Sie sind hier:

Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie

"heute im Parlament"

Noch in dieser Woche wollen Bundestag und Bundesrat das überarbeitete Infektionsschutzgesetz verabschieden. Sehen Sie in "Heute im Parlament" die Debatte im Bundestag über die Aufhebung der Epidemischen Lage und die geplanten Änderungen der Corona-Maßna...

Videolänge:
93 min
Datum:
18.11.2021
:
UT - DGS

Worum geht es heute?

Die Beratungen über das neue Infektionsschutzgesetz gehen in die Schlussphase: Nachdem der Hauptausschuss des Bundestages am Dienstagabend die Vorlage der Ampel-Parteien gebilligt hat, soll der Gesetzentwurf am Donnerstag im Plenum des Parlaments verabschiedet werden.

Warum ist das wichtig?

Die Zahl der Neuinfektionen lieferte zuletzt ständig neue Höchststände - und dennoch läuft die epidemische Lage von nationaler Tragweite in der kommenden Woche am 25. November aus. Das neue Gesetz soll Corona-Maßnahmen auch danach noch ermöglichen.

Was sieht das neue Gesetz alles vor?

  • Bei einer konkreten epidemischen Gefahr können die Länder auch künftig Personenbeschränkungen für Betriebe, Einrichtungen oder Veranstaltungen erlassen.
  • Auch dürften die Länder dann Kontaktbeschränkungen im privaten und öffentlichen Raum anordnen. Ausgangsbeschränkungen sollen ausgeschlossen sein.
  • Die Ampel-Parteien verständigten sich ferner auf eine 3G-Regelung am Arbeitsplatz und im öffentlichen Nah- und Fernverkehr.
  • Beschäftigte sollen außerdem soweit möglich von zu Hause aus arbeiten.
  • Um sogenannte vulnerable Gruppen besser zu schützen, also insbesondere ältere Menschen, ist eine Testpflicht in Krankenhäusern für Arbeitgeber, Beschäftigte und Besucher vorgesehen.
  • Krankenhäuser bekommen für jeden Covid-19-Patienten, den sie aufnehmen, einen Versorgungsaufschlag.
  • Der Gesetzentwurf beinhaltet zudem die Fortführung sozialer und wirtschaftlicher Schutzschirme.

Was sagt die Opposition?

Zwar seien SPD, Grüne und FDP der Union mit den jüngsten Änderungen entgegengekommen, sagte Fraktionsvize Thorsten Frei (CDU). Dennoch bleibe auch die aktuelle Fassung des Gesetzentwurfs noch hinter dem zurück, was das derzeitige Infektionsschutz ermögliche. Als positiv bezeichnete Frei die geplante 3G-Regel am Arbeitsplatz. Aber insgesamt sei der neue Entwurf "nicht das, was wir für richtig und adäquat in dieser Situation halten".

Die Union will im Bundestag beantragen, die epidemische Notlage über den 25. November hinaus zu verlängern.

Wie geht es weiter?

Am Freitag soll dann schließlich der Bundesrat den Gesetzentwurf billigen.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Flugzeug am Münchener Flughafen. Symbobild

Neue Corona-Variante - Bayern meldet zwei Omikron-Fälle 

Die Corona-Variante Omikron hat Deutschland erreicht. In München wurden laut bayerischem Gesundheitsministerium zwei Fälle festgestellt - bei Reiserückkehrern aus Südafrika.

Videolänge
3 min
Ein Mann wird mit einem Corona-Impfstoff geimpft. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Aufregung über Impfstofflücke 

Gesundheitsminister Spahn hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Biontech-Lieferungen an Hausarztpraxen zu deckeln. Eine Lücke bei der Versorgung mit dem Corona-Impfstoff droht.

27.11.2021
von Peter Kunz
Videolänge
1 min
2G-Hinweisschild auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Diskussion um strengere Maßnahmen 

Die Corona-Zahlen steigen weiter in Deutschland, und immer mehr Politiker und Wissenschaftler fordern strengere Maßnahmen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 444,3.

27.11.2021
von Ines Trams
Videolänge
1 min
Passagiere gehen am Flughafen München zu ihren Gates. Archivbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Omikron-Fälle in Deutschland 

Das neue Coronavirus Omikron schafft weltweite Beunruhigung. In München gibt es die beiden ersten bestätigten Fälle. Die EU-Staaten reagierten mit Flugbeschränkungen.

27.11.2021
von Volker Duczek
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.