Sie sind hier:

Zurück zum Mond - aber warum?

Vor fast 50 Jahren betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Jetzt wird wieder viel über eine Rückkehr zu unserem kosmischen Nachbarn geredet, selbst private Investoren zeigen Interesse. Aber warum eigentlich?

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Sprachoptionen:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.12.2028

Mehr zum Thema Mond

Themenseite Mondlandung

Wissen -
50 Jahre Mondlandung
 

Der Mond hat als Raumfahrtziel ein Comeback. Denn inzwischen wird der Erdtrabant vor allem als Rohstofflieferant und Sprungbrett zum Mars gehandelt.

Professor Harald Lesch im Raumanzug

Wissen | Leschs Kosmos -
Hausbau auf dem Mond
 

Verschiedene Nationen planen eine bemannte Rückkehr zum Mond – und zwar für länger. Welche Herausforderungen …

Videolänge:
29 min

Das Geschäft mit der Raumfahrt

Die Apollo-Missionen der NASA verschlangen über 20 Milliarden Dollar. Damals waren die USA bereit, dieses Geld zu investieren, um auf der politischen Bühne ihre technologische Überlegenheit zu demonstrieren. Heute fehlt diese politische Bereitschaft. Wahrscheinlich werden es deshalb private Investoren sein, die Menschen erneut zum Mond schicken. Die derzeit stärkste Rakete der Welt gehört nicht der NASA oder Russland - sondern einem Privatunternehmen. Mit der "Falcon Heavy" will der SpaceX-Gründer Elon Musk das Weltall kommerzialisieren.
Mit ihm streben viele andere Milliardäre nach dem kosmischen „El Dorado“. Schon jetzt lässt sich mit Versorgungsflügen zur Internationalen Raumstation und dem Transport von Satelliten gutes Geld verdienen. Und es locken noch ganz andere Einkommensquellen im All:  Rohstoffe wie Edelmetalle auf Asteroiden oder der mögliche Energielieferant Helium-3 auf dem Mond. Weltraumtourismus könnte eines Tages ebenfalls ein lukratives Geschäft werden. Der Mond spielt bei diesen Überlegungen eine wichtige Rolle, auch als Zwischenstation auf dem Weg zum Mars.

10 Gründe für eine Rückkehr zum Mond

Die Früherkennung von Asteroiden

Harald Lesch am Wendelstein Observatorium
Observatorien auf der Erde werden oft von menschgemachter Strahlung gestört. Auf der erdabgewandten Seite des Mondes gibt es dieses Problem nicht. Dort können Teleskopen tiefer in den Weltraum blicken - Voraussetzung für eine effektive Asteroiden-Früherkennung.

Vor allem ein Ziel treibt nicht nur Forscher um: Die "dark side of the moon". Da diese Seite des Mondes immer von der Erde abgewandt ist, ist sie gegen die menschgemachte Radio- und Mobilfunkstrahlung abgeschirmt. Von dort aus könnte man mit Radioteleskopen tief in den Weltraum hineinhorchen und zum Beispiel nach Asteroiden auf Kollisionskurs mit der Erde Ausschau halten.  

Professor Harald Lesch stellt die Argumente für die regen Entwicklungen auf den Prüfstand. Was wäre der Nutzen einer erneuten Mondmission? Und: Wenn sich private Investoren an die Eroberung des Weltraums machen – wie sieht die Rechtslage aus, wem gehört das Univserum?

Wissen | Leschs Kosmos -
Hausbau auf dem Mond
 

Verschiedene Nationen planen eine bemannte Rückkehr zum Mond – und zwar für länger. Welche Herausforderungen sind zur dauerhaften Besiedlung des Erdtrabanten zu meistern – und wofür hat die Wissenschaft Lösungen?

Videolänge:
29 min

Mehr zum Thema Asteroiden

Harald Lesch in seinem Studio

Wissen | Frag den Lesch -
Asteroiden auf Kollisionskurs
 

Was wäre, wenn...? Harald Lesch liebt solche Fragen der Zuschauer, die ihn zu Gedankenspielen inspirieren. Was also wäre, wenn ein Himmelskörper den Mond streifen würde?

Videolänge:
15 min

Mehr von Leschs Kosmos

Kühe im Kuhstall

Wissen | Leschs Kosmos -
Kuhstallpille & Co
 

Allergien sind auf dem Vormarsch. Forscher decken immer neue erstaunliche Zusammenhänge auf. Ist der …

Videolänge:
28 min
Wissenschaftler mit Sicherheitsanzügen in Labor in Wuhan

Wissen | Leschs Kosmos -
Corona - Wege aus der Krise
 

Das neue Coronavirus - hat unser Leben grundlegend verändert. Wissenschaftler auf der ganzen Welt forschen an …

Videolänge:
33 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.