Sie sind hier:

Biermann und die Opposition in der DDR

Doku | Momente der Geschichte - Biermann und die Opposition in der DDR

Der Liedermacher Wolf Biermann wird bei einer Konzertreise in den Westen 1976 von der SED ausgebürgert.

Beitragslänge:
3 min
Datum:
Verfügbarkeit:

Im Herbst 1976 erhält Wolf Biermann eine Einladung der westdeutschen IG Metall zu einer Konzertreise in die Bundesrepublik. Die DDR-Behörden stimmen zu. Am 13. November 1976 singt er in Köln. Dann erreicht ihn die Nachricht seiner Ausbürgerung. Ein Wendepunkt für die DDR: Hoffnungen auf einen "demokratischen“ Sozialismus erweisen sich für viele als Illusion. Biermanns Lebensgefährtin Eva-Maria Hagen und ihrer Tochter Nina folgen zahlreiche Schauspieler, Schriftsteller und Sänger in den Westen.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.