Ukraine-Krieg: Militärische Erkenntnisse für andere Krisen

    Ukraine-Krieg:Militärische Erkenntnisse für andere Krisen

    |

    Keine Krise, die nicht auch für etwas gut wäre: US-Militärexperten analysieren den Ukraine-Krieg ganz genau - um Erkenntnisse für andere, folgende Konflikte zu gewinnen.

    Archiv: Ein Soldat bei einer Übung der ukrainischen Streitkräfte
    Militärexperten nehmen den Ukraine-Krieg unter die Lupe. Sie wollen für andere Konflikte hilfreiche Erkenntnisse sammeln.
    Quelle: imago

    Der Grabenkrieg und die Panzergefechte in der Ukraine wirken anachronistisch. Dennoch ziehen US-Experten aus dem Konflikt wichtige Erkenntnisse für mögliche künftige militärische Konflikte, etwa in Taiwan oder im Nahen Osten.

    Künstliche Intelligenz

    Der Krieg in der Ukraine sei ein Test für die Sensorfusion, sagt der Verteidigungsexperte Stephen Biddle von der Columbia University. Dabei werden die Daten verschiedener Quellen verknüpft, um ein umfassenderes Bild des Schlachtfelds zu erhalten. Die US-Firma Palantir stattete die ukrainische Armee mit auf künstlicher Intelligenz basierender Technologie aus, die riesige Mengen an Daten verarbeitet und es den Befehlshabern damit ermöglicht, das Kriegsgeschehen in Echtzeit zu verstehen - also die Bewegungen russischer Truppen, ihre Positionen und die von ihnen anvisierten Ziele.

    Autonome Drohnen

    Beide Seiten setzen in der Ukraine Drohnen in großem Maßstab ein. Die nächste Stufe wären autonome Drohnen, die so programmiert sind, dass sie selbstständig angreifen, ohne dass ein Mensch die letzte Entscheidung trifft.
    Solche "Killerroboter" wecken Befürchtungen, dass Generäle und Politiker die Kontrolle über einen Krieg verlieren könnten. Doch in gewisser Weise ist diese Zukunft bereits Realität: Die Ukrainer nutzen die US-Drohne Switchblade, die mögliche Ziele erkennen kann.

    Open Source Intelligence

    Open Source Intelligence (OSINT) gilt als entscheidend für moderne Kriegsführung. Dabei werden Informationen aus frei zugänglichen Quellen für militärische Zwecke genutzt. Sowohl in der Ukraine als auch in Russland durchforsten Geheimdienste und zivile Aktivisten Telegram-Gruppen, kommerzielle Satellitenfotos, öffentliche Wetter- und Waldbrandkarten sowie TikTok-Videos, um Rückschlüsse auf Standorte und Strategien des Gegners zu ziehen.
    Schon vor dem 24. Februar 2022 habe es auf solchen Kanälen Hinweise auf die bevorstehende Invasion gegeben, sagt Candace Rondeaux von der Denkfabrik New America.

    Luftverteidigung

    Trotz aller Investitionen in Tarnkappenbomber spielen bemannte Flugzeuge in der Ukraine kaum eine Rolle und auch größere Raketen hatten nur begrenzte Wirkung. Der Grund dafür ist die Luftabwehr, bei der bodengestützte Raketen Attacken aus der Luft abfangen. Der russische Angriff auf die Ukraine hat gezeigt, dass Länder weitaus mehr Luftabwehrbatterien in ihren Beständen benötigen. Das ist teuer: Die begehrten US-Patriot-Batterien kosten mehr als eine Milliarde Dollar (circa 930 Millionen Euro).

    Mehr Munition

    Die wichtigste Lehre ist den Militärexperten zufolge, dass unglaublich viel Munition gebraucht wird, so dass der Nachschub für die Ukraine derzeit selbst mit Hilfe der Verbündeten schwierig zu beschaffen ist. Die USA müssten ihre Technologien mit den Nato-Partnern teilen, um eine koordinierte Produktion zu ermöglichen, sagt Rondeaux.
    Drohen der Ukraine, Munition und Ersatzteile auszugehen? Und was bedeutet das für den Krieg in der Ukraine? Antworten vom Militärexperten Christian Mölling.14.02.2023 | 3:50 min

    Dezentrales Kommando

    Die flexiblen, dezentralen Kommandopraktiken der Ukraine haben sich auf dem Schlachtfeld als ein großer Vorteil gegenüber Russland erwiesen. "Eine starre, zentralisierte Befehls- und Kontrollstruktur nach russischem Vorbild ist seit langem eine schlechte Idee", sagt Verteidigungsexperte Biddle. Auch einige Nato-Staaten seien immer noch so organisiert, was sich nur schwer ändern lasse.



    Kampfgeist

    Zu Beginn der russischen Invasion gab es sowohl in Moskau als auch im Westen Zweifel daran, ob die Ukrainer ihr Land energisch verteidigen würden. Experte Biddle dazu:

    Die Kampfmotivation ist von enormer Bedeutung.

    Stephen Biddle, US-Verteidigungsexperte

    Biddle weiter: "Ob das taiwanische Militär so motiviert wäre wie das ukrainische, ist eine sehr wichtige Frage."
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog
    Quelle: AFP

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine