Ukraine: Mutmaßliches Erschießungsvideo von Kriegsgefangenem

    Kriegsgefangenen erschossen?:Selenskyj verspricht Verurteilung des Täters

    |

    Ein Video soll zeigen, wie ein ukrainischer Kriegsgefangener mutmaßlich von russischen Soldaten erschossen wird. Präsident Selenskyj verspricht die Verurteilung des Täters.

    Ukraine, Cherson: Ein Bürostuhl steht im Korridor eines Kellergeschosses in einem Gebäude, das nach Angaben eines Staatsanwalts für Kriegsverbrechen von russischen Streitkräften als Folterstätte genutzt wurde.
    Sowohl Russland als auch die Ukraine beschuldigen sich gegenseitig, Kriegsgefangene erschossen zu haben: Diesen Keller in Cherson sollen russische Streitkräfte als Folterstätte benutzt haben (Archivbild).
    Quelle: dpa

    Der ukrainische Präsident Wolodomyr Selenskyj hat die Tötung eines ukrainischen Kriegsgefangenen, der mutmaßlich von russischen Soldaten mit zahlreichen Schüssen umgebracht wurde, verurteilt. Er sagte:

    Heute ist ein Video aufgetaucht dazu, wie die Besatzer bestialisch einen Kämpfer töteten, der mutig die Worte 'Ruhm der Ukraine' sagte.

    Wolodymyr Selenskyj, Präsident Ukraine

    Er versicherte, dass die Täter gefunden und bestraft würden. Die Identität des ukrainischen Soldaten ist bisher unbekannt.

    Kuleba ruft Internationalen Strafgerichtshof an

    Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) aufgerufen, Video-Aufnahmen zu untersuchen, die die Tötung des ukrainischen Kriegsgefangenen durch russische Soldaten zeigen sollen. Das "schreckliche Video" zeige einen "unbewaffneten ukrainischen Kriegsgefangenen, der von russischen Soldaten hingerichtet wird, nur weil er 'Ruhm der Ukraine' gesagt hat", schrieb Kuleba in Online-Netzwerken.
    Kuleba erklärte, es sei "unbedingt erforderlich", dass Chefankläger Karim Khan "sofort eine IStGH-Untersuchung dieses abscheulichen Kriegsverbrechens einleitet". "Täter müssen sich vor Gericht verantworten", forderte der ukrainische Außenminister.
    Der Menschenrechtsbeauftragte des ukrainischen Parlaments, Dmytro Lubinez, bezeichnete die gefilmte mutmaßliche Erschießung als "Ausdruck von Niedertracht und Gemeinheit". Die Tötung von Gefangenen sei ein Verstoß gegen die Genfer Konventionen, betonte der 41-Jährige. Er habe das Video seinen internationalen Kollegen als Beleg für ein "weiteres Kriegsverbrechen Russlands" geschickt. 

    Echtheit des Videos zunächst nicht überprüfbar

    Die Echtheit des Videos war von unabhängiger Seite zunächst nicht überprüfbar. Zuvor war unter anderem von dem Internetportal Ukrajinska Prawda ein Video veröffentlicht worden, bei dem ein Mann in Tarnkleidung "Ruhm der Ukraine" ruft und dann mutmaßlich mit mehreren Schüssen getötet wird.
    Russland führt seit mehr als einem Jahr Krieg gegen die Ukraine. In der Vergangenheit waren ebenfalls schwer zu überprüfende Videos aufgetaucht, bei denen ukrainische Soldaten russische Gefangene erschießen. Moskau hatte dies als Kriegsverbrechen kritisiert.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Patriot-System
    Liveblog
    Quelle: AFP, dpa
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine