Der "Twitter-Killer" - oder auch nicht

    Update

    Update am Abend:Der "Twitter-Killer" - oder auch nicht

    von Thorsten Duin
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    blicken wir mal nicht auf die Hitzewallungen der Berliner Heizungsquerelen. Heißdüsig geht es auch in der Tech-Branche jenseits des Atlantiks zu: Dort feiert Meta-Chef Mark Zuckerberg wenige Stunden nach Start der Twitter-Konkurrenz Threads mehr als zehn Millionen Nutzer. Zuckerberg hofft auf noch viel mehr. Denn die Nutzer seiner Plattform Instagram könnten sich mit ihren Zugangsdaten auch bei Threads simpel einloggen. Könnten. Zwei Milliarden Nutzer zählt Instagram. Die Märkte macht das ganz hibbelig.
    "Investoren können nicht anders, als ein wenig aufgeregt zu sein, dass Meta wirklich einen 'Twitter-Killer' hat", zitiert Reuters den Finanzanalysten Danni Hewson vom Brokerhaus AJ Bell. Die Meta-Aktien legen zum Threads-Start ordentlich zu und sind so teuer wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Threads, sagen Experten, hat das Zeug, das Original mit seinen geschätzt 200 Millionen Nutzern in den Schatten zu stellen. Auch der Zeitpunkt sei günstig, weil Twitter-Chef Elon Musk mit seiner Firmenpolitik derzeit reichlich Nutzer und -Werbekunden verprellt.
    Ausgemacht ist der Erfolg noch längst nicht, sagen andere und verweisen auf andere App-Projekte, die Meta später wieder eingestampft hatte. Erst während der jüngsten Flaute der Tech-Branche strich der Konzern massiv Jobs und verbrennt derzeit mit seinen Plänen fürs virtuelle "Metaverse" Milliarden. Meta laufe Gefahr, "sich selbst zu überfordern", sagt Forrester-Analyst Mike Proulx. Der Frust bei Twitter sei zwar auf dem Höhepunkt, doch das "Gelegenheitsfenster" sei schon mit Alternativen wie Bluesky, Mastodon oder Spill überfüllt.
    Auch geht Threads in den EU-Staaten derzeit nicht an den Start - wegen, so Meta, "ungeklärter regulatorischer Fragen". Insider sehen diesen Zusammenhang: Erst vor wenigen Tagen hatte der Europäische Gerichtshof den Kartellbehörden erlaubt, bei ihrer Prüfung auch den Datenschutz einzubeziehen. Er gab damit den deutschen Kartellwächtern Recht: Die hatten Meta verboten, Nutzerdaten von Facebook, Instagram und Whatsapp zusammenzuführen.
    Der "Schlüssel zum Erfolg" sei, so Zuckerberg, ob Threads der "freundliche Ort" wird, der ihm vorschwebt. Aber das steht auf einem ganz anderen Blatt. Wärmen wir uns so lange weiter am Dauerbrenner Heizungsgesetz.

    Was darüber hinaus wichtig ist

    Heizungsgesetz erst nach der Sommerpause: Die Opposition spricht von einer Ohrfeige, die Koalition muss einen neuen Zeitplan stricken - das Verfassungsgericht hält das Abstimmungsverfahren zum Heizungsgesetz für zu eilig und stoppt die für Freitag geplante Abstimmung. Wie weiter? Eine Sondersitzung soll es nicht geben, beschließt die Ampel heute. Sie will das Gesetz nun nach der Sommerpause durch den Bundestag bringen.
    Richterbank im Bundesverfassungsgericht
    06.07.2023 | 2:53 min
    Sterbehilfe-Regelungen scheitern im Bundestag: Der Versuch, die Sterbehilfe gesetzlich neu zu regeln, ist vorerst gescheitert. Die Mehrheit der Abgeordneten im Bundestag lehnt die zwei vorliegenden Gesetzesentwürfe ab. Sie sollten die Hilfe bei Selbsttötung unter mehr oder weniger strengen Bedingungen rechtssicher machen. Suizidassistenz bleibt in Deutschland nun grundsätzlich erlaubt, birgt aber weiter rechtliche Unsicherheiten.
    Bundestag
    06.07.2023 | 2:00 min
    Weiter keine Einigung bei Klinikreform: Zwei Tage hatten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern gerungen - ohne Erfolg. Man befinde sich an einem Scheidepunkt, ob man die Krankenhausreform überhaupt wolle oder nicht, warnte der Bundesgesundheitsminister Lauterbach. Er hofft nun, Montag bei einem Treffen mit den Bundestagsfraktionen ein Ergebnis zu erzielen - sicher sei das aber nicht.

    Was heute im Ukraine-Krieg passiert ist

    Prigoschin laut Lukaschenko wieder in Russland: Nach dem Wagner-Aufstand soll sich der Chef der Söldnergruppe zunächst in Belarus aufgehalten haben, jetzt ist Prigoschin womöglich wieder in Russland. Er halte sich in St. Petersburg auf, erklärt der belarussische Machthaber Lukaschenko.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Weitere Schlagzeilen

    Zahl des Tages

    Zwölf Sekunden Dauer, mehr als 30 Gesichtsmuskeln in Bewegung, bis zu 20 Kalorien verbrannt - Datenhuberei macht auch vor einem durchschnittlichen Kuss nicht halt. Viel wichtiger aber ist: Küssen macht gesund und glücklich, wie Studien zeigen.

    Gesagt

    Ich gebe zutiefst peinlich berührt zu, dass ich erst nach diesem bedauerlichen Vorfall erfahren habe, wie antik das Monument ist.

    Tourist, der sich an Wand des Kolosseums verewigte

    Mit einem Schlüssel hatte er die Namen von sich und seiner Freundin ins Mauerwerk des Kolosseums in Rom geritzt und reichlich Empörung ausgelöst. Jetzt hat sich der Tourist mit einer kuriosen Ausrede entschuldigt. Die Zeitung "Messagero" rätselt: "Gibt es wirklich jemanden auf der Welt, der nicht weiß, was das Kolosseum ist?"
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    Stylish, trendy, spottbillig: Die chinesische Fashion-Marke Shein bringt Tausende neuer Kleidungsstücke heraus. Jeden Tag. Dahinter steckt ein knallhartes Geschäftsmodell. Die Doku Inside Shein beleuchtet den hohen Preis der Billigmode. (42 Minuten)
    Zwei Frauen posieren vor der Kamera, eine hält ein Gerät in der Hand, aus dem Geldscheine fliegen. Im Hintergrund befinden sich fünf weitere Personen.
    14.07.2023 | 42:53 min
    Giraffen, Löwen und Zebras - Tansania ist berühmt für seine einzigartige Tierwelt und lockt jedes Jahr Hunderttausende abenteuerlustige Touristen. Manche kommen für immer für einen Neuanfang am Kilimandscharo. (48 Minuten)

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Thorsten Duin und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!