Politbarometer

Politbarometer

Aktuelle Umfrage

Politik | Politbarometer - Saarland: Klare Mehrheit für Große Koalition

Kurz vor der Landtagswahl im Saarland scheint nur eine Große Koalition sicher möglich, für Rot-Rot könnte es knapp reichen. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer Extra.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Weitere Umfragen

40 Jahre Politbarometer

Nachrichten | heute - in Deutschland - 40 Jahre Politbarometer

Seit vier Jahrzehnten dreht sich beim ZDF- “Politbarometer“ alles um die Meinung der Deutschen zur politischen Lage im Land. Zum Jubiläumsgeburtstag blickt das ZDF zurück auf die Arbeit der Forschungsgruppe Wahlen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nachrichten

Hintergrund 22:00

Politik 21:31

Eiskunstlauf 21:01

Panorama 20:42

Handball 20:35

Politik 20:14

Wirtschaft 19:44

Panorama 19:15

Wirtschaft 18:44

Politik 18:08

Politik 17:33

Wirtschaft 17:05

Italien: Mehr als 140 totgesagte Flüchtlinge doch gerettet

Nach der befürchteten Flüchtlingstragödie im Mittelmeer mit fast 150 Vermissten hat die Internationale Organisation für Migration (IOM) weitgehend Entwarnung gegeben. Von den insgesamt 147 Menschen an Bord des verunglückten Bootes seien 141 Flüchtlinge gerettet und nach Sizilien gebracht worden, erklärte die IOM. Demnach wurde eine Leiche gefunden, fünf weitere Menschen wurden noch vermisst. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hatte am Mittwoch unter Berufung auf einen jugendlichen Gambier von dem Unglück berichtet.

Bundestag reformiert den Mutterschutz

Auch Schülerinnen, Studentinnen und Praktikantinnen sollen künftig Mutterschutz in Anspruch nehmen können. Das sieht eine umfassende Reform des Mutterschutzrechts vor, die der Bundestag verabschiedet hat. Bevor die 65 Jahre alten Regelungen endgültig modernisiert werden, muss allerdings noch der Bundesrat zustimmen. Künftig soll es für Schwangere keine Arbeitsverbote mehr gegen ihren Willen geben. Die Möglichkeit der Sonntagsarbeit wird ebenfalls erweitert. Zudem soll die Schutzfrist für Mütter behinderter Kinder von acht auf zwölf Wochen verlängert werden.

Silber für Savchenko/Massot

Die deutsch-französischen Paarläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot haben bei der Eiskunstlauf-WM in Helsinki die Silbermedaille gewonnen. Die fünfmalige Weltmeisterin überzeugte mit dem für Deutschland startenden Franzosen vor 10.000 Zuschauern in der Hartwall Arena. Nur die jungen Chinesen Sui Wenjing/Han Cong waren besser. Bronze ging an die Russen Jewgenia Tarasowa/Wladimir Morozow.  Damit holten Savchenko/Massot zwei Startplätze für die Winterspiele 2018 in Südkorea. Zuvor muss der 28-Jährige aber noch die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen.

USA: UN-Menschenrechtler sorgen sich um Demonstrationsfreiheiten

UN-Menschenrechtsexperten prangern einen "alarmierenden Trend" zur Einschränkung des Rechts auf Demonstrationen und Redefreiheit in den USA an. Gesetzesinitiativen in 19 Bundesstaaten seien undemokratisch, schrieben die UNBerichterstatter für das Recht auf Meinungsfreiheit und das Recht auf Demonstrationsfreiheit, Kaye und Kiai. "Seit Januar 2017 sind eine Anzahl undemokratischer Gesetzesvorlagen in den Bundesstaaten vorgeschlagen worden, die darauf abzielen, friedliche Proteste zu kriminalisieren", heißt es im Bericht.

Kiel wirft Löwen raus

Der THW Kiel hat das deutsche Duell im Achtelfinale der Champions League gegen die Rhein-Neckar Löwen für sich entschieden. Der Rekordmeister gewann das Rückspiel in Mannheim mit 26:24 (12:12) und machte damit die 24:25-Niederlage aus dem Heimspiel vor gut einer Woche wett. In den beiden Viertelfinalspielen wartet nun der FC Barcelona. Vor rund 10.500 Zuschauern rettete der überragende Torhüter Niklas Landin in der Schlussphase den Erfolg der Kieler. Beste THW-Werfer waren Nikola Bilyk und Marko Vujin mit je fünf Toren, für die Löwen trafen Kim Ekdahl du Rietz (6) und Alexander Pettersson (5) am besten.

Bundeswehr bleibt in Somalia

Der Bundestag hat die Verlängerung des Bundeswehr-Einsatzes im ostafrikanischen Somalia um ein weiteres Jahr beschlossen. Zur Ausbildung und Beratung der somalischen Streitkräfte können bis zu 20 deutsche Soldaten entsandt werden. Zuletzt waren 11 Einsatzkräfte der Bundeswehr vor Ort. Die Instabilität am Horn von Afrika sei auch ein Risiko für die Sicherheit in Europa, hieß es zur Begründung des Einsatzes. Somalia wird von der Al-Shabab-Miliz terrorisiert. Seit Beginn der EU-geführten Mission im Jahr 2010 wurden nach Angaben der Bundesregierung etwa 5.400 somalische Soldaten ausgebildet.

DAX nur 1 Prozent unter Rekordhoch

Der Dax hat im späteren Handelsverlauf von den US-Börsen Schwung erhalten. Er schloss knapp unter seinem kurz zuvor erreichten Tageshoch. Unterstützung kam auch von den rückläufigen Inflationsdaten aus Deutschland. So rückte der deutsche Leitindex seinem Rekordhoch aus dem Jahr 2015 noch ein Stück näher. Mit einem Plus von 0,44 Prozent auf 12.256,43 Punkte verabschiedete sich der Dax. Zum knapp zwei Jahre alten Höchststand von 12.390 Punkten fehlen ihm nun nur noch rund 1 Prozent. Der Index der mittelgroßen Werte MDax erreichte mit plus 0,59 Prozent auf 23.795,25 Zähler einen Rekordwert.

Brasilien: 15 Jahre Haft für Ex-Parlamentspräsident Cunha

Einer der umstrittensten Politiker Brasiliens, der frühere Parlamentspräsident Cunha, ist wegen Korruption und Geldwäsche zu 15 Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der die Ermittlungen im "Lava-Jato"-Skandal steuernde Richter befand ihn für schuldig, im Zuge eines Geschäftes des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras im afrikanischen Benin 1,5 Millionen USDollar Schmiergeld bekommen zu haben. Cunha war maßgeblich an der Absetzung der brasilianischen Staatschefin Rousseff beteiligt, bevor er selbst im Oktober 2016 festgenommen worden war.

H&M mit Gewinnrückgang zum Jahresstart

Der harte Wettbewerb auf den Kernmärkten in Europa und den USA hat dem schwedischen Bekleidungskonzern Hennes & Mauritz (H&M) einen mühsamen Start ins neue Geschäftsjahr bereitet. Hohe Preisnachlässe ließen die Gewinne im ersten Geschäftsquartal, das Ende Februar endete, schrumpfen. Nach Steuern ging der Gewinn um rund 3,5 Prozent auf 2.457 Milliarden schwedische Kronen (257 Millionen Euro) zurück. Der Umsatz legte um 7 Prozent auf 54,4 Milliarden Kronen (5,7 Milliarden Euro) zu. Mit dem Mode-Label Artket, das im Frühherbst an den Start gehen soll, will H&M den Gewinnrückgang stoppen.

Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit

Der Bundestag hat nach monatelangen Beratungen am Donnerstag ein Gesetz der Koalition für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern verabschiedet. Getreu dem Motto "Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit" erhalten Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten künftig einen Auskunftsanspruch über die Lohnstrukturen in ihrer Firma. Sie sollen erfahren können, nach welchen Kriterien ihre Tätigkeit bewertet wird und wie sie im Vergleich zu Kollegen dastehen. Notfalls können sie dann eine höhere Bezahlung einklagen.

Brexit: Britische Regierung stellt Aufhebungsgesetz vor

Der britische Brexit-Minister Davis hat die Pläne für das Große Aufhebungsgesetz im Parlament in London vorgestellt. Mit dem Gesetz will sich London von missliebigen EU-Vorschriften verabschieden. Es soll die Geltung von EURecht aufheben. Damit es mit dem EU- Austritt in zwei Jahren aber nicht zum Chaos kommt, sollen gleichzeitig etwa 20.000 EU-Vorschriften in nationales Recht übertragen werden. Die Regierung will sich mit dem Gesetz auch die Vollmacht geben lassen, ohne Zustimmung des Parlaments einzelne Vorschriften zu ändern.

VW: Abgasaffäre bei Dieseln in den USA noch teurer

Die Abgasaffäre wird für Volkswagen noch teurer. Der Autobauer zahlt umgerechnet rund 147 Mio. Euro, um Rechtsstreitigkeiten wegen Verstößen gegen Umweltgesetze mit zehn US-Bundesstaaten beizulegen. Das teilte VW mit. Bereits im Juni 2016 hatte der Konzern einen Vergleich in Höhe von mehr als 600 Millionen Dollar mit über 44 US-Staaten geschlossen, später waren aber noch weitere Ansprüche angemeldet worden. VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden die Manipulation des Stickoxid-Ausstoßes bei Hunderttausenden Dieselwagen eingeräumt.

Zur Person

  • Matthias Fornoff leitet die Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen und präsentiert als Moderator das Politbarometer, Wahl- und Sondersendungen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet