Geplantes Gesetz: Lauterbach will Medizinforschung stärken

    Gesundheitsminister plant Gesetz:Lauterbach will Medizinforschung stärken

    |

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat seine Pläne für ein Medizinforschungsgesetz vorgestellt. Damit soll die Pharmaforschung in Deutschland gestärkt werden

    Karl Lauterbach (SPD), Bundesgesundheitsminister, spricht bei einer Pressekonferenz
    Minister Karl Lauterbach will mit seinem geplanten Gesetz Deutschland im Pharmabereich konkurrenzfähiger machen.
    Quelle: dpa

    Die Bundesregierung will mit dem Medizinforschungsgesetz in großen Maßstab wieder Pharmaforschung und -produktion nach Deutschland zurückholen. "Deutschland fällt bei der Zahl der klinischen Studien pro Kopf zurück", sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag in Berlin.

    Das zentrale Problem: Wir haben sehr langsame Prozesse, die sehr teuer sind.

    Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

    Gesetz könnte 2024 in Kraft treten

    Deshalb soll das Medizinforschungsgesetz etwa die Zustimmungsverfahren in Bund und Ländern, aber zusammen mit dem ebenfalls geplanten Digitalgesetz auch die Datennutzung entscheidend vereinfachen.
    Das Gesetz soll im kommenden Frühjahr in Kraft treten. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte berichtet, dass das Gesetz noch vor Weihnachten vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll.
    Der diesjährige Medizin-Nobelpreis geht an Katalin Karikó und Drew Weissman für ihre Leistungen in der mRNA-Forschung. Sie legten damit die Grundlage für Corona-Impfstoffe.02.10.2023 | 2:41 min

    Pharma-Genehmigungen sollen schneller werden

    Deutschland sei immer noch gut bei der Grundlagenforschung im Pharmabereich, sagte Lauterbach. "Aber Großbritannien hat ungefähr zehnmal so viele Patente wie wir und ungefähr zwanzigmal so viele Produktionsansiedlungen", fügte der SPD-Politiker hinzu. Auch die Vereinigten Staaten seien sehr gut.
    Die Bundesregierung wolle mit einem Set an Gesetzen, insbesondere dem Medizinforschungsgesetz, dafür sorgen, dass es zu einer zusätzlichen Wertschöpfung von acht Milliarden Euro pro Jahr im Pharmabereich in Deutschland kommt. Die Genehmigung soll künftig innerhalb von 25 Tagen abgeschlossen sein, die Länder seien in die Planungen eingebunden.
    Deutschland ist mittlerweile beim Import von bestimmten Medikamenten von China abhängig. Besonders problematisch ist das bei Antibiotika.25.10.2023 | 1:57 min

    Ziel: Abhängigkeiten reduzieren

    Am Donnerstag hatte Lauterbach die Pläne der Branche im Rahmen eines Treffens im Kanzleramt zusammen mit Kanzler Olaf Scholz, Wirtschaftsminister Robert Habeck und Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger vorgestellt.
    Hintergrund der Pharmastrategie ist es, Abhängigkeiten etwa von Lieferungen aus Nicht-EU-Ländern zu verringern. Dazu wollen Bundesregierung und EU-Kommission wieder mehr Pharmaproduktion in Deutschland und Europa ansiedeln. Zuletzt hatte der US-Konzern Eli Lilly angekündigt, rund 2,3 Milliarden Euro in ein neues Werk im rheinland-pfälzischen Alzey zu investieren.
    Der US-amerikanische Pharma-Riese Eli Lilly plant ein neues Werk im rheinland-pfälzischen Alzey. Im Gegensatz zu anderen Ansiedlungen großer Unternehmen sogar ohne Subventionen.17.11.2023 | 1:38 min
    Quelle: Reuters

    Mehr zu Pharma und Medizin