Update am Morgen: Auf jeden Regentropfen kommt es an

    Update

    Update am Morgen:Auf jeden Regentropfen kommt es an

    von Antje Pieper
    |
    Antje Pieper

    Guten Morgen,

    nach monatelanger Dürre kämpft Italien noch immer mit den Folgen der heftigen Überschwemmungen. Vor einer Woche hat es in der Region Emilia-Romagna so viel geregnet wie sonst in einem halben Jahr, mindestens 14 Menschen starben. 23.000 Menschen können weiter nicht in ihre Häuser zurück, ganze Straßen existieren nicht mehr, es drohen weitere Erdrutsche.
    Unterdessen wünschen sich die Rettungskräfte in Kanada nichts mehr als Regen. Seit über zwei Wochen gilt für die westkanadische Provinz Alberta der Ausnahmezustand. Waldbrände haben seit Anfang Mai mehr als 945.000 Hektar Land zerstört. Nach einem trockenen April folgte ein Mai mit Rekordtemperaturen und starken Winden. Der Westen Kanadas wird seit einigen Jahren immer wieder von extremen Wetterereignissen getroffen, deren Intensität und Häufigkeit sich laut Experten durch den Klimawandel verstärken.
    Was tun? ZDF-Korrespondent Johannes Hano war nicht nur mit Einsatzkräften beim akuten Feuerlöschen dabei, sondern zeigt auch wie Kanadier für den Erhalt ihrer Wälder kämpfen und zum Beispiel mit Drohnen versuchen, wieder aufzuforsten. Im ZDF auslandsjournal berichten wir heute außerdem darüber, wie wichtig Moore sind, um den Klimawandel aufzuhalten. Torf ist der beste CO2-Speicher unseres Planeten. Aber nur, wenn er unter Wasser steht.
    Claudia Bates war für uns im Sumpfgebiet von Virgina, wo man versucht, ausgetrocknete Gebiete wieder zu Feuchtgebieten zu machen. Auch hier heißt es inzwischen: Auf jeden Regentropfen kommt es an!
    Bei uns wird das diesen Sommer wohl nicht anders werden - auch wenn der Frühling bisher ziemlich verregnet war.
    Kommen Sie gut durch den Tag!
    Antje Pieper, auslandsjournal-Moderatorin und stellvertretende ZDF-Politikchefin

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Pistorius zurückhaltend bei Kampfjet-Koalition: Mehrere EU-Länder wollen ukrainische Piloten für F-16-Kampfjets ausbilden - auch Jetlieferungen sind möglich. Verteidigungsminister Pistorius will einen deutschen Beitrag prüfen.
    Russische Behörden heben Alarmzustand in Belgorod auf: Nach Kämpfen in der russischen Region Belgorod bleibt die Lage an diesem Mittwoch angespannt. Die russischen Behörden gaben zwar Entwarnung, bestätigten später aber eine Drohnen-Attacke.
    Selenskyj plant mit mehr Marineinfanteristen Der ukrainische Präsident will die Marineinfanterie des Landes ausbauen. Mit der Bildung eines Marieninfanterie-Corps sollen zu bestehenden Einheiten neue Brigaden hinzukommen, sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache am Dienstag.
    EU hat 220.000 Geschosse an Ukraine geliefert Die ukrainischen Streitkräfte haben über die neue EU-Initiative für Munitionslieferungen bereits etwa 220.000 Artilleriegeschosse und Mörsergranaten erhalten. Das teilte eine Sprecherin des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell mit. Zudem wurden ihren Angaben zufolge rund 1.300 Raketen geliefert, darunter Panzerabwehrraketen, Seezielflugkörper und Flugabwehrraketen.
    Bisher offfenbar kaum Asyl für russische Kriegsdienst-Verweigerer: Von knapp 2.500 Anträgen seien nur 55 positiv entschieden worden, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland und zitiert dabei aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Nächstes Kreuzverhör für Habeck: Der Bundeswirtschaftsminister soll erneut Bundestagsabgeordneten Rede und Antwort stehen zur Personalpolitik seines Hauses. Der Grünen-Politiker wird voraussichtlich gegen Mittag in einer gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für Wirtschaft sowie für Klimaschutz und Energie angehört.
    Aktuelle Stunde zum Heizungsgesetz: Der Bundestag dieskutiert heute ab 15.30 Uhr über den umstrittenen Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Habeck.
    Kilicdaroglu setzt auf Populismus: Vor der Türkei-Stichwahl verschärft Erdogans Herausforderer Kilicdaroglu den Ton. Mit Populismus geht er auf Stimmenfang bei nationalistischen und unentschlossenen Wählern.

    Ausführlich informiert

    ZDFheute live: Im Streit um das Ampel-Heizungsgesetz hat die FDP die erste Lesung im Bundestag verhindert. Bei ZDFheute live diskutierten Daniel Föst (FDP) und Ingrid Nestle (Grüne) über die Wärmewende.
    frontal: Wie Chinas Überwachung funktioniert - auch in Deutschland, Todesgleis Garmisch - Was wusste Deutsche Bahn?, Kein Platz für Arme - Zu wenig Sozialwohnungen.

    Grafik des Tages

    Im Winter hat es viel geregnet - gut für die Böden, die zum Ende des vergangenen Sommers in weiten Teilen Deutschlands unter extremem Trockenstress litten.
    Dürre erst mal vorbei?

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden13.04.2024 | 1:41 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Mittwoch sind die Wolken an den Alpen und im nördlichen Mittelgebirgsraum meist dicht und es gibt einzelne Schauer. Sonst wird es bei mal mehr Wolken, mal mehr Sonne meist trocken bleiben. Die Temperaturen steigen auf Werte zwischen 13 und 20 Grad.
    ZDFheuteWetter
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Jan Schneider.
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!