Sie sind hier:

Diabetes in der Schwangerschaft

Schwangere liegt auf der Couch

Verbraucher | Volle Kanne - Diabetes in der Schwangerschaft

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Ein Schwangerschaftsdiabetes oder auch Gestationsdiabetes ist eine der häufigsten Begleiterkrankungen von Schwangerschaften. Etwa vier Prozent aller schwangeren Frauen erkranken daran. Nach der Schwangerschaft geben sich die schwankenden Zuckerwerte in den meisten Fällen wieder, doch Früherkennung ist wichtig, da der Diabetes für die Mutter und das ungeborene Kind sehr gefährlich werden kann.

Symptome und Ursachen

Es treten meist einige, aber nicht alle typischen Symptome einer Zuckererkrankung auf. Betroffene Frauen bemerken oft Müdigkeit, Schwindel, Zittern oder Schweißausbrüche. Risikofaktoren für die Erkrankung sind Übergewicht, wiederholte Fehlgeburten, familiäre Vorbelastung mit Diabetes oder, wenn die Schwangere bei ihrer eigenen Geburt mehr als viertausend Gramm wog. Bei einer schon bestehenden Schwangerschaft sind ein Alter über dreißig Jahre, der Nachweis von Glukose im Harn oder eine vermehrte Fruchtwassermenge Risikofaktoren.

Als Auslöser eines Schwangerschaftsdiabetes werden Hormone ausgemacht, die vor allem in der zweiten Schwangerschaftshälfte produziert werden. Sie führen im Körper zu einer erhöhten Glukosebereitstellung in den Zellen. Bei einigen Frauen, die an einem Schwangerschaftsdiabetes leiden, kann die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produzieren, um die Glukose in die Zellen zu transportieren. Bei anderen Frauen mit Gestationsdiabetes reagieren die Körperzellen nicht mehr ausreichend auf den Insulinreiz, was zu einem relativen Insulinmangel und einer Erhöhung des Blutzuckers führt. Viele Frauen leiden unter stärkeren Schwankungen des Blutzuckers.

Risiken und Diagnostik

Frauen, die von einem Schwangerschaftsdiabetes betroffen sind, haben ein erhöhtes Risiko, an Nierenbeckenentzündungen, Harnwegsinfekten oder Bluthochdruck zu erkranken. Für das ungeborene Kind bestehen die Gefahren einer starken Zunahme der Fruchtwassermenge und eines abnormen Größenwachstums (Makrosomie) verbunden mit Fehlbildungen und Entwicklungsstörungen (vor allem der Lunge). Auch bei der Geburt können erhebliche Probleme wie Platzmangel entstehen.

Um sicher zu gehen, sollte bei Schwangeren zwischen der 24. und 28. Woche ein Suchtest auf Diabetes durchgeführt werden. Bei Schwangeren mit einem erhöhten Risiko sollte er sogar schon im ersten Drittel der Schwangerschaft erfolgen. Dabei wird ein Trunk mit fünfzig Gramm Glukose getrunken und eine Stunde später der Blutzucker gemessen. Bei einem Blutzuckergehalt von mehr als 140 mg/dl besteht zunächst einmal ein Verdachtsmoment. Grundsätzlich sollte der Test auch bei negativem Ergebnis in den letzten Wochen der Schwangerschaft mehrfach wiederholt werden. Bei einem bestehenden Verdacht wird ein kompletter Glukosetoleranztest durchgeführt. Im nüchternen Zustand wird dabei ein Trunk mit 75 Gramm Glukose getrunken. Mehrere ärztliche Blutzuckermessungen aus der Fingerbeere erhärten oder entkräften den Verdacht aufgrund der genauen Werte.

Therapie und Selbsthilfe

Ein Schwangerschaftsdiabetes muss unbedingt behandelt werden. In den meisten Fällen gelingt dies schon mit einer Ernährungsumstellung, am besten unter Anleitung einer Diabetesberatung. Wichtig ist eine fettarme Ernährung mit ballaststoffreichen Kohlenhydraten. Gut geeignet sind zum Beispiel Vollkornnudeln, Vollkornreis oder Kartoffeln. Zu empfehlen sind außerdem mehrere kleine Mahlzeiten am Tag. Betroffene Schwangere sollten zudem engmaschig ihre Blutzuckerwerte kontrollieren und, wenn möglich, für ausreichend Bewegung sorgen. Bei ausbleibendem Erfolg benötigen sie eine Insulintherapie mit Spritzen. Blutzuckersenkende Tabletten dürfen in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden.

Mehr zum Thema Schwangerschaft

Mehr zum Thema Diabetes

verschiedene Zuckerwürfel

Politik | Frontal 21 - Süße Krankmacher

Die Tricks der Zuckerindustrie

Videolänge:
8 min
Datum:

Weitere Gesundheitsthemen

Ein Mädchen putzt vor einem Spiegel ihre Zähne.

Verbraucher | Volle Kanne - Zähneputzen "to go"

Zahnpflege-Kaugummis und Co. - taugen solche "to go"- Produkte?

Datum:
Leben in einer Demenz-WG

Verbraucher | Volle Kanne - Leben in einer Demenz-WG

Wie Demente und Angehörige gemeinsam den Alltag bestreiten.

Videolänge:
13 min
Datum:
Beatmung zu Hause

Verbraucher | Volle Kanne - Atemmaske für zu Hause

Chronische Lungenkrankheiten erfordern eine Beatmung der Patienten. Diese kann auch zu Hause erfolgen.

Videolänge:
4 min
Datum:
Clusterkopfschmerz

Verbraucher | Volle Kanne - Clusterkopfschmerz

Wie die regelmäßig wiederkehrenden Schmerzen das Leben beeinträchtigen.

Videolänge:
5 min
Datum:
Ein Mann joggt auf einer Landstraße.

Verbraucher | Volle Kanne - Schritt für Schritt zum Ziel

Laufen für Einsteiger - Europameister Jan Fitschen erklärt worauf es ankommt

Videolänge:
7 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.