Sie sind hier:

Geisel-Deal – zu welchem Preis?

Einigung zwischen Israel und Hamas: Die Terrorgruppe lässt wohl einen Teil der Geiseln frei, Israel stimmt einer mehrtägigen Feuerpause in Gaza zu. Die Analyse bei ZDFheute live.

Videolänge:
31 min
Datum:
21.11.2023
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.11.2024

Israelische Regierung berät Geisel-Deal

Israel und die Terrororganisation Hamas haben offenbar einen Deal zur Freilassung dutzender Geiseln ausgehandelt. Das melden mehrere israelische Medien. Teil der Vereinbarung ist demnach auch eine temporäre Feuerpause.

Laut Medienberichten will die radikal-islamische Hamas rund 50 Geiseln freilassen, wenn Israel im Gegenzug bis zu 300 palästinensische Häftlinge entlässt.

Das Kriegskabinett und das Sicherheitskabinett wurden bereits einberufen. Die israelische Regierung tritt in diesen Minuten zusammen, um abschließend über die Vereinbarung zu beraten.

Israelischer Militärsprecher und Ex-Unterhändler bei ZDFheute live

Was sind die Details der Vereinbarung? Wie verändert der Deal die Kriegs-Strategie Israels und zu welchem Preis ist er zustande gekommen?

Über alle aktuellen Entwicklungen spricht Philip Wortmann bei ZDFheute live mit ZDF-Korrespondent Michael Bewerunge in Tel Aviv und mit Arye Shalicar, Sprecher des israelischen Militärs.

Außerdem mit dabei: Sicherheitsexperte Gerhard Conrad, ehemaliger Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes, der selbst einmal zwischen der Hamas und der israelischen Regierung vermittelt hat.

Deal soll auch humanitäre Lage in Gaza verbessern

Am 7. Oktober hatten hunderte Kämpfer der Hamas Israel überfallen und dort Gräueltaten überwiegend an Zivilisten verübt. Dabei wurden nach israelischen Angaben etwa 1.200 Menschen getötet, rund 240 Menschen wurden als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt.

In den letzten Wochen wurden insgesamt vier Geiseln freigelassen, eine wurde von der israelischen Armee befreit. Zudem wurden die Leichen zweier israelischer Geiseln im Gazastreifen gefunden. Unabhängig sind die Angaben nicht zu überprüfen.

Berichten zufolge soll der Deal auch die humanitäre Lage im Gazastreifen verbessern: Rund 300 Lastwagen mit Lebensmitteln, medizinischen Gütern und Treibstoff sollen in das umkämpfte Gebiet einfahren dürfen.

Katars Schlüsselrolle bei der Vermittlung

Vor allem Katar spielte eine entscheidende Vermittlerrolle bei der Aushandlung des Abkommens. Bereits im Laufe des Tages vermeldete das Außenministerium des kleinen Golfemirats, man hätte eine "kritische und letzte Phase" erreicht.

Wir sind sehr optimistisch, sehr hoffnungsvoll. (...) Wir sind so nah wie nie zuvor an einer Einigung.
Sprecher des katarischen Außenministeriums

US-Präsident Joe Biden will zwar keine Details nennen, bevor eine Vereinbarung offiziell verlautbart ist. Doch auch er rechnet heute damit, dass eine Einigung kurz bevor steht:

Wir sind jetzt sehr nahe, sehr nahe. (…) Wir könnten einige dieser Geiseln sehr bald zurück nach Hause holen.
US-Präsident Joe Biden

Protestmarsch in Israel für Geisel-Freilassung

In Israel wurde der innenpolitische Druck auf Ministerpräsident Netanjahu in den vergangenen Wochen immer größer.

Am Samstag erreichten zehntausende Demonstranten nach einem tagelangen Protestmarsch die Stadt Jerusalem und forderten von der israelischen Regierung, sich stärker für die Freilassung der Hamas-Geiseln einzusetzen.

Der Demonstrationszug war in Tel Aviv gestartet – die Teilnehmer legten die 63 Kilometer bis nach Jerusalem zu Fuß zurück.

Mit Material von ZDF, dpa und afp.

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Ex-Nato General Egon Ramms bei ZDFheute live

Ex-Nato-General Ramms - "Ukraine verteidigt unsere Freiheit" 

Ex-Nato-General Ramms hatte auf mehr Erfolg der Ukraine gehofft. Er fordert vom Westen, das Land mehr zu unterstützen: "Wir müssen uns fragen, was uns unsere Demokratie wert ist."

23.02.2024
Videolänge
SPD-Verteidigungspolitiker Arlt zugeschaltet aus Berlin

Waffen für die Ukraine - "Rüstungsproduktion ist kein Amazon" 

Wolle man die Produktion von Taurus-Marschflugkörpern kurzfristig anschieben, könne es bis zu vier Jahre dauern, bis die ersten vom Band rollen, so SPD-Verteidigungspolitiker Arlt.

22.02.2024
Videolänge
Scholz, Pistorius und Atzpodien in Lagerhalle, Panzer im Hintergrund

100-Milliarden-Sondervermögen - Zeitenwende in der Rüstungsindustrie? 

Unternehmen wie Rheinmetall und Renk wollen mehr Waffen für die Ukraine und die Bundeswehr produzieren. Doch viele Gelder aus den Töpfen der Bundesregierung fließen in die USA.

22.02.2024
von Tim Romberg
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.