Sie sind hier:

Wie kritisch ist die Lage der Ukraine?

Die Militärhilfen für die Ukraine gehen stark zurück und an der Front gerät die ukrainische Armee zunehmend in die Defensive. Militärexperte Nico Lange bei ZDFheute live.

Videolänge:
28 min
Datum:
07.12.2023
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 07.12.2024

Angriffe und Ausstattung: Ist Putin im Vorteil?

Die westliche Militärhilfe für die Ukraine sinkt deutlich: Die neu zugesagte Hilfe ging zwischen August und Oktober 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 90 Prozent zurück, wie das Kiel Institut für Weltwirtschaft berichtet. 

Die Ukraine sei zunehmend von einigen wenigen Kerngebern abhängig, zu denen etwa Deutschland, die USA oder die nordischen Länder zählten. Doch auch in den USA wird um die Unterstützung für die Ukraine gerungen. Die vom Weißen Haus beantragten Milliardenhilfen für die Ukraine, Israel und andere Maßnahmen rund um die nationale Sicherheit bekamen bei einem Testvotum im Senat nicht die erforderliche Mehrheit von mindestens 60 Stimmen. Alle 49 Republikaner votierten geschlossen gegen das Paket.

Jermak warnt vor Niederlage der Ukraine

Der Chef des Kiewer Präsidialamtes, Andrij Jermak, ließ am Mittwoch in Washington deutlich erkennen, dass die Ukraine ohne US-Hilfe den von Russland aufgezwungenen Krieg verlieren werde. Das Institute for the Study of War geht weiterhin davon aus, dass die Ukraine strategisch wichtige Gebiete, die noch unter russischer Besatzung stehen, befreien muss, um die langfristige Sicherheit und wirtschaftliche Lebensfähigkeit der Ukraine zu gewährleisten.

Während an den verschiedenen Frontabschnitten wenig Bewegung herrscht, ist bei russischen Drohnenangriffen auf einen Hafen im Süden der Ukraine in der Nacht zum Donnerstag nach Angaben der Regionalregierung ein Mensch getötet worden. Die russische Armee habe die Gegend um den Donau-Hafen in Ismajil "fast zwei Stunden lang" mit Drohnen attackiert.

Drohnen- und Raketenangriffe Russlands

Russland startet fast jede Nacht massive Drohnen- und Raketenangriffe auf die Ukraine. Kiew rechnet für den Winter mit einer ähnlichen russischen Offensive gegen die geschwächte ukrainische Energie-Infrastruktur wie im vergangenen Winter. 

Wie kritisch ist die Situation für die Ukraine? Wie ist es um die Ausstattung der ukrainischen Armee bestellt angesichts zögerlicher Hilfen aus dem Westen, während Russland von Nordkorea und Iran militärische Ausrüstung erhält? Wie die russische Armee überschätzt oder ist Putin aktuell im Vorteil? Darüber diskutiert ZDFheute live mit dem Militärexperten Nico Lange, ZDF-Reporter Timm Kröger in der Ukraine und ZDF-Korrespondent Armin Coerper in Moskau.

Klitschko kritisiert Selenskyj 

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hatte dem ukrainischen Präsident Wolodymyr Selenskyj zuletzt "Fehler" vorgeworfen. "Die Leute fragen sich, wieso wir auf diesen Krieg nicht besser vorbereitet waren. Wieso Selenskyj bis zum Schluss verneinte, dass es dazu kommen werde", sagte Klitschko beim schweizerischen Nachrichtenportal "20 Minuten".

Es hätte zu viele Informationen gegeben, "die sich mit der Realität nicht decken". Er betonte die Wichtigkeit von Ehrlichkeit mit Blick auf die wahre Lage der Ukraine im Kampf gegen Russland. 

Klitschko sicherte Selenskyj zwar Unterstützung bis zum Kriegsende zu, stellte sich aber auch demonstrativ auf die Seite des ukrainischen Oberkommandierenden der Streitkräfte, Walerij Saluschnyj. Dieser hatte eingeräumt, die ukrainische Gegenoffensive sei zum "Stillstand" gekommen, der erhoffte Durchbruch bleibe aus. 

Orban lehnt EU-Beitrittsverhandlungen ab 

Neben den abnehmenden Militärhilfen könnte Ungarn zudem den EU-Beitritt der Ukraine blockieren. Die Entscheidung über Beitrittsverhandlungen soll beim EU-Gipfel in der kommenden Woche fallen. Ungarns Präsident Viktor Orban hatte mehrfach betont, dass er EU-Beitrittsverhandlungen - die von allen EU-Staaten einstimmig gebilligt werden müssen - mit der Ukraine derzeit für verfehlt hält. 

Mit Material von AFP, dpa, ZDF, AP 

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Ex-Nato General Egon Ramms bei ZDFheute live

Ex-Nato-General Ramms - "Ukraine verteidigt unsere Freiheit" 

Ex-Nato-General Ramms hatte auf mehr Erfolg der Ukraine gehofft. Er fordert vom Westen, das Land mehr zu unterstützen: "Wir müssen uns fragen, was uns unsere Demokratie wert ist."

23.02.2024
Videolänge
Scholz, Pistorius und Atzpodien in Lagerhalle, Panzer im Hintergrund

100-Milliarden-Sondervermögen - Zeitenwende in der Rüstungsindustrie? 

Unternehmen wie Rheinmetall und Renk wollen mehr Waffen für die Ukraine und die Bundeswehr produzieren. Doch viele Gelder aus den Töpfen der Bundesregierung fließen in die USA.

22.02.2024
von Tim Romberg
Videolänge
SPD-Verteidigungspolitiker Arlt zugeschaltet aus Berlin

Waffen für die Ukraine - "Rüstungsproduktion ist kein Amazon" 

Wolle man die Produktion von Taurus-Marschflugkörpern kurzfristig anschieben, könne es bis zu vier Jahre dauern, bis die ersten vom Band rollen, so SPD-Verteidigungspolitiker Arlt.

22.02.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.