Daten zur politischen Stimmung: Wie die Umfrage zustande kommt

Die Ergebnisse des ZDF-Politbarometers sind repräsentativ für die Wahlberechtigten in Deutschland. Dies stellt die Forschungsgruppe Wahlen sicher, indem die Befragten nach einem definierten Zufallsprinzip ausgewählt werden.

Zahlen
Quelle: imago

Für jedes Politbarometer interviewen Mitarbeiter der Forschungsgruppe Wahlen telefonisch etwa 1.250 Wahlberechtigte in ganz Deutschland. Gefragt sind die Meinungen der Deutschen zu aktuellen Ereignissen, zu Parteien und Politikern, aber auch zu allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklungen.

Die Umfragen dauern von Dienstag bis Donnerstag vor der Sendung, die am Freitag ausgestrahlt wird. Etwa 40 Fragen werden gestellt. Diese sind teilweise mit, teilweise ohne Antwortvorgabe zu beantworten. Bei aktuellen Ereignissen und vor Landtagswahlen werden Umfragen für das Politbarometer Extra auch über kürzere Zeitspannen und mit weniger Fragen durchgeführt.

Repräsentativ durch Chancengleichheit

Umfragen sind repräsentativ, wenn jeder Wahlberechtigte die gleiche Chance hat, befragt zu werden. Damit auch Wahlberechtigte erfasst werden können, die nicht in einem Telefonverzeichnis eingetragen sind, werden die Nummern von der Forschungsgruppe Wahlen zufällig generiert. Bei einem Haushaltsanschluss wird derjenige befragt, der zuletzt Geburtstag hatte. Auch Mobilfunknummern werden bei der Auswahl berücksichtigt. Aufgrund des strengen Zufallsverfahrens sind die Ergebnisse repräsentativ für alle Wahlberechtigten.

Umfrage
Für ein Politbarometer werden etwa 1250 Wahlberechtigete befragt. Quelle: Forschungsgruppe Wahlen

Ergebnisse von Zufallsstichproben sind Wahrscheinlichkeitsaussagen und damit nicht 100-prozentig genau. Ein Beispiel: Bei der Projektion entscheiden sich 40 Prozent für eine Partei. Die Fehlertoleranz beträgt dabei rund +/- 3 Prozentpunkte. Das heißt, der Anteil dieser Partei bei allen Wahlberechtigten liegt zwischen 37 und 43 Prozent. Allerdings sind diese Werte nicht alle gleich wahrscheinlich. So ist die Wahrscheinlichkeit,  dass der gemessene Wert dem wahren Wert sehr nahe kommt, wesentlich größer als bei einem Wert am Rand des Fehlerintervalls.

Datenschutz: Nur die Nummer zählt

Für die Umfrage werden keinerlei personenbezogene Daten wie Namen, Adresse oder Ähnliches erfragt, die Forschungsgruppe Wahlen verwendet nur die zufällig generierte Telefonnummer. Diese wird spätestens drei Wochen nach Ende der Telefonate gelöscht. Danach existiert für die Analyse nur noch ein vollständig anonymisierter Datensatz.

Die Forschungsgruppe Wahlen e.V. führt für das ZDF seit 1977 regelmäßig Politbarometer-Umfragen durch.

Logo des ZDF-Politbarometers

Forschungsgruppe Wahlen

Mehr zur Methodik der Forschungsgruppe Wahlen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.