Sie sind hier:

Auschwitz

In der Nähe der polnischen Stadt Auschwitz nahmen die Nationalsozialisten im viele Menschen in einem großen Lager gefangen.

Datum:

Im Frühling 1940 bauten die Nationalsozialisten dieses Lager in der Nähe von Oscwiecim, so heißt Auschwitz auf polnisch. Die Nationalsozialisten hatten zu dieser Zeit in Deutschland das Sagen. Sie hatten gegen das Land Polen einen Krieg angefangen, Polen im Krieg erobert und viele Polen gefangen genommen.

Kinder in Auschwitz
Kinder in Auschwitz Quelle: dapd


In das Konzentrationslager in Auschwitz sperrten die Nationalsozialisten zunächst 7.000 Polen ein. Die Gefangenen wurden unter unmenschlichen Bedingungen gezwungen zu arbeiten. Mehr als zwölf Stunden pro Tag mussten die Häftlinge schuften. Nach der Arbeit wurden sie in viel zu kleinen Baracken zusammengepfercht. Es gab dort kaum eine Möglichkeit, sich zu waschen. Die meisten Arbeiter waren nach fünf bis sechs Monaten völlig entkräftet und viele starben. In den folgenden drei Jahren ließen die Nationalsozialisten immer mehr Menschen nach Auschwitz bringen. Es waren so viele, dass das Lager ständig vergrößert werden musste.

Vernichtungslager

In solchen Lagern wurden Gefangene aber nicht nur zur Arbeit gezwungen. Die Nationalsozialisten dachten sich noch etwas viel Schlimmeres aus: Sie bauten Lager, in denen sie die Häftlinge ermordeten: die Vernichtungslager. Im Vernichtungslager von Auschwitz gab es Gaskammern, in denen die Gefangenen eingesperrt wurden. Diese Kammern sahen aus wie Duschen und den Menschen wurde gesagt, dass sie sich dort waschen könnten. Doch dann wurden die Kammern durch Löcher in der Decke mit tödlichem Gas gefüllt. Die Gefangenen starben, weil sie das Gas einatmen mussten. Die toten Gefangenen wurden anschließend verbrannt. Für die Verbrennung der Leichen gab es extra große Öfen in Auschwitz, die Krematorien. Auschwitz war das größte Vernichtungslager der Nationalsozialisten. Außerdem gab es mehr als 40 kleinere Lager, in denen die Gefangenen schwer arbeiten mussten.

Aus ganz Europa nach Auschwitz

Bahngleise führen ins Konzentrationslager Auschwitz
Bahngleise führen ins Konzentrationslager Auschwitz Quelle: reuters

Insgesamt wurden in den Lagern von Auschwitz mehr als eine Million Menschen auf grausamste Art und Weise getötet. Die meisten von ihnen waren Juden, also Menschen, die den jüdischen Glauben hatten. Aber auch Polen und Sinti und Roma, Menschen mit Behinderungen oder Homosexuelle waren unter den Gefangenen der Nationalsozialisten.
Die Gefangenen wurden aus ganz Europa in Güterzügen und Viehtransportern nach Auschwitz gebracht. Nach ihrer Ankunft wurden sie von Ärzten untersucht. Wenn sie noch kräftig genug waren, um zu arbeiten, wurden sie in einem der vielen Arbeitslager untergebracht. Alle anderen, die zu schwach zum Arbeiten oder krank waren, wurden sofort in die Gaskammern geschickt und dort ermordet.

7.000 Menschen überleben

Als den Nationalsozialisten klar wurde, dass sie den Krieg verloren hatten, sprengten sie große Teile der Lager in Auschwitz in die Luft und verließen den polnischen Ort. Sie wollten die schrecklichen Dinge vertuschen, die sie Millionen von Menschen in ihren Lagern angetan hatten. Sie ließen aber so viele Beweise in Auschwitz und anderen Konzentrationslagern zurück, dass die schrecklichen Taten der Nationalsozialisten auch nach dem Krieg noch zu erkennen waren. Als das Lager am 27. Januar 1945 entdeckt wurde, konnten 7.000 Gefangene befreit werden.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!