London: Russische Truppen gewinnen in Ostukraine Gelände

    Kämpfe in der Ostukraine:London: Russland gewinnt bei Kreminna Gelände

    |

    Russische Truppen sollen laut britischem Geheimdienst in der Ostukraine Geländegewinne verzeichnen. Nahe der von Moskau besetzten Stadt Kreminna werde die Ukraine zurückgedrängt.

    Archiv: Eine ukrainische MSLR BM-21 „Grad“ der 95 Air Assault Brigade schießt am  9. 3. 2023, auf russische Stellungen an der Front in der Nähe von Kreminna, Ukraine.
    Bei Gefechten in der Nähe von Kreminna in der Ostukraine soll Russlands Armee die ukrainischen Truppen zurückgedrängt haben. (Archivbild)
    Quelle: AP

    Nach britischer Einschätzung haben russische Truppen im Osten der Ukraine bei schweren Kämpfen nahe der russisch besetzten Stadt Kreminna die Truppen der Ukraine zurückgedrängt. Das berichtet das Verteidigungsministerium in London unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse.
    "Russland hat teilweise die Kontrolle über die unmittelbaren Zugänge nach Kreminna zurückerlangt, die Anfang des Jahres einer unmittelbaren ukrainischen Bedrohung ausgesetzt war", heißt es aus London.
    Tweet des britischen Verteidigungsministeriums
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    London: Russland gewinnt mehrere Kilometer Gelände

    "An einigen Stellen hat Russland Geländegewinne von mehreren Kilometern gemacht." Nun wollten die russischen Truppen vermutlich eine "Sicherheitszone" westlich ihrer vorbereiteten Verteidigungsstellungen errichten, hieß es weiter. Dabei würden sie vermutlich den Fluss Oskil als natürliches Hindernis einbeziehen und zudem versuchen, den Logistikknotenpunkt Kupjansk zurückzuerobern.
    In der Ukraine gehen Tod und Zerstörung immer weiter. Bei russischen Angriffen sind nach ukrainischen Angaben mindestens 14 Menschen getötet worden. 22.03.2023 | 1:31 min
    Grundsätzlich verfolge Russland in der Ostukraine aber weiterhin einen defensiven Ansatz. "Kommandeure fürchten vermutlich, dass diese einer der Frontabschnitte sein könnte, an dem die Ukraine eine Großoffensive versuchen könnte."
    Die Region Swatowe-Kreminna ist Experten zufolge ein wichtiger Ort für mögliche Versuche der russischen Streitkräfte, nach Westen vorzustoßen - die gleichnamigen Städte Kreminna und Swatowe liegen im Gebiet Luhansk und gelten als wichtige Verkehrsknotenpunkte. Zudem könnte sie als Ziele einer ukrainischen Gegenoffensive dienen.

    Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des Ukraine-Kriegs Ende Februar 2022 täglich Informationen zum Kriegsverlauf und beruft sich dabei auf Geheimdienstinformationen. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung und Staatspropaganda entgegentreten als auch die ukrainische Position in dem Krieg stärken. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.


    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog
    Quelle: dpa
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine