Sie sind hier:

Die Gründe für die Brücken-Katastrophe

Im US-Bundesstaat Maryland hat ein Frachtschiff eine Autobahnbrücke gerammt - mehrere Autos sind in das eiskalte Wasser gestürzt, Retter suchen nach Vermissten.

Videolänge:
24 min
Datum:
26.03.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 26.03.2025

Baltimore: Weiter Personen vermisst, zwei Menschen gerettet

In der US-Stadt Baltimore hat ein Schiff eine vierspurige Autobrücke gerammt und sie weitgehend zum Einsturz gebracht. Mindestens zwei Menschen wurden nach Angaben der Feuerwehr aus dem Wasser gerettet. Nach mindestens sechs weiteren Menschen werde weiterhin gesucht.

Marylands Verkehrsminister Paul Wiedefeld bezeichnete den Vorfall als "katastrophalen Kollaps". Warum das Schiff die Brücke rammte, sei bisher unklar.

Es hätten sich in der Nacht Arbeiter auf der Brücke befunden, die Beton-Ausbesserungen vorgenommen hätten. Aber es sei nicht bekannt, wie viele Menschen dort waren, als praktisch der gesamte über dem Wasser befindliche Teil der etwas mehr als 2,5 Kilometer langen Brücke einstürzte.

Keine Hinweise auf Terrorismus - auch FBI ermittelt

Wie US-Medien unter Berufung auf die Küstenwache und die Feuerwehr berichteten, waren gegen 1.30 Uhr erste Notrufe eingegangen. Auf Videos einer Überwachungskamera, die in sozialen Netzwerken verbreitet wurden, war zu sehen, wie das Schiff einen der Stützpfeiler rammte und daraufhin große Teile der Brücke ins Wasser stürzten. Auch mehrere Fahrzeuge, die zum Zeitpunkt des Einsturzes auf der Brücke standen, stürzten demnach in den Fluss.

Es lägen derzeit "absolut keine Hinweise" darauf vor, dass das Schiff die Brücke absichtlich gerammt habe, sagte der Polizeipräsident von Baltimore, Richard Worley. Auch deutete nichts auf einen terroristischen Hintergrund hin. Das FBI hat ebenfalls Ermittlungen aufgenommen. Das Schiff sei knapp 290 Meter lang.

Schiff- und Brückenexperte bei ZDFheute live

Wie konnte es zu der Katastrophe kommen? In welchem Zustand hat sich die Brücke befunden? Wie können solche Kollisionen verhindert werden?

Darüber spricht ZDFheute live mit dem Schiffexperten Prof. Friedrich Wirz von der TU Hamburg und dem Brückenexperten Prof. Martin Mertens von der Hochschule Bochum. Außerdem berichtet ZDF-Korrespondentin Claudia Bates aus Baltimore.

Vielbefahrene Brücke über dem Patapsco River

Nur etwa eine halbe Stunde nachdem die "Dali" den Hafen von Baltimore verlassen hatte, kollidierte sie mit der Francis-Scott-Key-Brücke, die über den Patapsco River verläuft und täglich von rund 31.000 Fahrzeugen genutzt wird.

Ursprünglich war das Containerschiff unterwegs Richtung Sri Lanka. Das Schiff ist von Maersk gechartert worden. Das dänische Unternehmen ist hinter MSC die weltweit zweitgrößte Containerreederei.

Auswirkungen auf Autotransporte und Kreuzfahrten

Der zurzeit gesperrte Hafen Baltimores ist der verkehrsreichste Hafen für Autotransporte in den USA. Neben Toyota und General Motors regelt auch der deutsche Autobauer Volkswagen In- und Exporte über den Hafen der Metropole im Nordosten der USA.

Auch für Kreuzfahrtschiffe ist Baltimore eine Anlaufstelle: Nach dem Einsturz mussten mehr als 40 Dampfer im Hafen bleiben. Die Fahrten gehen unter anderem in die Karibik, Kanada oder andere Atlantikrouten.

Ähnliches Unglück im Februar in China

Ein Unglück wie das vergangene Nacht in Baltimore ist zwar selten, doch weltweit betrachtet kein Einzelfall: In der südchinesischen Provinz Guangdong starben vor wenigen Wochen fünf Menschen, nachdem ein Frachter eine Autobrücke gerammt und teilweise zum Einsturz gebracht hatte.

Auch die USA hat ihre Erfahrung mit Schiffskollisionen: Ein von der US-Luftwaffe und der Nasa beladenes Schiff riss 2012 im Bundesstaat Kentucky eine über 90 Meter lange Lücke in eine Straßenbrücke. Der Kapitän war eine Route gefahren, die nicht für schwere Schiffe ausgewiesen war. 

Mit Material von AFP, dpa und Reuters

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Russlands Präsident Putin und Chinas Präsident Xi.

Pekings Lieferungen an Russland - So unterstützt China den russischen Krieg  

Xi Jinping und Wladimir Putin sind Partner, die voneinander profitieren. Seit den westlichen Sanktionen gegen Russland liefert Peking einige Güter, die Russlands Militär helfen.

16.04.2024
von Sara Lazarska
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.