Kampfjet-Koalition für Ukraine: Pistorius zurückhaltend

    EU-Länder mit Hilfe für Ukraine:Kampfjet-Koalition: Pistorius zurückhaltend

    |

    Mehrere EU-Länder wollen ukrainische Piloten für F-16-Kampfjets ausbilden - auch Jetlieferungen sind möglich. Verteidigungsminister Pistorius will einen deutschen Beitrag prüfen.

    F-16 Kampfjet
    Immer mehr EU-Staaten wollen ukrainische Piloten für die Nutzung von F-16-Kampfjets ausbilden.
    Quelle: AP

    Die Pläne der sogenannten "Kampfjet-Koalition" für die Ukraine werden immer konkreter: Polen, die Niederlande und zwei weitere Länder der Europäischen Union wollen ukrainische Piloten ausbilden und könnten in einem zweiten Schritt Kampfflugzeuge an Kiew liefern, wie die Verteidigungsminister dieser Länder am Dienstag in Brüssel bestätigten.
    Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt noch prüfen, wie Deutschland die Allianz unterstützen kann.

    Kampfjet-Lieferung für Ukraine im "nächsten Schritt"

    Die niederländische Verteidigungsministerin Kajsa Ollongren bestätigte in Brüssel, dass ihr Land zu der transatlantischen Kampfjet-Koalition gehört, die ukrainische Piloten ausbilden will und in einem "nächsten Schritt" auch F-16-Kampfflugzeuge an Kiew liefern könnte. Die USA hatten dafür zuvor den Weg freigemacht, die F-16-Maschinen werden dort hergestellt.
    Die EU-Verteidigungsminister ringen um weitere Militärhilfen für die Ukraine. Es geht um Geld und Munition. Auch über F16-Kampfjets und die Pilotenausbildung wird diskutiert.23.05.2023 | 2:43 min
    Als weitere Teilnehmer der Koalition nannte Ollongren Dänemark, Belgien und Großbritannien - auch Polen will mitmachen. "Wir sind bereit", sagte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak in Brüssel.

    Ausbildung ukrainischer Piloten noch nicht begonnen

    Das Training der ukrainischen Piloten habe aber "noch nicht angefangen". Blaszczak stellte damit Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell richtig. Dieser hatte zunächst gesagt, die Schulung habe bereits "in mehreren Ländern begonnen", darunter Polen.

    Ukraine-Krieg
    :Warum reden alle wieder über Kampfjets?

    Die Ukraine möchte sie unbedingt: Kampfjets. Bislang gibt es nur vage Andeutungen von einigen Nato-Ländern. Deutschland hält sich bisher raus. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
    von Florian Neuhann und Kristina Hofmann
    Ein F-16-Kampfflugzeug
    FAQ
    Pistorius sagte zu einer möglichen deutschen Unterstützung, sie werde "derzeit geprüft". Der deutsche Beitrag sei aber "nicht maßgeblich, weil wir einfach keine F-16-Flugzeuge haben und auch bei der Pilotenausbildung mutmaßlich nicht besonders viel helfen könnten", betonte er in Brüssel.

    Pistorius: Logistische Unterstützung denkbar

    Unterstützung wäre etwa logistisch oder finanziell denkbar. Dafür sprach sich der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth (SPD), im Deutschlandfunk aus.
    Die EU hat die Ukraine dieses Jahr bereits mit 7,5 Milliarden Euro unterstützt. Die EU-Verteidigungsminister diskutierten heute über weitere Militärhilfen, darunter F16-Kampfjets.23.05.2023 | 1:33 min
    Der Generalsekretär der Nato, Jens Stoltenberg, dankte allen beteiligten Ländern der Koalition. "Das ist ein wichtiger Schritt", sagte Stoltenberg, der zu einem Arbeitsessen mit den EU-Ministern zusammenkam. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte das grüne Licht aus den USA beim G7-Gipfel in Japan am Wochenende "historisch" genannt.
    Selenskyj hatte zuvor zugesichert, mit den Kampfjets kein russisches Gebiet anzugreifen. Das wäre nicht vom Völkerrecht gedeckt und deshalb eine rote Linie für den Westen. Pistorius sagte, er sehe durch die Kampfjet-Koalition "kein Eskalationsrisiko" mit Blick auf Russland.

    EU: Geschosse mit Milliardenwert für Ukraine

    Die EU-Verteidigungsminister berieten zudem über die zugesagten Munitionslieferungen an die Ukraine. Bisher habe die EU "220.000 Artilleriegeschosse verschiedener Kaliber" und 1.300 Geschosse zur Luftabwehr geliefert, sagte Borrell zum Abschluss des Treffens. Die EU hatte Kiew im März eine Million Geschosse binnen eines Jahres zugesagt, dafür sind zwei Milliarden Euro vorgesehen.
    Die Bundesregierung hat der Ukraine ein neues Waffenpaket im Wert von 2,7 Milliarden Euro zugesagt. Unter anderem 30 Leopard-1-Panzer und vier Flugabwehrsysteme sollen geliefert werden.13.05.2023 | 2:03 min
    Zuletzt gab es aber massive Zweifel, ob eine so hohe Zahl an Munition realistisch ist. Die nun von Borrell angekündigte Zahl kam nach Brüsseler Angaben nur durch Rechentricks zustande. Als besonders problematisch gilt die gemeinsame Beschaffung von Munition zu Gunsten der Ukraine, die auf Vorschlag Borrells erstmals über die Europäische Verteidigungsagentur (EDA) koordiniert werden soll.

    Deutschland will Rüstungsverträge für Partner öffnen

    Pistorius plädierte hier für "pragmatische Lösungen". Deutschland etwa will eigene Rüstungsverträge für Partnerländer öffnen.
    Die EU-Kommission gab indes eine neue Hilfstranche für die Ukraine von 1,5 Milliarden Euro frei. Sie soll der Ukraine helfen, Krankenhäuser und Schulen offen zu halten oder Straßen und Energieleitungen wiederherzustellen, die Russland zerstört hat.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog
    Quelle: Stephanie Lob, AFP

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine