Sie sind hier:

Wer schafft uns die schönsten Jobs?

Da geht was, Deutschland! - Zweiter Teil

Ein Arbeitsplatz an der Sonne, freie Zeiteinteilung, Selbstverwirklichung. Was wie ein Traum klingt, haben manche Unternehmer*innen schon längst in die Wirklichkeit umgesetzt.

Videolänge:
30 min
Datum:
04.09.2021
:
UT - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.08.2023

"plan b"-Reporterin Antonia Lilly Schanze trifft visionäre Arbeitgeber*innen, für die "Arbeit" viel mehr ist als Hierarchie und Stechuhr.

Fabian Dudek sitzt lieber am Strand als im Büro. Auch seine Angestellten sollen in diesen Genuss kommen. Für die Mitarbeiter*innen seines Start-ups "Glass Dollar" zählen die erreichten Arbeitsziele – nicht die Stunden, die sie im Büro verbringen. Apropos Büro: Wer möchte, kann bei "Glass Dollar" auch von der firmeneigenen Finca auf Mallorca aus arbeiten.

"Remote First" heißt dieses Konzept, das Dudek seit Anbeginn der Firmengründung durchzieht. Dafür übernimmt er die Hälfte der Mietkosten für eine Ferienwohnung, wenn die Mitarbeiter*innen ihre Aufgaben lieber auf Sardinien, in Südtirol oder St. Tropez erledigen möchten.

Unter der mallorquinischen Sonne erzählt der Unternehmer der "plan b"-Reporterin Antonia Lilly Schanze von seinem Arbeitskonzept: Vertrauen in seine Mitarbeiter*innen, wenig Kontrolle und Abgabe von Verantwortung.

"Remote Work" spielt auch in Anna Yonas Firma Wildling eine große Rolle. Von Anfang an haben die Mitarbeiter*innen von zu Hause aus gearbeitet. Das war Yona vor allem wegen ihrer Familie wichtig.

Die Firma Wildling produziert seit 2015 nachhaltige Schuhe aus Naturmaterialien, forstet Wälder auf und will auch in Zukunft noch mehr in Klimaschutz investieren. Und nicht nur das: Yonas Prinzip ist es, die Arbeit, die sie anbietet, mit Sinnhaftigkeit zu versehen.

Die Dokumentation begleitet die Visionärin auf dem elterlichen Gestüt. Zwischen Pferden, Wiesen und Wäldern erzählt Yona auch von ihrem Scheitern und was dagegen hilft: Mittlerweile hat sie eine feste Fan-Community um das Unternehmen geschart.

Doch funktionieren solche neuen Ideen auch in einem Unternehmen mit mehreren Tausend Beschäftigten?

Cawa Younosi sagt: Ja! Er ist Personalchef bei SAP und zuständig für 23 000 Mitarbeiter*innen. Der gebürtige Afghane hat ständig neue Ideen, seinen Mitarbeiter*innen den Arbeitsalltag zu erleichtern, und gleichzeitig das Unternehmen voranzubringen. Für Younosi sind die Mittel dafür: Vertrauensarbeitszeit, Jobsharing, Fitnessstudio, Sauna, Kita, kostenloses Mittagessen und mehr. Am SAP-Standort Walldorf geht die "plan b"-Reporterin der Frage nach, warum das Unternehmen in der Arbeitnehmerzufriedenheit seit Jahren in den Top Ten liegt.

Während die meisten Sendungen im Vorfeld der Bundestagswahl 2021 zeigen, was alles schiefläuft, wo dem Wahlvolk der Schuh drückt, und Politiker*innen mit ihren Versäumnissen konfrontieren, geht "plan b" die großen gesellschaftlichen Herausforderungen positiv an: Was funktioniert schon, wo sind wir gut, wer hat die zukunftsweisendsten Ideen? Die Zuschauer*innen erleben zusammen mit der Reporterin Mut, Kreativität und Aufbruch: Da geht was, Deutschland!

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.