaufwendungen liegen, insbesondere wegen der fehlenden Sportgroßveranstaltungen im Vergleich zum Vorjahr, mit 1.492,6 Mio. Euro um 56,7 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert von 1.549,3 Mio. Euro.

Die Aufwendungen der Gemeinkostenbereiche betrugen 221,8 Mio. Euro und lagen damit um 0,5 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert von 222,3 Mio. Euro. Auch die Übrigen Gemeinkosten lagen mit 262,4 Mio. Euro um 7,3 Mio. Euro unter dem Volumen des Vorjahres (269,7 Mio. Euro).

Bei den Dienstleistern wird als Zusatzaufwand (= Ergebnis) die Differenz zwischen den Aufwendungen und den Erlösen aus internen Leistungen (»Dienstleisterprodukte«) ausgewiesen. Ein positiver Zusatzaufwand entspricht demnach einem Überschuss der Kosten über die Erlöse. Im Jahr 2015 hat der Zusatzaufwand 35,4 Mio. Euro (Vorjahr: 23,5 Mio. Euro) betragen.

Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Die Gewinn- und Verlust-Rechnung, die inhaltlich der Betriebsrechnung entspricht, weist im Jahr 2015 betriebliche Erträge (inklusive Beitragsmehrerträge) in Höhe von 2.110,1 Mio. Euro aus, die um 118,1 Mio. Euro unter den Erträgen des Vorjahres von 2.228,2 Mio. Euro liegen. Der Beschaffungs-/ Programmaufwand beläuft sich auf 1.125,4 Mio. Euro, der Personalaufwand auf 418,2 Mio. Euro. Nach Berücksichtigung weiterer GuV-Positionen einschließlich des Finanzergebnisses beträgt 2015 das Er­gebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 117,2 Mio. Euro. Bereinigt um außerordentlichen Aufwand, der sich im Zusammenhang mit den Vorgaben des Bilanz­rechtsmodernisierungsgesetzes und des Einführungsgesetzes zum HGB in Höhe von 33,8 Mio. € ergibt, um Steuern vom Einkommen und vom Ertrag sowie um sonstige Steuern verbleibt ein Jahresüberschuss in Höhe von 69,5 Mio. Euro. Bereinigt um der Sonderrücklage zugeführte und nicht zur Verfügung stehende Beitragsmehrerträge in Höhe von 131,2 Mio. Euro ergibt sich ein Jahresergebnis von -61,7 Mio. Euro. Im Vorjahr belief sich das bereinigte Jahresergebnis auf -126,5 Mio. Euro.

Gewinn- und Verlustrechnung
2015
Mio. €
2014
Mio. €
Veränderungen
Mio. €
Veränderungen
Prozent
Summe betriebliche Erträge 2.110,1 2.228,2 -118,1 -5,3
Summe Beschaffungsaufwand/Programmaufwand 1.125,4 1.226,2 -100,8 -8,2
Summe Personalaufwand 418,2 477,1 -58,9 -12,3
Saldo weitere GuV-Positionen 449,2 459,5 -10,3 -2,2
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 117,2 65,4 51,8 79,2
Außerordentlicher Aufwand 33,8 25,5 8,3 32,5
Summe Steuern 13,9 19,2 -5,3 -27,6
Jahresüberschuss ( inkl. Beitragsmehrerträge) 69,5 20,7 48,8
Zuführung Sonderrücklage Beitragsmehrerträge -131,2 -147,2 15,9 10,8
Jahresergebnis (bereinigt um Beitragsmehrerträge) -61,7 -126,5 64,7
Zuführung Rücklage Gesamtergebnis -16,0 16,0
Entnahme Rücklage Gesamtergebnis 18,8
Entnahme Anstaltskapital 42,9 142,5 -99,6
Bilanzgewinn 0,0 0,0 0,0

Investitionsrechnung

Der Investitionshaushalt schließt bei einem Gesamteinnahmevolumen in Höhe von 352,3 Mio. Euro und einem Gesamtausgabevolumen in Höhe von 309,4 Mio. Euro mit einem Finanzierungsergebnis von 42,9 Mio. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr sind geringere Einnahmen von 9,5 Mio. Euro und höhere Ausgaben von 90,0 Mio. Euro zu verzeichnen, so dass das Finanzierungsergebnis um 99,6 Mio. Euro schlechter ausfällt als im Vorjahr. Die Veränderungen auf der Einnahmen- und Ausgabenseite im Vergleich zum Vorjahr sind vor allem darauf zurückzuführen, dass die Zuführung zur Versorgungsrückstellung geringer ausfällt und die ins Folgejahr zu übertragenden Beschaffungsreste deutlich über dem Vorjahresniveau liegen.

Investitionsrechnung inklusive Haushaltsausgleich
Investitionsrechnung 2015
Mio. €
2014
Mio. €
Veränderungen
Mio. €
Veränderungen
Prozent
Mittelbeschaffung
Ausgabenreste aus dem Vorjahr 55,1 57,5 -2,4 -4,2
Beschaffungsreste aus dem Vorjahr 37,9 60,8 -22,9 -37,7
Abschreibungen und Abgänge bei Sachanlagen 68,7 70,2 -1,5 -2,1
Darlehensrückzahlung 0,2 0,2 0,0 0,0
Zuführung zu langfristigen Rückstellungen 123,1 160,0 -36,9 -23,1
Verminderung des Programmvermögens 66,4 12,2 54,1
Sonstige Einnahmen 0,9 0,9 0,0 0,0
Einnahmen 352,3 361,8 -9,5 -2,6
Mittelverwendung
Sachinvestitionen 50,7 52,5 -1,9 -3,6
Programminvestitionen 0,0
Zuweisung zum Versorgungsstock 22,9 45,6 -22,7 -49,8
Andere Finanzinvestitionen 3,4 1,5 1,9
In das Folgejahr zu übertragende Azusgabenreste 60,0 55,1 4,9 8,9
In das Folgejahr zu übertragende Beschaffungsreste 147,3 37,9 109,4 288,7
Darlehensgewährung 0,3 0,0 0,2
Sonstige Ausgaben 0,5 0,8 -0,4 -50,0
Verbrauch andere langfristige Rückstellungen 1,0 1,0 0,0 0,0
Forderung gegen Rückdeckungsversicherung 23,4 24,9 -1,6 -6,4
Ausgaben 309,4 219,4 90,0 41,0
Finanzierungsergebnis 42,9 142,5 -99,6
Haushaltsausgleich 2015
Mio. €
2014
Mio. €
Zuführung zur Rücklage Gesamtergebnis 16,0
Entnahme aus der Rücklage Gesamtergebnis 18,8
Zuführung zur Sonderrücklage Beitragsmehrerträge 131,2 147,2
Zuführung zum Anstaltskapital
Entnahme aus dem Anstaltskapital 42,9 142,5

Bilanz (Vermögensrechnung)

Die Bilanzsumme von 2.215,2 Mio. Euro ist gegenüber dem Vorjahr um 23,0 Mio. Euro höher (Vorjahr: 2.192,2 Mio. Euro). Dies entspricht einer Zunahme um 1,0 Prozent.

Auf der Aktivseite ist das Anlagevermögen mit 905,3 Mio. Euro gegenüber 874,1 Mio. Euro im Vorjahr um 31,3 Mio. Euro gestiegen. Das entspricht einer Zunahme um 3,6 Prozent. Die Erhöhung des Anlagevermögens ergibt sich aus einer Zunahme der Finanzanlagen um 49,3 Mio. Euro und einer Reduzierung der Sachanlagen einschließlich Immaterieller Vermögensgegenstände um 18,1 Mio. Euro. Die Veränderung der Finanzanlagen ist hauptsächlich beeinflusst durch die Erhöhung des Versorgungsstocks und der Rückdeckungsansprüche aus den relevanten Versorgungstarifverträgen.

Der Schwerpunkt der Sachinvestitionen lag im Geschäftsjahr 2015 wie in den Vorjahren auch in der Erneuerung der Produktions- und Sendetechnik sowie der IT-Infrastruktur. Hervorzuhebende Projekte waren unter anderem die Reinvestitionen im Studiobereich im Sendezentrum Mainz, Investitionen zur Harmonisierung der Sendestraßen, Reinvestitionen im digitalen Archiv sowie der Ersatz der Netzersatzanlage im Werkstattgebäude. Darüber hinaus wurden Sachinvestitionen zum Erhalt der Funktionsfähigkeit der Produktionstechnik und der IT-Infra­struktur sowie der IT-Anwendungen vorgenommen.

Das Umlaufvermögen ist um 56,8 Mio. Euro auf 594,5 Mio. Euro gestiegen (Vorjahr: 537,8 Mio. Euro). Der Anstieg ergibt sich vor allem im Zusammenhang mit den Beitragsmehrerträgen, die über die zur Abdeckung des anerkannten Finanzbedarfs im 19. KEF-Bericht erforderlichen Beiträge hinausgehen und der Sonderrücklage Beitragsmehrerträge zugeführt sind. Sie schlagen sich im Umlaufvermögen in einer Erhöhung der auf die Beitragsmehrerträge entfallenden Forderungen um 49,7 Mio. Euro und bei der Position Kassenbestand, Bundesbankguthaben und Guthaben bei Kreditinstituten um 81,5 Mio. Euro nieder. Trotz der Beitragsmehrerträge, die zu höheren Forderungen führen, fallen die Forderungen aus Rundfunkbeiträgen insgesamt mit 228,6 Mio. Euro um 17,8 Mio. Euro geringer aus als im Vorjahr. Hier wirkt sich aus, dass ein Teil der Beitragsforderungen aus dem Vorjahr ausgeglichen wurde bzw. ein anderer Teil sich als unberechtigt erwiesen hat. Zudem waren deutlich höhere Wertberichtigungen auf Beitragsforderungen zu bilden als im Vorjahr.

Die Anlagenintensität (Anlagevermögen zu Bilanzsumme) liegt mit 40,9 Prozent über dem Vorjahresniveau von 39,9 Prozent. Das Programmvermögen (einschließlich der Wiederholungsrechte) hat sich wertmäßig um 66,4 Mio. Euro verringert und beträgt 697,3 Mio. Euro zum 31. Dezember 2015 (763,7 Mio. Euro zum 31. Dezember 2014). Der Anteil des Programmvermögens am Gesamtvermögen hat sich mit 31,5 Prozent gegenüber 34,8 Prozent im Vorjahr vermindert. Der Anteil des Umlaufvermögens (einschließlich des aktiven Rechnungsabgrenzungspostens) liegt mit 27,7 Prozent über dem Vorjahresanteil von 25,3 Prozent.

Auf der Passivseite beträgt das Eigenkapital 844,1 Mio. Euro (Vorjahr: 774,6 Mio. Euro). Das Eigenkapital des ZDF beinhaltet neben dem Anstaltskapital eine Rücklage Gesamtergebnis, die das kumulierte Gesamtergebnis der Beitragsperiode gemäß ZDF-Haushaltsrechnung abbildet. Für Einnahmen aus Rundfunkbeiträgen, die über den von der KEF im 19. Bericht zur Deckung des Finanzbedarfs anerkannten Anteil in der Beitragsperiode 2013 bis 2016 hinausgehen, wurde erstmals im Geschäftsjahr 2014 eine Sonderrücklage dotiert. Im Jahr 2015 beträgt die Sonderrücklage 278,4 Mio. Euro (2014: 147,2 Mio. Euro). Das Eigenkapital deckt das langfristige Vermögen (Anlage- und Programmvermögen) zu 52,7 Prozent (Vorjahr: 47,3 Prozent). Die Eigenkapitalquote beläuft sich auf 38,1 Prozent (2014: 35,3 Prozent); wird das Eigenkapital um die Sonderrücklage Beitragsmehrerträge bereinigt und die Sonderrücklage als Fremd­kapital bewertet, beträgt die Eigenkapitalquote 25,5 Prozent (2014: 28,6 Prozent). Die Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen haben sich im Vergleich zum Vorjahr um 122,1 Mio. Euro, wesentlich beeinflusst durch die geänderten Bewertungsvorschriften im Rahmen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes, auf 1.033,8 Mio. Euro (Vorjahr: 911,7 Mio. Euro) erhöht. Unter dieser Position werden die Altersversorgungsrückstellung für die Mitar­beiter des ZDF, die vergleichbaren Rückstellungen für Verpflichtungen des ZDF gegenüber den selbstständigen und nicht selbstständigen Gemeinschaftseinrichtungen und die Rückstellungen für Beihilfeansprüche ausgewiesen. Die Altersversorgungsrückstellung für die Mitarbeiter des ZDF ist nach versicherungsmathematischen Grundsätzen errechnet und wird seit dem 1. Januar 2010 gemäß den Vorgaben des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes ermittelt. Der aus dieser Umstellung resultierende gesamte zusätzliche Rückstellungsbetrag wird dabei unter Nutzung des Wahlrechts seit 2010 auf 15 Jahre verteilt zugeführt. Die Steuerrückstellungen haben sich von 8,0 Mio. Euro im Vorjahr auf knapp 8,5 Mio. Euro erhöht. Die sonstigen Rückstellungen betragen zum Bilanzstichtag 196,7 Mio. Euro, das sind 56,6 Mio. Euro weniger als im Vorjahr. Die Summe der Verbindlichkeiten ist zum Ende des Jahres 2015 mit 131,1 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahresbetrag von 243,8 Mio. Euro um 112,7 Mio. Euro zurückgegangen.

Bilanz
    Stand
31.12.2015
Mio. €
Stand
31.12.2015
Prozent
Stand
31.12.2014
Mio.€
Stand
31.12.2014
Prozent
Veränderung
Mio. €
AKTIVA        
Sachanlagen und Immaterielle          
Vermögensgegenstände 277,7 12,5 295,8 13,5 -18,1
Finanzanlagen 627,6 28,3 578,3 26,4 49,3
Summe Anlagevermögen   905,3 40,9 874,1 39,9 31,3
Programmvermögen 697,3 31,5 763,7 34,8 -66,4
Summe langfristig gebundenes Vermögen   1.602,7 72,3 1.637,8 74,7 -35,1
Flüssige Mittel 289,8 13,1 195,3 8,9 94,6
Übrige Aktiva (einschließlich Rechnungsabgrenzungsposten) 322,7 14,6 359,1 16,4 -36,5
Summe kurzfristig gebundenes Vermögen   612,5 27,7 554,4 25,3 58,1
         
Gesamtsumme Aktiva   2.215,2 100,0 2.192,2 100,0 23,0
             
PASSIVA        
Eigenkapital        
Langfristig        
Anstaltskapital  404,2 18,2 447,1 20,4 -42,9
Kurzfristig        
Rücklage Gesamtergebnis 161,4 7,3 180,3 8,2 -18,8
Sonderrücklage Beitragsmehrerträge 278,4 12,6 147,2 6,7 131,2
Summe Eigenkapital   844,1 38,1 774,6 35,3 69,5
         
Fremde Mittel          
Langfristig        
Rückstellungen für Pensionen und          
ähnliche Verpflichtungen 1.033,8 46,7 911,7 41,6 122,1
Kurzfristig        
Steuer- und sonstige Rückstellungen 205,2 9,3 261,3 11,9 -56,1
Verbindlichkeiten (einschließlich Rechnungsabgrenzungsposten) 132,2 6,0 244,7 11,2 -112,5
Summe kurzfristige Fremdmittel 337,4 15,2 506,0 23,1 - 168,6
Summe Fremde Mittel   1.371,2 61,9 1.417,7 64,7 -46,5
Gesamtsumme Passiva   2.215,2 100,0 2.192,2 100,0 23,0
Bilanz Aktiva
Stand 31.12.2015
-€ -
Stand 31.12.2014
-€-
A. Anlagevermögen
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. Selbst geschaffene und gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte 2.089.662 3.799.147
2. Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte sowie Lizenzen an solchen Rechten 18.374.471 11.312.385
Summe Immaterielle Vermögensgegenstände 20.464.133 15.111.532
II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken 128.435.319 137.305.804
2. Fernsehtechnische Einrichtungen 81.889.391 85.930.693
3. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 27.507.158 26.363.019
4. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 19.437.358 31.101.125
Summe Sachanlagen 257.269.226 280.700.641
III. Finanzanlagen
1. Anteile an verbundenen Unternehmen 11.312.757 11.312.757
2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 510.860 485.181
3. Anteile an assoziierten Unternehmen 1.353.071 1.353.071
4. Beteiligungen 9.310.988 6.287.993
5. Versorgungsstock 395.486.639 372.556.611
6. Sonstige Ausleihungen 209.637.812 186.282.320
Summe Finanzanlagen 627.612.127 578.277.933
Gesamtsumme Anlagevermögen 905.345.486 874.090.105
B. Programmvermögen
I. Programmvermögen
1. Programmvermögen in Arbeit 397.948.899 459.085.135
2. Sendefähige Produktionen 231.027.917 241.269.869
3. Wiederholungsrechte 68.369.000 63.367.000
Gesamtsumme Programmvermögen 697.345.816 763.722.004
C. Umlaufvermögen
I. Vorräte (Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe) 1.317.393 1.143.696
Summe Vorräte 1.317.393 1.143.696
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen aus Rundfunkbeiträgen
(davon Beitragsmehrerträge € 125.894.102; Vorjahr € 76.204.440)
228.627.494 246.413.356
2. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 20.827.037 28.237.572
3. Forderungen gegen verbundene Unternehmen 30.076.597 44.873.155
4. Forderungen gegen assoziierte Unternehmen 0 459.255
5. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 1.981.272 2.290.595
6. Sonstige Vermögensgegenstände 21.863.912 19.072.338
Summe Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 303.376.311 341.346.270
III. Wertpapiere (sonstige Wertpapiere) 1.102 1.102
Summe Wertpapiere 1.102 1.102
IV. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten
(davon Beitragsmehrerträge € 152.510.101; Vorjahr € 70.960.523)
289.842.226 195.263.705
Summe Kassenbestand, Bundesbankguthaben und Guthaben bei Kreditinstituten 289.842.226 195.263.705
Gesamtsumme Umlaufvermögen 594.537.032 537.754.773
D. Rechnungsabgrenzungsposten 17.979.437 16.638.238
Gesamtsumme AKTIVA 2.215.207.771 2.192.205.121
Bilanz Passiva
Stand 31.12.2015
- € -
Stand 31.12.2014
- € -
A. Eigenkapital
I. Anstaltskapital 404.206.160 447.097.462
II. Rücklage Gesamtergebnis 161.444.721 180.292.130
III. Sonderrücklage Beistragsmehrerträge 278.404.203 147.164.963
Gesamtsumme Eigenkapital 844.055.084 774.554.555
 
B. Rückstellungen
1 .Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 1.033.799.526 911.665.981
2. Steuerrückstellungen 8.485.460 7.988.750
3. Sonstige Rückstellungen 196.708.393 253.306.074
Gesamtsumme Rückstellungen 1.238.993.379 1.172.960.805
 
C. Verbindlichkeiten
1. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen  569.360 0
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 87.109.772 180.759.543
3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 2.492.412 4.407.935
4. Verbindlichkeiten gegenüber assoziierten Unternehmen 13.967.125 8.720.698
5. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht 5.845.380 6.567.205
6. Sonstige Verbindlichkeiten 21.104.144 43.294.960
Gesamtsumme Verbindlichkeiten 131.088.194 243.750.341
     
D. Rechnungsabgrenzungsposten 1.071.114 939.419
     
Gesamtsumme PASSIVA 2.215.207.771 2.192.205.121
Gewinn- und Verlust-Rechnung
2015
-€-
2014
-€-
     
1. Erträge aus Rundfunkbeiträgen (inklusive Beitragsmehrerträge) 1.916.494.019 1.937.983.369
2. Erträge aus Werbung und Sponsoring 151.853.968 172.296.644
3. Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Produktionen -66.376.187 -12.245.355
4. Andere aktivierte Eigenleistungen 5.311.703 6.415.323
5. Sonstige betriebliche Erträge
(davon aus Währungsumrechnung € 747.031; 2014: € 482.960)
102.805.827 123.741.962
2.110.089.331 2.228.191.944
     
6. Beschaffungsaufwand/ Programmaufwand  
a) Urheber-, Leistungs- und Herstellervergütungen 991.973.671 1.091.461.505
b) Produktionsbezogene Fremdleistungen 58.398.479 64.150.677
c) Ausstrahlungskosten 71.954.155 61.938.774
d) Aufwendungen für bezogene Waren 3.095.870 8.670.496
  1.125.422.175 1.226.221.453
     
7. Personalaufwand  
a) Löhne und Gehälter 265.503.389 264.591.107
b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung 152.708.803 212.487.697
(davon für Altersversorgung € 111.872.447; 2014: € 167.900.043)  
  418.212.193 477.078.804
     
8. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen 68.408.673 70.035.249
9. Sonstige betriebliche Aufwendungen 347.126.083 360.982.713
(davon aus Währungsumrechnung € 978.750; 2014: € 346.841)  
10. Erträge aus Beteiligungen 8.257.021 9.196.286
(davon aus verbundenen Unternehmen € 8.257.021; 2014: € 9.196.286)  
11. Erträge aus anderen Wertpapieren und des Finanzanlagevermögens Ausleihungen 9.185.702 9.404.887
12. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 817.758 870.338
(davon aus verbundenen Unternehmen € 20.848; 2014: € 78.082)  
13. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 51.958.561 47.949.167
(davon an verbundene Unternehmen € 8.794; 2014: € 28.768)  
(davon aus Aufzinsung von Rückstellungen € 51.948.468; 2014: € 47.920.399)  
14. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 117.222.127 65.396.068
15. außerordentlicher Aufwand 33.793.428 25.450.646
16. außerordentliches Ergebnis -33.793.428 -25.450.646
17. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 12.859.817 17.984.750
18. Sonstige Steuern 1.068.353 1.250.320
19. Jahresüberschuss (inkl. Beitragsmehrerträge) 69.500.529 20.710.352
20. Zuführung Rücklage Beitragsmehrerträge -131.239.241 -147.164.963
21. Jahresergebnis (bereinigt um Beitragsmehrerträge) -61.738.712 -126.454.610
22. Zuführung Rücklage Gesamtergebnis  0 -16.015.775
23. Entnahme aus der Rücklage Gesamtergebnis  18.847.410 0
24. Entnahme aus dem Anstaltskapital 42.891.302 142.470.385
25. Bilanzgewinn  0 0
Haushaltsrechnung Betriebsrechnung
2015
- € -
2014
-€ -
Erträge
Erträge Rundfunkbeitrag 1.916.494.019 1.937.983.369
(davon verfügbar gemäß KEF) (1.785.254.779) (1.790.818.406)
(davon nicht verfügbar gemäß KEF) (131.239.241) (147.164.963)
Erträge aus dem Werbefernsehen 142.773.474 155.458.374
Kostenerstattungen 4.098.269 8.597.422
Sponsoring 9.080.493 16.838.271
Verwertungserlöse 22.475.173 24.435.928
Mieten und Pachten 1.674.133 1.619.028
Zinserträge 10.004.160 10.275.225
Andere Erträge 88.942.579 99.118.824
Summe Erträge 2.195.542.302 2.254.326.440
(davon verfügbar gemäß KEF) (2.064.303.061) (2.107.161.478)
Aufwendungen
Personalaufwendungen/Zentralbudget 130.409.768 184.978.302
Programmbereiche 1.492.579.458 1.549.301.925
Gemeinkostenbereiche 221.795.363 222.314.824
Umlageentlastung Gemeinkostenbereiche -16.496.336 -16.158.950
Übrige Gemeinkosten 262.402.076 269.709.995
Dienstleisterbereiche 1) 35.351.445 23.469.993
Summe Aufwendungen 2.126.041.773 2.233.616.088
Jahresergebnis 69.500.529 20.710.352
Nicht verfügbare Beitragsmehrerträge 131.239.241 147.164.963
Bereinigtes Betriebsergebnis -61.738.712 -126.454.610

1) Ein negativer Zusatzaufwand entspricht einem Überschuss des Dienstleisterbereichs; ein positiver Zusatzaufwand kommt einem Defizit gleich.

Investitionsrechnung
2015
-€-
2014
-€-
Einnahmen
Vorgetragene Ausgabenreste 55.086.758 57.501.081
Vorgetragene Beschaffungsreste 37.895.441 60.786.531
Abschreibungen/Abgänge 68.734.415 70.224.179
Darlehensrückzahlung 240.298 209.218
Versorgungsrückstellungen 100.629.852 141.733.351
Andere langfristige Rückstellungen 22.434.493 18.263.084
Verminderung Programmvermögen 66.376.187 12.245.355
Sonstige Einnahmen 881.965 866.566
Summe Einnahmen 352.279.409 361.829.365
Ausgaben
Sachinvestitonen 1) 110.669.701 107.598.291
Programminvestitionen 2) 147.276.044 37.895.441
Darlehensgewährung 265.951 28.736
Verbrauch andere langfristige Rückstellungen 993.148 958.012
Zuweisung zum Versorgungsstock 22.930.028 45.608.714
Forderung gegen Rückdeckungsversicherung 23.355.518 24.925.101
Sonstige Ausgaben 473.842 846.227
Andere Finanzinvestitionen 3.423.875 1.498.459
Summe Ausgaben 309.388.107 219.358.980
Finanzierungsergebnis 42.891.302 142.470.385

1) Inklusive der vorzutragenden Ausgabenreste
2) Inklusive der vorzutragenden Beschaffungsreste

Detailerläuterung der Betriebsrechnung 2015

Erträge

Der Anteil des ZDF am gesamten Beitragsaufkommen ist zum 1. April 2015 aufgrund der Feststellungen des 19. KEF-Berichts von 24,2878 Prozent auf 24,7031  Prozent des monatlichen Regelbeitrags gestiegen. Zum selben Zeitpunkt ist der Regelbeitrag von 17,98 Euro auf 17,50 Euro reduziert worden.

Bei den Erträgen aus Rundfunkbeiträgen zeigt sich mit 1.916,5 Mio. Euro ein um 21,5 Mio. Euro vermindertes Aufkommen, was vor allem auf die Beitragssenkung zum 1. April 2015 zurückzuführen ist. Beitragserträge, die über den von der KEF anerkannten ungedeckten Finanzbe­darf in der Beitragsperiode 2013 bis 2016 hinausgehen, betragen 131,2 Mio. Euro und sind der Sonderrücklage zugeführt.

Im Bereich der Werbung unterliegt das ZDF den bekannten gesetzlichen Beschränkungen, wonach Werbesendungen nur 20 Minuten pro Tag bis 20.00 Uhr und nicht an Sonn- und Feiertagen ausgestrahlt werden dürfen. Die rechtlich zur Verfügung stehenden Werbezeiten wurden vollständig verkauft. Aufgrund der besonderen Sportgroßereignisse im Vorjahr lagen die Werbeerträge mit 142,8 Mio. Euro um 12,7 Mio. Euro unter dem Vorjahr.

Seit dem Jahr 2013 gelten die allgemeinen Beschränkungen für die Werbung auch für das Sponsoring; von dieser Beschränkung ausgenommen ist das Sponsoring der Übertragung von bestimmten Großereignissen wie der Olympischen Sommer- und Winterspiele und bei den Fußball-Europa- und -Weltmeisterschaften aller Spiele mit deutscher Beteiligung sowie des Eröffnungsspiels, der Halbfinalspiele und des Endspiels. Gegenüber dem Vorjahr ist beim Sponsoring verbunden mit den fehlenden Sportgroßereignissen im Jahr 2015 ein Rückgang um 7,8 Mio. Euro auf 9,1 Mio. Euro zu verzeichnen.

Übrige Erträge
2015
Mio. €
2014
Mio. €
Veränderungen
Mio. €
Veränderungen
Prozent
Kostenerstattungen 4,1 8,6 -4,5 -52,3
Sponsoring 9,1 16,8 -7,8 -46,4
Verwertungserlöse 22,5 24,4 -2,0 -8,2
Mieten und Pachten 1,7 1,6 0,1 6,3
Zinserträge 10,0 10,3 -0,3 -2,9
Andere Erträge 88,9 99,1 -10,2 -10,3
Summe Übrige Erträge 136,3 160,9 -24,6 -15,3

Im gleichen Zusammenhang steht der Rückgang der Erträge aus Kostenerstattungen um 4,5 Mio. Euro auf 4,1 Mio. Euro, da diese Erträge zum größten Teil auf Erstattungen im Zusammenhang mit produktionstechnischen Kooperationen bei Sportgroßereignissen basieren.

Die Verwertungserlöse liegen mit 22,5 Mio. Euro um 2,0 Mio. Euro unter dem Vorjahr, was unter anderem auf geringere Sublizenzierungserlöse von Sportrechten zurückzuführen ist. Die Anderen Erträge liegen mit 88,9 Mio. Euro um 10,2 Mio. Euro unter dem Vorjahr (99,1 Mio. Euro). Enthalten sind mit knapp 47,0 Prozent in den Anderen Erträgen Erstattungen von ARTE als Vergütung für Programmzulieferungen seitens des ZDF. Darüber hinaus wird unter dieser Position eine Vielzahl unterschiedlicher Ertragskomponenten zusammengefasst.

Aufwendungen

Die folgenden Darstellungen beziehen sich auf die Ein-Budget-Systematik.

Personalaufwendungen Zentralbudget
2015
Mio. €
2014
Mio. €
Veränderungen
Mio. €
Veränderungen
Prozent
Vergütungen 3,3 2,9 0,5 17,2
Zulagen 0,8 0,8 0,0 0,0
Geresetzliche Sozialabgaben 2,2 2,3 -0,1 -4,3
Versorgung 123,8 178,7 -54,9 -30,7
Personalnebenkosten 0,3 0,3 0,0 0,0
Summe Personalaufwendungen/Zentralbudget 130,4 185,0 -54,6 -29,5

Die gesamten Personalaufwendungen einschließlich der bei den Geschäftsbereichen dezentral abgerechneten betrugen laut Betriebsrechnung 451,3 Mio. Euro (Vorjahr: 501,8 Mio. Euro). Die Personalaufwendungen ohne die Versorgungsaufwendungen liegen mit 304,6 Mio. Euro um 3,7 Mio. Euro über dem Vorjahresniveau von 300,9 Mio. Euro. Der Anteil der Personalaufwendungen ohne Versorgungsaufwendungen am Gesamtaufwand liegt mit 14,3 Prozent über dem Wert der Vorperiode von 13,5 Prozent.

Die zentral erfassten Personalaufwendungen haben sich 2015 im Vergleich zum Vorjahr (185,0 Mio. Euro) um 54,6 Mio. Euro auf 130,4 Mio. Euro vermindert, was vor allem auf geringere Aufwendungen im Bereich der Versorgung zurückzuführen ist. Diese Minderaufwendungen ergeben sich überwiegend aufgrund der Ausübung des Wahlrechts zur (früheren) Verwendung des Zehn-Jahres-Durchschnitts bei der Berechnung des Rechnungszinses.

Die Programmaufwendungen beliefen sich 2015 auf 1.492,6 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorjahr (1.549,3 Mio. Euro) verminderten sich die Programmaufwendungen um 56,7 Mio. Euro beziehungsweise 3,7 Prozent. Der Sendeaufwand betrug 1.165,8 Mio. Euro nach 1.234,4 Mio. Euro im Jahr 2014. Dies entspricht einem Rückgang um 5,5 Prozent.

Aufwendungen und Sendeminuten Programmbereiche
2015
Mio. €
2014
Mio. €
Veränderungen
Mio. €
Veränderungen
Prozent
2015
Sendeminuten
2014
Sendeminuten
Veränderung
in Prozent
Programmdirektion 743,0 692,2 50,8 7,3
davon Sendeaufwand 677,1 627,6 49,5 7,9 302.209 301.237 0,3
Chefredaktion 415,5 535,8 -120,3 -22,5
davon Sendeaufwand 342,2 467,7 -125,5 -26,8 217.448 219.030 -0,7
3sat 51,2 50,0 1,1 2,2
davon Sendeaufwand 37,5 36,5 1,0 2,7 525.558 525.524 0,0
ARTE 41,3 42,5 -1,2 -2,8
davon Sendeaufwand 36,1 37,3 -1,2 -3,2 83.504 88.158 -5,3
PHOENIX 16,2 15,7 0,5 3,2
Kinderkanal 41,8 39,1 2,8 7,2
davon Sendeaufwand 26,0 21,6 4,5 20,8 113.713 114.207 -0,4
ZDFkultur 2,0 2,2 -0,2 -9,1
davon Sendeaufwand 2,0 2,2 -0,2 -9,1 525.666 525.582 0,0
ZDFinfo 18,2 13,1 5,1 38,9
davon Sendeaufwand 17,6 12,3 5,3 43,1 525.610 525.619 0,0
ZDFneo 30,1 31,7 -1,6 -5,0
davon Sendeaufwand 27,3 29,1 -1,8 -6,2 525.569 525.630 0,0
Neue Medien 27,8 26,1 1,6 6,1
Nicht zuordenbare Programmgemeinkosten 105,5 100,8 4,6 4,6
Summe Aufwendungen Programmbereiche 1.492,6 1.549,3 -56,7 -3,7
davon Sendeaufwand 1.165,8 1.234,4 -68,5 -5,5 2.819.277 2.824.987 -0,2

Die Sendezeit aller Programmbereiche lag mit 2.819.277 Sendeminuten nahezu auf dem Vorjahresniveau (-0,2 Prozent).

Bezogen auf die Aufwendungen ergaben sich bei den einzelnen Programmbereichen gegenüber dem Vorjahr im Wesentlichen folgende Entwicklungen:

Der Sendeaufwand der Programmdirektion lag mit 677,1 Mio. Euro um 49,5 Mio. Euro über dem Vorjahreswert. Die höheren Aufwendungen ergeben sich insbesondere aus der Wiedereinsetzung von Regelprogramm im Jahr 2015 anstelle der Sportgroßereignisse im Jahr 2014 sowie einer höheren Zahl von Erstsendungen bei den Fernsehfilmen und Serien in der Primetime und bei den Spielfilmen.

Der Sendeaufwand der Chefredaktion lag 2015 mit 342,2 Mio. Euro um 125,5 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert (467,7 Mio. Euro). Grund hierfür war im Wesentlichen der geringere Übertragungsumfang von Sportgroßereignissen im Vergleich zum Sportjahr 2014, in dem die Fußball-Weltmeisterschaft, die Olympischen Winterspiele und die Paralympics stattgefunden haben.

Der Sendeaufwand des Kinderkanals stieg um 4,5 Mio. Euro auf 26,0 Mio. Euro an. Diese Zunahme resultiert aus den konkreten Programmzulieferungen an den Kinderkanal (Erfurt), insbesondere durch mehr Erstsendungen an Kinderserien und -reihen.

Der Sendeaufwand von ZDFinfo erhöhte sich im Jahr 2015 um 5,3 Mio. Euro auf 17,6 Mio. Euro. Die höheren Aufwendungen ergaben sich insbesondere durch das verstärkte Einbringen kostenintensiver Dokumentationen, die als Auftragsproduktionen und Lizenzen am Markt erworben wurden.

Die nicht zuordenbaren Programmgemeinkosten betreffen die Aufwendungen für die Programmverteilung, Sendepauschalverträge und Sicherung der Programmbestände. Sie betrugen 105,5 Mio. Euro und lagen um 4,6 Mio. Euro über dem Vorjahreswert, wofür unter anderem höhere Aufwendungen bei der Programmverteilung die Ursache sind.

Die Aufwendungen der Gemeinkostenbereiche lagen mit 221,8 Mio. Euro um 0,5 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert (222,3 Mio. Euro). Bei der Chefredaktion zeigen sich Mehraufwendungen bei den Außenstudios. Bei der Produktionsdirektion führen, aufgrund des Wegfalls der Sportgroßereignisse, niedrigere Leistungen an ARD-Anstalten, die größtenteils erstattet werden, zu geringeren Aufwendungen als im Vorjahr.

Gemeinkostenbereiche
Aufwendungen der Gemeinkostenbereiche 2015
Mio. €
2014
Mio. €
Veränderungen
Mio. €
Veränderungen
Prozent
Intendanz 68,3 67,4 0,9 1,3
Verwaltungsdirektion 61,2 62,5 -1,3 -2,1
Chefredaktion 50,0 48,0 2,1 4,4
Produktionsdirektion 16,5 19,2 -2,7 -14,1
Zentrale Aufgaben Programm 14,7 14,5 0,2 1,4
Programmdirektion/Leitung 5,2 4,9 0,3 6,1
Direktion Europäische Satellitenprogramme 3,6 3,7 -0,1 -2,7
Gremien 2,2 2,1 0,2 9,5
Drei-Stufen-Test des Fernsehrates 0,0 0,0 0,0
Summe Aufwendungen Gemeinkostenbereiche 221,8 222,3 -0,5 -0,2
Umlageentlastung Gemeinkostenbereiche -16,5 -16,2 -0,3 -1,9
Übrige Gemeinkosten 262,4 269,7 -7,3 -2,7

Die Umlageentlastung betrug -16,5 Mio. Euro (Vorjahr: -16,2 Mio. Euro). Die Übrigen Gemeinkosten beinhalten die nicht absetzbare Vorsteuer, die Ertragsteuern, die Kosten des Beitragseinzugs, die Zinsaufwendungen und die sonstigen Gemeinkosten. Sie liegen mit 262,4 Mio. Euro um 7,3 Mio. Euro unter dem Vorjahresniveau (269,7 Mio. Euro). Die geringeren Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahr sind unter anderem auf niedrigere Steueraufwendungen zurückzuführen.

Bei den Dienstleisterbereichen zeigt sich eine Unterdeckung, d. h. die Kosten überstiegen die Erlöse um 35,4 Mio. Euro (Vorjahr: Unterdeckung von 23,5 Mio. Euro). Die Dienstleister der Produktionsdirektion weisen dabei ungedeckte Kosten von 33,6 Mio. Euro bei einer Ergebnisverschlechterung um 13,3 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr aus; bei den Dienstleistern der Verwaltungsdirektion ergibt sich eine Unterdeckung von 1,7 Mio. Euro bei einer Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Mio. Euro.

Dienstleisterbereiche
Zusatzaufwand der Dienstleisterbereiche 2015
Mio. €
2014
Mio. €
Veränderungen
Mio. €
Veränderungen
Prozent
Zusatzaufwand Produktionsdirektion 1)
Produktions- und Sendebetrieb 19,5 11,3 8,2 72,6
Bildgestaltung und Design 1,7 1,6 0,1 6,3
Außenstudios 9,2 8,3 0,9 10,8
Informations- und Systemtechnologie 3,3 -0,9 4,1
Zwischensumme 33,6 20,3 13,3 65,5
Zusatzaufwand Verwaltungsdirektion 1)
Archiv-Bibliothek-Dokumentation 0,1 -0,6 0,7 116,7
Gebäudemanagement 1,6 3,8 -2,2 -57,9
Zwischensumme 1,7 3,2 -1,4 -43,8
Summe Zusatzaufwand Dienstleisterbereiche 35,4 23,5 11,9 50,6

1) Ein negativer Zusatzaufwand entspricht einem Überschuss des Dienstleisterbereichs; ein positiver Zusatzaufwand kommt einem Defizit gleich.

Detailerläuterung der Investitionsrechnung 2015

Der Investitionshaushalt schließt mit einem positiven Finanzierungsergebnis von 42,9 Mio. Euro (Vorjahr: 142,5 Mio. Euro), das sich aus Einnahmen in Höhe von 352,3 Mio. Euro (Vorjahr: 361,8 Mio. Euro) und Ausgaben in Höhe von 309,4 Mio. Euro (Vorjahr: 219,4 Mio. Euro) zusammensetzt.

Auf der Einnahmenseite betrug die Zuführung zur Versorgungsrückstellung im Berichtsjahr 100,6 Mio. Euro (Vorjahr: 141,7 Mio. Euro). Die Abschreibungen und Abgänge bei Sachanlagen und immateriellen Vermögensgegenständen beliefen sich auf 68,7 Mio. Euro (Vorjahr: 70,2 Mio. Euro). Die Verminderung des Programmvermögens beträgt 66,4 Mio. Euro (2014: 12,2 Mio. Euro).

Auf der Ausgabenseite beliefen sich die Investitionen in Immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen 2015 auf 50,7 Mio. Euro nach 52,5 Mio. Euro im Vorjahr (jeweils ohne Ausgabenreste). Davon betrafen 18,3 Mio. Euro fernsehtechnische und sonstige technische Einrichtungen und 19,5 Mio. Euro die Informationstechnologie.

Der verbleibende Betrag entfiel auf Betriebs- und Geschäftsausstattungen, Kfz sowie auf Anlagen im Bau und Anzahlungen auf Anlagen sowie auf bebaute eigene Grund­stücke. Investitionen in das Programmvermögen wurden, wie im Vorjahr, nicht getätigt, die in das Folgejahr zu übertragenden Beschaffungsreste betragen 147,3 Mio. Euro. Im Programmvermögen enthalten ist neben sendefähigen Produktionen, in Arbeit befindlichen Produktionen und Wiederholungsrechten auch die darauf entfallende nicht abzugsfähige Vorsteuer.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.