Sie sind hier:

Die XY-Statistik

Zahlen zu den Sendungen vom 20.10.1967 bis 01.07.2020

Einbrecher
Viele Einbrüche und Raubüberfälle konnten dank Hinweisen von XY-Zuschauer geklärt werden.
Quelle: ZDF

In 556 XY-Sendungen wurden 4791 Fälle behandelt. 1913 davon wurden aufgeklärt, das entspricht einer Erfolgsquote von 39,9 Prozent. Eine stolze Zahl, denn oft sind es die "hoffnungslosen" Fälle, die bei XY landen - Fälle, bei denen die Polizei alle herkömmlichen Ermittlungsmethoden bereits ausgeschöpft hat und nur noch auf die Mithilfe der Fernsehzuschauer bauen kann.

Am häufigsten: Mord
Fast jeder dritte XY-Fall ist ein Mordfall. Insgesamt wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt 1560 Tötungsdelikte in der Sendung behandelt. Aufgeklärt werden konnten 651. Von 1368 Raubüberfällen wurden 423 gelöst. Von 271 Einbrüchen konnten 105 geklärt werden.

Personenfahndung:
Durch gezielte Personenfahndungen in der Sendung konnte die Polizei in 2143 Fällen 1355 Täter festnehmen.

XY international
Nicht nur die Polizei aus Deutschland bittet XY regelmäßig um Hilfe. Regelmäßig melden sich auch Ermittler aus anderen Ländern bei der Redaktion - vor allem dann, wenn die ungeklärten Fälle einen Bezug zu Deutschland oder ins deutschsprachige Ausland haben. Neben Deutschland waren bisher 16 andere Länder in der Sendung vertreten. Am häufigsten Österreich (474 Fälle), die Schweiz (464 Fälle) und die Niederlande (16 Fälle). Andere Länder waren beispielsweise Großbritannien (7 Fälle), Luxemburg (6 Fälle), Belgien (5 Fälle), Frankreich und Dänemark (je 3 Fälle,) sowie Italien, Tschechien und die USA (je 2 Fälle).

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.