Sie sind hier:

Antikörper gegen Migräne

Migräne

Sie ist eine der häufigsten körperlichen Beeinträchtigungen: Migräne zu bekämpfen ist nicht einfach, denn bisher konnte man nur etwas gegen die Symptome tun - mit mehr oder minder großem Erfolg. Das könnte sich jetzt ändern.

Datum:
05.09.2018
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Wenn jedes noch so kleine Geräusch und jeder Lichtstrahl ein quälendes Pochen in den Schläfen verursacht, leidet man vielleicht an einer der weit verbreitetsten Volkskrankheiten: Migräne. In Deutschland leiden fast acht Millionen Menschen darunter, über zehn Prozent sind zwischen 17 und 27 Jahre alt. Häufiger erleiden Frauen Migräne.

Bewährte Mittel gegen Migräne?

Bei Migränepatienten führen die üblichen Tipps gegen Kopfschmerzen zu keiner signifikanten Besserung. Viel trinken, hinlegen, Schläfenmassage - das alles wirkt nur bedingt bis gar nicht. Frische Luft hilft ebenfalls nicht, und würde den Zustand unter Umständen sogar verschlimmern.

Ein Allheilmittel gegen Migräne gibt es bislang nicht. Bisher war es auch nur möglich, Symptome der Migräne zu bekämpfen - nicht aber die Ursache. Ärzte sind oft ratlos. Schmerztabletten lindern klassische Kopfschmerzen, nicht aber unbedingt Migränekopfschmerzen. Oft lindern sie die Schmerzen nur minimal. Eine regelmäßige Einnahme von Schmerzmitteln ist aufgrund der Nebenwirkungen auch nicht zu empfehlen. Viele schwören auf alternative Heilmethoden wie Akupunktur, manche nehmen zusätzlich Magnesium - auch Betablocker, Antidepressiva oder Antiepileptika werden eingesetzt.

Antikörper als neues Medikament

Hoffnung bekommen Patienten nun durch ein neues Medikament, das ab Herbst 2018 in Deutschland auf den Markt kommen soll. Die EU-Kommission hat einen monoklonalen Antikörper zur Behandlung von Migräne zugelassen. Die Antikörper werden dem Patienten als Spritze verabreicht und sollen helfen, die Anfälle im Vorfeld zu stoppen. Das Gute: Der Wirkmechanismus zeigt nur geringe bis keine Nebenwirkungen.

Die Antikörperspritze wird seit einigen Monaten in verschiedenen deutschen Kliniken getestet. Das Medikament soll noch 2018 auf den Markt kommen und ist damit das erste Mittel, das direkt zur Migräne-Prophylaxe zugelassen ist. Krankenkassen übernehmen die Behandlung durch die Antikörperspritze voraussichtlich nur, wenn mindestens vier andere Prophylaxemittel keine befriedigende Wirkung gezeigt haben.

Gesundheit

Julia Richter zu Gast bei "Volle Kanne"

Volle Kanne - Volle Kanne vom 29. April 2022 

Schauspielerin Julia Richter ist zu Gast bei Florian Weiss. Das sind die Themen: Entlastungspaket der Bundesregierung; Freche Sittiche; Datingportale; Stefania Lettini mit Babà al Limoncello; Dana …

29.04.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.