Update am Morgen: Kennen Sie keine guten Russen?

    Update

    Update am Morgen:Kennen Sie keine guten Russen?

    von Anne Gellinek
    |
    Anne Gellinek

    Guten Morgen,

    auch wenn das ZDF auf dem idyllischen Lerchenberg liegt, kommt manchmal prominenter Besuch vorbei zu sogenannten Hintergrundgesprächen. Gestern Abend war es der ukrainische Botschafter Oleksii Makeiev. Er hatte zuvor eine Diskussion mit deutschen Studenten geführt, die ihm die obige Frage stellten, nämlich, ob er denn so gar keine "guten Russen" kenne?
    Aus Hintergrundgesprächen darf eigentlich nicht zitiert werden, aber die Geschichte, mit der er antwortete, gab Makeiev frei: Sommer 2022, er sitzt mit einem Kollegen in einer vollbesetzten Bar in Belgien. Ein Paar kommt an den Tisch und fragt: Können wir uns setzen?
    Der Ukrainer bejaht. Der neue Gast fragt (mit russischem Akzent): Wo kommen Sie her?
    Makeiev: Aus der Ukraine, und Sie? Gast: Wir haben zehn Jahre in New York gelebt. Makeiev: Ja, aber wo kommen Sie her? Ich höre doch Ihren Akzent. Sind Sie aus Russland? Gibt es etwas, was Sie uns sagen möchten?
    Gast: Nein.
    Botschafter Makeiev war auch zu Gast im heute journal update. Sehen Sie hier das Interview:
    Oleksii Makeiev ist Diplomat, er spricht mit Bedacht, beherrscht und gelassen. Und doch merkt man ihm an, dass er es nicht fassen kann, dass Russland sein Heimatland überfallen hat und er niemanden in Russland kennt, der sagen würde, dies ist nicht mein Krieg, es tut mir leid.
    Makeiev hat ein paar Botschaften dabei. Die dringendste ist die Bitte nach Waffenlieferungen, aber auch, dass die Deutschen - also wir - unserer eigenen Armee mehr Respekt entgegenbringen sollten. Er mache gerade die Erfahrung, dass die Streitkräfte die ersten seien, die sein Land verteidigten. Höflich bescheinigt er der deutschen Regierung, dass sie schon viel Hilfe zugesagt habe, bei der Kommunikation allerdings, nun ja. Er wünscht sich weniger Bedenken, mehr Wumms bei der Unterstützung des ukrainischen EU-Beitritts, und nein, er wisse nicht, wer die Nord-Stream-Pipeline in die Luft gejagt habe.
    Ob er sich irgendwann Friedensverhandlungen mit Wladimir Putin vorstellen könne, wollen wir noch wissen. Auch hier antwortet Makeiev mit einem Bild. Ihm komme immer das Foto von Willy Brandt in den Sinn, der 1970 in Warschau auf die Knie gesunken war, um um Vergebung zu bitten für die Verbrechen der Deutschen im Zweiten Weltkrieg. "Was glauben Sie, wie viele Jahrzehnte es dauern wird, bis ein russischer Präsident in Kiew auf die Knie fällt?"
    Ich kenne übrigens Menschen in Russland, die den Angriff auf die Ukraine verurteilen und die Putin dafür hassen.
    Und wünsche Ihnen einen versöhnlichen Tag
    Anne Gellinek, stellvertretende ZDF-Chefredakteurin

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    USA wollen keinen bewaffneten Konflikt: Nach dem Drohnen-Vorfall hat US-Generalstabschef Mark Milley betont, dass die USA keine Eskalation wollen. Die Lage ist besonders angespannt.
    Strack-Zimmermann sieht Erpressung: Die Vorsitzende des Bundestags-Verteidigungsausschusses hat Russland beim Getreideabkommen mit der Ukraine Erpressung vorgeworfen. "Russland will jetzt den Westen erpressen nach dem Motto: Wenn wir nicht bestimmte Sanktionen, ja wenn bestimmte Dinge nicht gelockert werden, dann werden wir wieder verhindern, dass Schiffe ausfahren".
    Kanada will Artillerie-Granaten und Raketen liefern: Das Land will der Ukraine 8.000 Artillerie-Granaten und ein Dutzend Raketen überlassen. Zudem sollen 1.800 Übungsgranaten für den Panzer Leopard 1 geliefert werden, teilt das Verteidigungsministerium in Ottawa mit.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Netanjahu in Berlin - Proteste erwartet: In Berlin gilt die höchste Sicherheitsstufe - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist zu Gast. Heute trifft er Kanzler Scholz und Bundespräsident Steinmeier. In Deutschland lebende israelische Aktivisten kündigten Proteste gegen die von Netanjahus rechts-religiöser Regierung geplante Justizreform an.
    Scholz gibt Regierungserklärung: Wie antwortet Europa auf das milliardenschwere US-Klima-Subventionspaket? Im Vorfeld des EU-Gipfels kommender Woche gibt Olaf Scholz im Bundestag eine Regierungserklärung ab. Mit Spannung wird erwartet, ob er auch Position zu anderen strittigen Punkten beziehen wird - etwa dem Verbrenner-Aus, den Industriestrompreisen oder der Reform des Stabilitätspaktes.
    Wichtige Urteile 2023: Ist die Strafverfolgung wegen Cannabis-Besitz verhältnismäßig? Darf die NPD von der Parteienfinanzierung ausgeschlossen werden? Muss auch die Bundestagswahl in 431 Berliner Wahlbezirken wiederholt werden? Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Jahrespressekonferenz eine Vorschau auf Urteile und Entscheidungen gegeben, die in diesem Jahr interessant werden könnten.
    Kultusminister beraten über Abi-Angleichung: Um die Prüfungen selbst geht es nicht, sondern um die sogenannte Qualifikationsphase, die dahin führt. Die Kultusminister der Länder beraten heute über eine weitere Angleichung der Rahmenbedingungen für das Abitur.
    Migration Thema bei Ministerpräsidentenrunde: Die Flüchtlingsunterbringung und -betreuung - sie ist ein Dauerbrenner und auch Thema beim turnusgemäßen Treffen der Ministerpräsidenten heute. Berichten zufolge soll die Bundesregierung aufgefordert werden, "die bereits für 2023 zugesagten Bundesmittel kurzfristig zur Verfügung zu stellen".

    Ausführlich informiert

    ZDFheute Live: Ignoriert die Politik Long Covid? Rund eine Million Menschen in Deutschland sind betroffen, doch die Regierung bewilligt kaum Forschungsmittel, kritisieren Aktivisten. ZDFheute live über den Umgang mit Long Covid.
    Mehrere Schwarz-Weiß-Porträtfotos von Long-Covid-Erkrankten
    15.03.2023 | 40:43 min
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Corona-Lage in Deutschland.

    Champions League

    Frankfurts Evan Ndicka (l) und Neapels Victor Osimhen kämpfen um den Ball in Napoli am 15.03.2023.
    15.03.2023 | 2:48 min
    Eintracht Frankfurt hat sich im Achtelfinale aus der Champions League verabschiedet. Nach der 0:2-Hinspielniederlage gab es auch im Rückspiel beim SSC Neapel nichts zu holen.
    Unter dem Link finden Sie alle Spiele und alle Tore der UEFA Champions League sowie ausführliche Zusammenfassungen der Spiele mit deutscher Beteiligung. Rund um das Spiel gab es Ausschreitungen zwischen Fans und der Polizei. Ein Auto wurde in Brand gesteckt.

    Zahl des Tages

    Nach knapp 41 Jahren könnte heute ein Kapitel in der Diskriminierung von Homosexuellen enden. 1982 war bekannt geworden, dass sich Bluter über eine Blutspende mit HIV infiziert hatten. Danach wurde das Sammeln von Blut in Risikogruppen verboten. Bis heute ist Männern, die mit Männern Sex haben, eine Blutspende nur unter strengen Auflagen erlaubt. Heute debattiert der Bundestag eine Gesetzesänderung. Die Zugehörigkeit zu einer Gruppe mit bestimmter sexuellen Orientierung darf dann nicht mehr Grund für den Ausschluss sein.

    Gesagt

    Mich wie eine Diva aufzuführen, wäre einfach lächerlich.

    Isabelle Huppert (2017)

    Sie ist der Star des französischen Kinos: Heute wird Isabelle Huppert 70. Die Schauspielerin wurde in ihrer Karriere mit Preisen überhäuft, darunter der César, der Silberne Bär der Berlinale und der Golden Globe.

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden22.04.2024 | 1:56 min

    Ein Lichtblick

    Muscheln essen fürs Klima
    15.03.2023 | 2:15 min
    In der italienischen Provinz Goro ernten Muschelfischer überwiegend Vongole - eine Delikatesse. Das ist besonders gut fürs Klima, sagt eine Studie. Denn während ihrer Wachstumsphase binden sie klimaschädliches CO2 aus der Atmosphäre.
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Donnerstag scheint im Osten und Süden oft die Sonne. Sonst sind mehr Wolken unterwegs und im Nordwesten kann es auch etwas Regen geben. Bei einem lebhaften Südwind werden 6 bis 16 Grad erreicht.
    Wetterkarte: Vorhersage für den 16.03.2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Nicola Frowein und Thorsten Duin
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!