Sie sind hier:

Die Olympischen Spiele

Bei den Olympischen Spielen treten Sportler und Sportlerinnen sowie Mannschaften aus aller Welt in verschiedenen Sportarten gegeneinander an. Alle zwei Jahre finden abwechselnd Winter- oder Sommerspiele statt.

Datum:

Woher kommt die Idee der Olympischen Spiele?

Die Olympischen Spiele sind nach der alten griechischen Ortschaft Olympia benannt. In der Zeit zwischen 776 vor Christus und 393 nach Christus gab es dort alle vier Jahre Sportwettkämpfe. Sie fanden nicht häufiger statt, weil die Athleten von weit her anreisen mussten. Damals gab es ja noch keine Flugzeuge oder Autos.

Die Helden von Olympia - Arte Dokumentation
So könnten die Olympischen Spiele im alten Griechenland ausgesehen haben. Quelle: dpa

Die Spiele mit den Sportarten Laufen, Springen, Werfen und Kämpfen sollten Zeus, den höchsten Gott der Griechen, ehren. Es durften nur Männer teilnehmen, Frauen durften nicht einmal zuschauen. Die Sieger wurden am Ende der sechstägigen Spiele mit einem Kranz aus Zweigen des Olivenbaums geehrt. Damals hießen die Sieger der Olympischen Spiele auch "Olympioniken". Heute kann man alle Olympiateilnehmer so nennen.

Der Zeitraum zwischen zwei Olympischen Spielen hieß im alten Griechenland Olympiade. Eine Olympiade dauerte immer 49 oder 50 Monde, also rund vier Jahre. Viele Menschen sagen heute Olympiade, wenn sie eigentlich die Olympischen Spiele meinen.

Seit wann gibt es die Olympischen Spiele wieder?

Erste Olympische Spiele 1896
Läufer starten bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896. Quelle: dpa

1894 kam der Franzose Pierre de Coubertin auf die Idee, die Sportwettkämpfe wieder einzuführen. Er glaubte, dass die Wettkämpfe gut für die Freundschaft zwischen den teilnehmenden Ländern seien. Deshalb gründete er 1894 mit Sportvertretern aus aller Welt in Paris das Internationale Olympische Komitee (IOC). Das IOC hat heute mehr als 100 Mitglieder, die sich zum Beispiel darum kümmern, den Ort für die Olympischen Spiele festzulegen.

Die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit waren 1896 in der griechischen Hauptstadt Athen. Mehr als 300.000 Zuschauer kamen zu den Spielen. Ab 1900 durften auch Frauen bei den Wettkämpfen mitmachen. Zunächst nur im Tennis, dann in immer mehr Sportarten. Bis in die 1980er Jahre waren nur Athleten zugelassen, die ihren Sport nicht zum Beruf haben. Das ist heute nicht mehr so.

Welche Olympischen Spiele gibt es?

Es gibt zwei Arten von Olympischen Spielen: die Olympischen Sommerspiele und die Olympischen Winterspiele. Sommer- und Winterspiele finden alle zwei Jahre im Wechsel statt. Die Wintersport-Wettkämpfe gab es im alten Griechenland noch nicht, sie fanden 1926 zum allerersten Mal statt.

Außerdem gibt es noch die Paralympics - das sind die Olympischen Spiele für Menschen mit körperlicher Behinderung. Seit 2010 gibt es auch die Olympischen Jugendspiele für junge Sportlerinnen und Sportler zwischen 14 und 18 Jahren.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!