Politbarometer

Politbarometer

Aktuelle Umfrage

Politik | Politbarometer - SPD legt sehr stark zu - Schulz vor Merkel

Der positive Trend der SPD nach der Kandidatur von Martin Schulz hält weiterhin an. So kann die Partei sechs Prozentpunkte zulegen und kommt nun auf 30 Prozent. Das zeigt das aktuelle Politbarometer. Auch im direkten Vergleich überholt Martin Schulz die …

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Weitere Umfragen

Nachrichten

Wirtschaft 08:35

Wirtschaft 08:15

Wirtschaft 07:55

Politik 07:40

Panorama 07:15

Politik 06:55

Politik 06:35

Politik 06:15

Politik 05:55

Panorama 05:45

Politik 00:27

Politik 00:07

China erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands

Gemessen am Volumen der Im- und Exporte ist China mit fast 170 Milliarden Euro erstmals wichtigster Handelspartner Deutschlands. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die dem ZDF vorliegen. Auf Platz zwei liegt Frankreich mit etwa 167 Milliarden Euro, gefolgt von den USA mit fast 165 Milliarden Euro, die 2015 noch den ersten Platz einnahmen. Größter Abnehmer deutscher Produkte sind weiterhin die USA. Dorthin wurden Waren im Wert von 107 Milliarden Euro exportiert. Darauf folgt Frankreich mit 101 Milliarden Euro.

Streit um Roboter-Technik: Alphabet-Tochter verklagt Uber

Der Google-Mutterkonzern Alphabet wirft dem Fahrdienst-Vermittler Uber Technologie-Diebstahl vor und zieht mit seiner Tochter Waymo dagegen vor Gericht. Uber und das von dem Dienstleister übernommene Start-up Otto, das Technologien für autonomes Fahren entwickelt, hätten bei der Google-Tochter für die Entwicklung selbstfahrender Autos "intellektuelles Eigentum" gestohlen, hieß es in der Klage. Konkret geht es um die Lidar-Technik, die es selbstfahrenden Autos erlaubt, mit Hilfe von Lichtpulsen die Umgebung zu erfassen.

BASF legt beim Gewinn wieder zu

Der Chemiekonzern BASF hat im vierten Quartal dank einer Erholung im Chemiegeschäft beim Ergebnis wieder zugelegt. Der operative Gewinn (Ebit) vor Sondereinflüssen stieg um 15 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro, wie das Ludwigshafener Unternehmen am Freitag mitteilte. Im Gesamtjahr 2016 war der Umsatz hingegen um 18 Prozent auf 57,5 Milliarden Euro gefallen, wozu auch die Trennung vom Gashandels-und Speichergeschäft beitrug, das in einem Milliarden- Tauschgeschäft an Gazprom ging. Der bereinigte operative Gewinn schrumpfte um sechs Prozent auf 6,3 Milliarden.

Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen

US-Präsident Donald Trump will das Atomwaffenarsenal der USA ausbauen. Amerika müsse immer die führende Atommacht sein, selbst vor befreundeten Nationen, sagte er in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. "Es wäre wunderbar, es wäre ein Traum, wenn kein Staat Atomwaffen hätte", sagte Trump. "Aber solange Staaten Atomwaffen haben, werden wir im Rudel ganz oben stehen." Das mit der Regierung in Moskau 2010 geschlossene neue strategische Abrüstungsabkommen New START sei für die USA "ein weiteres schlechtes Geschäft" gewesen. "Wir werden damit anfangen, gute Geschäfte abzuschließen," sagte Trump.

Sturm legt mehrere Bahnstrecken lahm

Strumtief "Thomas" hat am Donnerstagabend mehrere Bahnstrecken lahmgelegt. Probleme gab es vor allem im Westen Deutschlands. In Wuppertal stürzte kurz vor dem Bahnhof ein Baum auf die Oberleitung und auf einen ICE, wie ein Bahnsprecher sagte. Die rund 70 Fahrgäste seien aus dem Zug gebracht worden. Der liegengebliebene ICE verursachte weitere Verspätungen. Auch am Dortmunder Bahnhof und auf mehreren Strecken in Nordrhein-Westfalen konnten keine Züge fahren. Sperrungen gab es außerdem nahe Frankfurt am Main, in Niedersachsen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein.

Nach Anschlag auf Kims Halbbruder Nervengas-Spuren gefunden

Malaysische Ermittler haben Spuren des Nervengases VX am Leichnam des ermordeten Halbbruders des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un gefunden. Auf dem Gesicht Kim Jong Nams seien Rückstände des auch als Chemiewaffe eingesetzten Gases entdeckt worden, teilte die malaysische Polizei mit. Der Hintergrund des Anschlags ist noch unklar. Zwei Frauen hatten Kim Jong Nam am 13. Februar im Flughafengebäude von Kuala Lumpur angegriffen. Beide wurden festgenommen. Kim Jong Nam war der erstgeborene Sohns des früheren nordkoreanischen Diktators Kim Jong Il.

Trump-Berater Bannon nennt Medien "Oppositionspartei"

Trump-Berater Stephen Bannon hat seine fundamentale Kritik an den Medien bekräftigt. Auf der CPAC-Konferenz in Washington, einem Treffen Konservativer Aktivisten, bezeichnete Bannon die Medien als "Oppositionspartei". Er glaube nicht, dass sich die Arbeit der Medien verbessern werde. Die Medien hätten als globalisierte Konzerne keine Übereinstimmung mit der national ausgerichteten Wirtschaftspolitik Trumps. Als eines der obersten Ziele der US-Regierung nannte Bannon den Rückbau des Staates. Andere wichtigte Themen seien Einwanderung und nationale Sicherheit.

US-Heimatschutzminister: Keine Massenabschiebungen

US-Heimatschutzminister John Kelly hat bei einem Besuch in Mexiko angekündigt, dass die USA keine Massenabschiebungen vornehmen wollen. "Es wird keine, ich wiederhole keine Massenabschiebungen geben", sagte Kelly nach einem Treffen mit mexikanischen Regierungsmitgliedern in Mexiko-Stadt. Die Armee werde sich nicht an den Einsätzen gegen illegale Einwanderer beteiligen, fügte er hinzu. Dies steht im Widerspruch zu Äußerungen von US-Präsident Donald Trump. Dieser hatte wenige Stunden zuvor die verschärften Einwanderungsregelungen als "eine Militäroperation" bezeichnet. US-Heimatschutzminister Kelly zu Besuch in Mexiko

Philippinen: Duterte-Kritikerin verhaftet

Auf den Philippinen ist eine prominente Kritikerin von Präsident Rodrigo Duterte verhaftet worden. Der oppositionellen Senatorin Leila De Lima wird vorgeworfen, in ihrer Zeit als Justizministerin Bestechungsgelder im Zusammenhang mit Drogenhandel angenommen zu haben. De Lima ließ sich im Senatsgebäude von Polizisten festnehmen. Sie und ihre Unterstützer weisen die Vorwürfe zurück. Präsident Duterte ist wegen seines harten Vorgehens gegen Drogenkriminelle umstritten. Dafür hatte ihn auch de Lima kritisiert. Kritikerin von Duterte verhaftet

Sturmtief "Thomas" über Deutschland: Nacht ruhig

Mit heftigen Sturmböen ist Sturmtief "Thomas" am Donnerstagabend über den Westen Deutschlands hinweggefegt - der Wind ließ jedoch im Laufe der Nacht nach. Der Deutsche Wetterdienst hob in der Nacht alle Unwetterwarnungen für das Flachland wieder auf. Am Abend hatte der Sturm für gestiegene Flusspegel, entwurzelte Bäume und lahmgelegte Bahnstrecken gesorgt. Für den Rosenmontag sagt der Deutsche Wetterdienst eine entspanntere Lage mit etwas Regen voraus. Mit einem Sturm wie im vergangenen Jahr wird nicht gerechnet.

Mehr als ein Dutzend Soldaten in Niger getötet

Mutmaßliche islamistische Extremisten haben im Niger mindestens 15 Soldaten getötet. Weitere 19 seien bei dem Angriff nahe dem Dorf Interzawane verletzt worden, sagte ein Armeesprecher am Donnerstag. Die Soldaten seien nahe der Grenze zu Mali auf Patrouille gewesen, als sie am Mittwoch überfallen wurden. Die Truppen hätten die Verfolgung der Angreifer aufgenommen. Erst vor kurzen hatten Niger, Mali, Mauretanien, Burkina Faso und der Tschad die Aufstellung einer gemeinsamen Truppe für den Kampf gegen Terroristen beschlossen.

Juncker für EU der verschiedenen Geschwindigkeiten

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich dafür ausgesprochen, in der Gemeinschaft verschiedene Stufen der Integration zuzulassen. Mitgliedsstaaten sollten ihre Integration vertiefen können, ohne dass dem die gesamte EU folgen müsse, sagte Juncker am Donnerstag vor Studenten im belgischen Louvain-la-Neuve. Der Vorschlag eines Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten werde in einem Weißpapier enthalten sein, das die Kommission kommende Woche veröffentlichen werde.

Zur Person

  • Matthias Fornoff leitet die Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen und präsentiert als Moderator das Politbarometer, Wahl- und Sondersendungen.

TV-Sendetermine

ZDFinfo Sa, 11.03 | 01:10

Politbarometer

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet