Update am Morgen: Türkei zwischen Demokratie und Autokratie

    Update

    Update am Morgen:Türkei zwischen Demokratie und Autokratie

    von Antje Pieper
    |
    Antje Pieper

    Guten Morgen,

    kaputte Matratzen vor zerstörten Häusern: Ich kann nur ahnen, wo einst die Betten standen, in denen die Menschen am 6. Februar im Schlaf überrascht wurden. Auch fast drei Monate nach dem verheerenden Erdbeben mit über 50.000 Toten ist die Katastrophe noch überall sichtbar.
    Die Verzweiflung der Menschen spüre ich in einer Zeltstadt. Sofort umringen mich mehrere Frauen und klagen ihr Leid: "Wir werden hier behandelt, als ob wir Bettler wären. Wenn wir nach etwas fragen, bekommen wir immer wieder unfreundliche, erniedrigende Antworten. Sie sagen, dass wir es ja im Geschäft selbst kaufen können."

    Aber wofür sind die Hilfsgüter da, wenn sie uns nicht gegeben werden?

    Erdbebenopfer

    Nuray führt mich durchs Lager. Eigentlich, erzählt sie, sollten die Menschen hier längst in Container umgesiedelt werden. Zumindest ein Stück Normalität zurückbekommen. Doch bisher sei das nicht in Sicht. Seit dem Erdbeben ist Nuray von ihrem Staat enttäuscht. "Es kam keine Hilfe. Viele sind durch Kälte und Hunger unter den Trümmern gestorben. Niemand hat sie herausgeholt. Wir haben einen Horrorfilm durchlebt." Ihre Entscheidung steht fest: Bei der Wahl will sie für die Opposition stimmen.
    Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan in Istanbul (Türkei), aufgenommen am 21.04.2023
    02.05.2023 | 13:18 min
    Sehen Sie hier den Beitrag zu Antje Piepers Reise durch die Türkei:
    Die Erdbeben-Katastrophe könnte Erdogan bei der Wahl entscheidende Stimmen kosten. Die meisten Umfragen sehen den Präsidenten bisher hinter seinem Herausforderer Kemal Kilicdaroglu. Und trotzdem: Auf meiner Reise durch die Türkei begegne ich auch weiterhin vielen Erdogan-Anhängern - trotz Kritik am Krisenmanagement und der immens hohen Inflation, ein weiteres wichtiges Wahlkampfthema.

    Erdogan ist für uns wie Atatürk. Er hat sehr viel gemacht für die Türkei. Die Preise sind hoch. Aber wir lieben ihn.

    Erkan Aktas, Verkäufer in Istanbul

    Am 14. Mai wird gewählt - für viele Türken ist es eine der wichtigsten Wahlen in der Geschichte: "Entweder diese Linie des Autoritarismus in allen Bereichen des Lebens wird sich etablieren. Oder wir werden einen neuen Anfang ermöglichen," sagt Mithat Sancar, Vorsitzender der HDP im Interview. Die Türkei vor der Wahl - zwischen Demokratie und Autokratie: Meine Reise sehen Sie heute im auslandsjournal.
    Kommen Sie gut durch den Tag
    Antje Pieper, auslandsjournal-Moderatorin und stellvertretende ZDF-Politikchefin

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Russischer Zug durch "Sprengsatz" entgleist? Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist im russischen Grenzgebiet nahe der Ukraine ein Güterzug nach einer Explosion entgleist - in der Region Brjansk. Der Gouverneur sprach von einem "unbekannten Sprengkörper", der explodiert sei.
    Selenskyj von US-Dokumentenleak überrascht: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist nach eigenen Angaben vom Durchsickern heikler US-Regierungsdokumente zur militärischen Situation seines Landes überrascht worden. Er habe im Vorfeld keine Informationen aus dem Weißen Haus oder dem Pentagon erhalten, sagte Selenskyj der "Washington Post" in einem Interview. 
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Neue Spur bei den Nord-Stream-Anschlägen: Auffällige Routen russischer Schiffe könnten mit den Explosionen in Verbindung stehen. Darauf deuten Funksprüche hin.
    Frist im Audi-Prozess endet: Der Prozess um Dieselmanipulationen ist eines der prominentesten Gerichtsverfahren Deutschlands. Viele erwarten heute ein Geständnis des Hauptangeklagten, Ex-Audi-Vorstand Rupert Stadler - sonst droht ihm eine Haftstrafe.
    "Atlas der Zivilgesellschaft" wird vorgestellt: Nur drei Prozent der Weltbevölkerung leben in Staaten, in denen zivilgesellschaftliche Grundfreiheiten garantiert sind. Der Trend zu Repressionen setzt sich fort - auch bei uns.
    Petersberger Klimadialog endet: Vertreter aus etwa 40 Staaten beenden heute ihre Beratungen in Berlin. Am frühen Nachmittag wollen Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und der designierte Präsident der nächsten Klimakonferenz in Dubai, Sultan Ahmed al-Dschaber, vor die Presse treten. Später soll Kanzler Olaf Scholz (SPD) eine Rede halten.
    Berlin: Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin, äußert sich vor Beginn vom 14. Petersberger Klimadialog im Auswärtigen Amt.
    03.05.2023 | 1:40 min

    Ausführlich informiert

    Die "Letzte Generation" fordert mehr Klimaschutz vor allem von den Reichen. Bei ZDFheute live diskutierten Aktivist Theo Schnarr darüber mit Millionär und Verleger Julien Backhaus.

    Gesagt

    Eine freie Presse kann gut oder schlecht sein, aber eine Presse ohne Freiheit kann nur schlecht sein.

    Albert Camus

    Heute ist internationaler Tag der Pressefreiheit. Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" hat Deutschland auf ihrer aktuellen Rangliste erneut zurückgestuft auf jetzt Rang 21.

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden19.06.2024 | 2:05 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    ZDFheuteWetter
    Quelle: ZDF

    Am Mittwoch ist es oft sonnig oder nur locker bewölkt. Ein paar mehr Wolken halten sich noch im Nordwesten und im Südosten. Die Temperaturen steigen im Norden und Osten auf elf bis 16 Grad, sonst auf 15 bis 22 Grad.
    Zusammengestellt von Nicola Frowein
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!