Update am Morgen: Endspiel des freien Westens?

    Update

    Update am Morgen:Endspiel des freien Westens?

    von Thomas Heinrich
    |
    Thomas Heinrich

    Guten Morgen,

    Hiroshima - der Name dieser Stadt allein gemahnt zum Frieden. Heute beginnt dort das Spitzentreffen der G7, der Gruppe der sieben großen westlichen Industrie- und Wirtschaftsnationen. Ganz oben auf der Agenda: neue Sanktionen gegen Russland und die Eindämmung Chinas. Nur, wie viel Macht und Einfluss hat der Siebener-Klub der Reichen noch?
    Die wirtschaftlichen und finanziellen Sanktionen gegen Russland sind so umfassend wie nie - und haben Putin nicht vom Krieg abgebracht. Staaten wie Brasilien, Indien, Südafrika und andere unterlaufen sie effektiv. Der Krieg in der Ukraine ist für sie ein europäisches Problem. Kein Erfolg auch im Iran, wo das Regime trotz jahrelanger scharfer Sanktionen ein Atomprogramm vorantreibt und das Volk terrorisiert. Und weil Saudi-Arabien es für nützlich hält, darf heute in Dschiddah sogar der syrische Diktator Assad in den Kreis der Familie zurück. Die Arabische Liga trifft sich mit dem Mann, der den Tod Hunderttausender auf dem Gewissen hat und Millionen Frauen, Männer und Kinder in die Flucht trieb. Ein demütigendes Signal an den Gipfel der freien westlichen Welt.

    Treffen in Hiroshima
    :Was erwarten die Länder vom G7-Gipfel?

    Hiroshima ist Stadt der Atombombe, Heimat von Japans Premier, Kulisse für G7. Die Themenliste ist lang. Die ZDF-Korrespondenten mit verschiedenen Perspektiven auf den Gipfel.
    von Röckerath, C., Steimer, M., Kynast, A., Rech, J., Röller, U., Theveßen, E.
    Ein G7 Hiroshima Schriftzug, mit Blumen geschmückt, steht am Hiroshima Peace Memorial dem zentraler Ort für den G7-Gipfel, aufgenommen am 16.05.2023
    Noch vereinen die G7-Länder aber annähernd die Hälfte der weltweiten Wirtschaftskraft auf sich und bestimmen entscheidende Spielregeln im Welthandel. Dollar und - mit Abstand - Euro beherrschen das internationale Wirtschafts- und Finanzsystem. Es ist eine Dominanz, die zwischen dem Klub der Reichen und den großen Demokratien des Südens steht.
    Im globalen Kampf um Macht und Ressourcen wirbt der Westen zugleich vehement um die Partnerschaft dieser Länder: Freihandelsabkommen, Investitionsprogramme in Infrastruktur und Klimaschutz. Um an Anziehungskraft tatsächlich zuzulegen, wird aber vor allem eines nötig sein: echte Augenhöhe für diese Staaten.
    Mit dabei in Hiroshima sind deshalb wieder Schwergewichte des globalen Südens wie Brasilien, Indien, Indonesien und auch die Afrikanische Union. Sie sollen Verbündete werden und möglichst auch in Hiroshima ein Stück weiter an die Seite des Westens rücken im weltweiten Kräftemessen der Systeme mit China und Russland.
    Einen guten Tag wünscht Ihnen
    Thomas Heinrich, Redaktionsleiter heute-Sendungen

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Fliegeralarm in der gesamten Ukraine ausgerufen: Wie das ukrainische Militär über den Nachrichtendienst Telegram mitteilte, sind offenbar russische Flugzeuge seit den frühen Morgenstunden in der Luft. Das Militär erklärt weiter, dass es in den zentralen Regionen des Landes außerdem zu Drohnenangriffen kommen könnte.
    G7-Staaten verschärfen Sanktionen gegen Russland: Die G7-Staaten wollen Russlands milliardenschweren Rohstoffhandel weiter einschränken. Aus dem Kreis der führenden demokratischen Industrienationen kündigten die USA und Großbritannien kurz vor Beginn des Gipfeltreffens der Staatengruppe im japanischen Hiroshima an diesem Freitag neue Strafmaßnahmen an.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Neue Debatte um Heizungsgesetz: Die Entlassung von Wirtschaftsstaatssekretär Patrick Graichen hat den Koalitionsstreit um das Gebäudeenergiegesetz neu entfacht. Die FDP will die Abstimmung darüber verschieben, SPD und Grüne halten dagegen.
    Erzeugerpreise im April: Das Statistische Bundesamt legt Zahlen zu den Erzeugerpreisen im April vor. Analysten rechnen im Schnitt mit einem Anstieg von 4,0 Prozent. In der Statistik werden die Preise geführt, noch bevor die Produkte weiterverarbeitet werden oder in den Handel kommen. Sie können damit frühe Hinweise auf die Entwicklung der Inflation liefern.
    Sondierungsgespräche in Bremen: Nach ihrem Wahlsieg will die SPD heute zuerst mit ihren bisherigen Koalitionspartnern Grünen und Linken über eine weitere Zusammenarbeit sprechen. Am Samstag sollen Gespräche mit der CDU folgen.
    Prozess um spektakulären Millionen-Coup im Zollamt Emmerich: An Allerheiligen 2020 brechen mehrere Männer nach "Panzerknacker"-Manier in das kleine Zollamt in Emmerich ein, bohren eine Wand im Keller durch und verschwinden mit 6,5 Millionen Euro. Den sieben in Polen Angeklagten drohen Haftstrafen von bis zu 15 Jahren. Heute beginnt der Prozess.

    Zahl des Tages

    Vor 30 Jahren schreibt Heide Simonis Geschichte: Am 19. Mai 1993 wird die SPD-Politikerin vom schleswig-holsteinischen Landtag zur ersten deutschen Ministerpräsidentin gewählt. Fast zwölf Jahre bleibt sie im Amt - als einzige Frau im Männer-Club der Länderchefs.

    Gesagt

    Mein Gott, dieses Wort benutze ich nicht. Ich nenne es Weisheit.

    Grace Jones

    Das Alter? Warum sollte man Grace Jones auch darauf ansprechen. Heute wird die Sängerin, Schauspielerin und Mode-Ikone 75 Jahre alt - Verzeihung - weise.

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden25.05.2024 | 2:24 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Freitag scheint an der Nordsee die Sonne. Sonst ist es meist heiter, später wolkig. In den Alpen sind am Nachmittag einzelne Schauer möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen 14 und 21 Grad.
    Wettergrafik
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Thorsten Duin
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!