Sie sind hier:

Künstliche Intelligenz: Drei Beispiele

Ein unvollendetes Musikstück von Beethoven fertig komponieren - 194 Jahre nach dem Tod des Komponisten? Künstliche Intelligenz macht nicht nur das möglich. Sie hilft auch in vielen anderen Bereichen weiter.

Datum:

Künstliche Intelligenz ist der Versuch, menschliches Lernen und Denken auf den Computer zu übertragen, um den damit intelligenter zu machen. Es geht darum, dass Computer nicht nur das machen, was ihnen ein Mensch beigebracht hat. Künstliche Intelligenz bedeutet, dass Computer bestimmte Probleme eigenständig erkennen und dann selbst eine Lösung für das Problem finden. Klingt kompliziert, oder? Deshalb haben wir drei Beispiele für euch, wo Künstliche Intelligenz zur Anwendung kommt.

Kunst und Musik

Die Ansicht eines Notenblatts.
Künstliche Intelligenz kann Musik komponieren.
Quelle: photocase

Vor rund 194 Jahren ist der berühmte Komponist Ludwig van Beethoven gestorben. Vor seinem Tod hatte Beethoven nur die ersten Ideen für die 10. seiner weltbekannten Sinfonie aufschreiben können. Viele Musikexpertinnen und -experten überlegen seit Jahren wie sich die 10. Sinfonie anhören würde, wenn Beethoven sie hätte fertig komponieren können.

Die Forscherinnen und Forscher haben einen Computer dafür mit Beethovens ersten Ideen zur 10. Sinfonie gefüttert - zusätzlich mit vielen weiteren Stücken von Beethoven. Der Computer hat mit Hilfe der vielen Musikstücke gelernt, wie der Musikstil von Beethoven ist und dann die 10. unvollendete Symphonie fertig komponiert - so wie Beethoven sie vielleicht fertig komponiert hätte.

Selbstfahrende Autos

Selbstfahrendes Auto von der Firma Waymo. Symbolbild
Selbstfahrende Autos lernen ständig dazu.
Quelle: Andrej Sokolow/dpa

Einige Firmen arbeiten an Autos, die alleine von einem Ort zum anderen fahren - ganz ohne eine Fahrerin oder einen Fahrer. Diese Autos sollen also ganz alleine sicher im Straßenverkehr unterwegs sein. Klar, man kann den Autos beibringen, wo sie abbiegen müssen und dass sie anhalten müssen, wenn eine Ampel rot ist. Aber im Straßenverkehr kann es zu unvorstellbar vielen gefährlichen Situationen kommen, die ganz unterschiedlich sind. Was ist zu tun, wenn plötzlich eine Katze auf die Straße läuft oder ein anderes Auto sich nicht an die Verkehrsregeln hält?

Hier kommt künstliche Intelligenz ins Spiel. Die Computer in den selbstfahrenden Autos sind lernfähig. Sie lernen aus bestimmten Situationen und nutzen ihre gesammelte Erfahrung dann in Zukunft bei ähnlichen Situationen. So können sie im besten Fall auch auf Gefahren im Straßenverkehr richtig reagieren, die sie vorher noch nie erlebt haben.

Sprachsteuerung Smartphones

Smartphone
Auch Smartphones nutzen künstliche Intelligenz.
Quelle: Imago

Künstliche Intelligenz ist allerdings auch schon längst in unserem Alltag angekommen. Die meisten Smartphones lassen sich zum Beispiel über Sprachbefehle steuern - so lassen sich Apps öffnen, Dinge im Internet suchen oder man kann einfach fragen, wie das Wetter wird. Viele Sprachbefehle sind sehr einfach, andere sind komplizierter und das Smartphone weiß nicht so recht, was gemeint ist.

Aber: Die meisten Programme zur Sprachsteuerung sind lernfähig. Nach und nach lernt das Smartphone so neue Sprachbefehle, die es vorher nicht kannte und weiß irgendwann, was zu tun ist.

Diesen Text hat Felix geschrieben.

logo! - Einfach erklärt: Künstliche Intelligenz 

Computer sollen selbständig lernen und denken wie Menschen.

Videolänge
1 min · ZDFtivi 1 min
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.