Sie sind hier:

Energiewende in Deutschland

Politiker in Deutschland haben im Jahr 2011 beschlossen, dass sich beim Thema Energie in Deutschland etwas ändern soll.

Datum:

Im Jahr 2011 - kurz nach dem Atom-Unglück in Japan - entschieden die deutschen Politiker: Bis 2022 sollen alle Atomkraftwerke (AKW) in Deutschland abgeschaltet werden. Dieser Beschluss wird auch Energiewende genannt.

Denn statt aus Kohle- und Atomkraftwerken soll Strom in Zukunft mehr aus erneuerbaren Energien wie Sonnen-, Wind- und Wasserkraft kommen. Außerdem soll in Zukunft auch weniger Energie verbraucht werden.


Immer wieder berichteten Experten und Politiker darüber, wie es mit der Energiewende vorangeht. Bisher war das Ergebnis immer: Es muss noch einiges getan werden, damit die Energiewende tatsächlich klappt. Denn es gibt einige Probleme, die erst gelöst werden müssen.

Es gibt noch viele Probleme

Zum Beispiel müssen vorhandene Stromleitungen verbessert und neue gebaut werden. Denn in der Nord- und Ostsee vor der deutschen Küste stehen viele Windräder, die eine Menge Strom erzeugen. Dieser Strom muss aber von der Nord- und Ostsee nach ganz Deutschland transportiert werden. Bisher reichen die Stromleitungen dafür nicht aus. Außerdem müssen alle Menschen in Deutschland bei der Energiewende mithelfen, indem sie weniger Energie verbrauchen. Dazu müssten zum Beispiel Häuser besser gedämmt werden. Außerdem bräuchten mehr Menschen bessere Elektrogeräte, die weniger Strom verbrauchen als die bisherigen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Nicht mehr gemerkt

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!