Tote nach Raketenangriffen auf Ukraine: "Nacht des Terrors"

    Raketen auf die Ukraine:Tote nach Angriffen: "Nacht des Terrors"

    |

    Russland hat nach ukrainischen Angaben erneut zivile Infrastruktur mit Raketen beschossen. Angriffe gab es auch auf Kiew. Selenskyj sprach von einer "Nacht des Terrors".

    Rettungsarbeiter tragen einen Körper aus einem zerstörten Gebäude
    Die Ukraine meldet vermehrt russische Raketenangriffe. In der Stadt Dnipro starben eine Mutter und ihre kleine Tochter. Die meisten Todesopfer gab es in der Stadt Uman.28.04.2023 | 1:42 min
    Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat nach den neuen russischen Raketenangriffen von einer "Nacht des Terrors" gesprochen. "Terroristen haben Zivilisten als Ziel genommen", sagte er am Freitag. Zehn Wohngebäude seien in der zentralukrainischen Stadt Uman im Gebiet Tscherkassy getroffen worden.
    Ukrainischen Angaben zufolge seien knapp zwei Dutzend Marschflugkörper und zwei Drohnen auf die ukrainische Hauptstadt Kiew und andere Teile des Landes abgefeuert worden. Mindestens 23 Menschen seien getötet worden, unter ihnen drei Kinder.

    Mehrere Tote durch Raketenangriffe

    Selenskyj veröffentlichte dazu Fotos von den Zerstörungen in den sozialen Netzwerken. Ein Wohnblock sei zerstört. "Stand jetzt: sieben Tote, es gibt Verletzte", sagte er.
    Tweet von Selenskyj
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    In Uman 215 Kilometer südlich von Kiew schlugen zwei Marschflugkörper in ein neunstöckiges Wohnhaus ein. Dabei seien 21 Menschen getötet worden, teilte die nationale Polizei mit. Unter ihnen sollen zwei Zehnjährige und ein Kleinkind sein. Nach Polizeiangaben wurden 17 Menschen verletzt. Aus den Trümmern wurden drei Kinder gerettet. Lokale Medien zeigten das brennende Gebäude mit mehreren zerstörten Stockwerken.
    Dara Hassanzadeh im Schaltgespräch mit Barbara Hahlweg
    Russische Raketenangriffe sorgen für viele Todesopfer in der Ukraine, die bereits eine Gegenoffensive angekündigt hat. ZDF-Reporter Dara Hassanzadeh mit einer Einschätzung.28.04.2023 | 1:10 min

    Augenzeuge berichtet von Explosionen

    Noch Stunden nach dem Anschlag stieg aus dem Gebäude Rauch auf. Drei Leichensäcke lagen vor dem Haus. Soldaten, Zivilisten und Rettungskräfte suchten in den Trümmern nach weiteren Opfern, während Anwohner Habseligkeiten aus der Ruine schleppten. Überlebende berichteten gegenüber der Nachrichtenagentur AP von schrecklichen Momenten, als die Raketen einschlugen. Eine Frau namens Halyna sagte, sie und ihr Mann seien durch die Explosion mit Glas bedeckt worden.
    Nach einem russischen Angriff beseitigen Rettungskräfte die Trümmer eines Wohnhauses in Uman.
    Aus der Ukraine werden wieder größere russische Raketenangriffe gemeldet. Mehrere Menschen verloren ihr Leben.28.04.2023 | 1:16 min
    Sie hätten Flammen vor ihrem Fenster gesehen und seien nach draußen geklettert. Zuvor habe sie nach ihrer Freundin in einer Nachbarwohnung sehen wollen, sagte Halyna. "Ich rief sie an, aber sie nahm nicht ab. Ich habe sogar an der Tür geklingelt, aber es kam keine Antwort", erzählte sie. Sie habe dann mit einem Zweitschlüssel die Wohnungstür aufgeschlossen und ihre Freundin tot auf dem Boden liegend gefunden. Olha Turina, eine andere Bewohnerin des Gebäudes, sprach von einem Klassenkameraden ihres Kindes, der vermisst werde.

    Ich weiß nicht, warum wir das alles durchmachen müssen. Wir haben nie jemanden belästigt.

    Olha Turina, Bewohnerin

    Einsatzkräfte suchten in den Trümmern nach weiteren Menschen. Auch in der Stadt Dnipro starben bei nächtlichem Beschuss Behörden zufolge eine Frau und ein Kind.

    Erstmals seit über 50 Tagen wieder Angriffe auf Kiew

    Der Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee, Walerij Saluschnyj, gab die Gesamtzahl der Raketen, die auf die Ukraine in der Nacht abgefeuert wurden, mit 23 an. Davon seien 21 abgeschossen worden. Auch zwei Drohnen seien abgeschossen worden.
    Erstmals seit mehr als 50 Tagen haben die russischen Truppen auch die ukrainische Hauptstadt Kiew wieder mit Raketen angegriffen. Nach ukrainischen Militärangaben schoss die Flugabwehr elf Marschflugkörper in der Nähe von Kiew ab. Die Luftabwehr sei aktiviert worden. Die Bewohner wurden aufgerufen, Schutz zu suchen und nicht auf die Straßen zu gehen.

    Selenskyj dankt Flugabwehr - und fordert Sanktionen

    Angesichts der russischen Angriffe forderte der ukrainische Präsident Waffen und weitere Sanktionen gegen Russland.

    Das russische Böse kann durch Waffen gestoppt werden, unsere Verteidiger tun dies. Und es kann durch Sanktionen beendet werden.

    Wolodymyr Selenskyj

    Selenskyj verlangt seit langem deutlich mehr Waffen, eine Verschärfung der internationalen Strafmaßnahmen gegen Russland und eine bessere Kontrolle der Umsetzung der bisher erlassenen Exportbeschränkungen in das Riesenreich.
    Er dankte auch der Flugabwehr für den Abschuss von Raketen. Die Ukraine werde die Verbrechen nicht ungesühnt lassen, betonte er. Jede dieser Attacken bringe Russland seiner Niederlage in dem Krieg näher.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Patriot-System
    Liveblog
    Quelle: dpa, AFP
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine