Sie sind hier:

Haie

Viele Menschen haben kein gutes Bild von Haien. Sie halten sie für sehr gefährliche Tiere und haben Angst vor ihnen.

Datum:

Haie gibt es schon ziemlich lange. Bereits bevor es die Dinosaurier gab, schwammen sie durch die Weltmeere. Heute gibt es ungefähr 500 verschiedene Haiarten. So ganz genau kann man das gar nicht sagen, denn was in den Tiefen des Meeres passiert, kann der Mensch noch nicht erforschen. Haie gibt es in allen Weltmeeren - auch im Mittelmeer. Die kleinste bekannte Haiart ist der Zwerg-Laternenhai. Er wird gerade mal etwa 20 Zentimeter groß. Der Walhai kann dagegen bis zu 14 Meter lang werden. Er ist der größte lebende Fisch, aber völlig harmlos. Seine Nahrung bekommt er, indem er einfach sein riesiges Maul aufmacht und Wasser in seinen Schlund einfließen lässt. 

Walhai
Der Walhai kann bis zu 14 Meter lang werden.
Quelle: imago / Probst

Haie sind Raubtiere. Sie ernähren sich meistens von anderen, kleineren Fischen oder Tintenfischen. Große Haie machen manchmal auch Jagd auf Robben. Doch Haie sind nicht ständig am Fressen. Wenn sie sich den Bauch so richtig vollgeschlagen haben, brauchen einige Haie erst nach ein paar Tagen oder Wochen wieder Nachschub. Der Weiße Hai kann dann sogar locker ein bis zwei Monate ohne neue Nahrung auskommen.

Menschen gehören nicht ins Beuteraster von Haien. Im Gegenteil: Haie sind eher vorsichtige Tiere, die lieber einen großen Bogen um Menschen machen.

Wie kommt es dann zu Unfällen mit Menschen?

Doch es kann passieren, dass Haie Menschen mit Beute verwechseln oder dass sie neugierig sind, weil sie nicht sofort erkennen, was da im Wasser ist. Da Haie keine Arme und Hände haben, um Dinge zu ertasten, benutzen sie ihr Maul. Das heißt: Haie beißen manchmal als eine Art Test zu. Mit ihrem Gaumen erspüren sie dann ziemlich schnell, ob es sich um richtige Beute handelt oder nicht. Menschen lassen sie nach so einem Testbiss dann meistens schnell wieder los und verziehen sich. Das Problem ist aber: So ein Hai-Testbiss kann Menschen schwer verletzten oder sogar töten. Das kommt aber wirklich nur sehr selten vor.

Ein Weißer Hai schwimmt durch Wasser.
Viele Menschen haben vor allem vor dem Weißen Hai Angst.
Quelle: ZDF/Brandy Casagrande

Bedrohte Tiere

Haie sind also für den Menschen keine große Gefahr. Der Mensch ist allerdings die größte Gefahr für die Haie. Denn jedes Jahr werden ungefähr 100 Millionen Haie durch Menschen getötet. Viele Haie landen als Beifang in den Netzen von Fischern. Sie werden also unabsichtlich mitgefangen. Außerdem werden Haie gejagt, weil ihr Fleisch in einigen Ländern gerne gegessen wird. Dabei geht es oft sehr grausam zu: Den Haien werden bei lebendigem Leib die Flossen abgeschnitten. Danach werden die Tiere einfach wieder zurück ins Meer geworfen. Haiflossen sind vor allem in Asien beliebt, wo sie beispielsweise in Haifischflossensuppe gegessen werden.

Einige Haiarten stehen bereits auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten: wie zum Beispiel der Tigerhai, der Hammerhai und der Weiße Hai.

ZDFtivi | logo! -
Haie: Blutrünstige Bestien?
 

Viele Menschen haben Angst vor Haien. Was ist dran an den Vorurteilen?

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!