Sie sind hier:

420 Millionen Kinder wachsen im Krieg auf

Etwa jedes fünfte Kind weltweit lebt in einem Kriegs- oder Konfliktgebiet. Das sind Gegenden, in denen oft gekämpft wird. Diesen Kindern geht es oft schlecht: Sie erfahren viel Gewalt, haben nicht genug zu essen und können nicht zur Schule gehen.

Datum:

Im München treffen sich an diesem Wochenende mehr als 500 Politiker und Experten aus aller Welt zur sogenannten Sicherheitskonferenz. Die Themen sind wichtig: Wie kann die Welt sicherer werden? Was kann man tun, damit es weniger Kriege und Gewalt gibt? Warum schaffen es manche verfeindete Gruppen einfach nicht, in Frieden miteinander zu leben? All diese Fragen lassen sich nicht einfach so bei einer Konferenz lösen. Doch es ist wichtig, dass die Politiker darüber reden und gemeinsam nach Lösungen suchen. Besonders wichtig ist das für die Kinder weltweit. Denn Experten haben herausgefunden, dass immer mehr Kinder in Kriegs- und Konfliktregionen leben.

Jemen: Kind vor zerbombtem Haus
In vielen Ländern leiden Kinder unter Kämpfen und Gewalt.
Quelle: Reuters

Vielen Kindern geht es schlecht

Die Kinderrechtsorganisation "Save the Children" hat kurz vor der Sicherheitskonferenz eine neue Studie veröffentlicht: Darin steht, dass etwa jedes fünfte Kind weltweit in einem Kriegs- oder Konfliktgebiet lebt - das sind viel mehr als noch vor 20 Jahren. Viele dieser Kinder haben nicht genug zu essen, können nicht zum Arzt und in die Schule gehen. Außerdem leiden sie oft unter brutaler Gewalt und Kämpfen.

Landkarte: Gefährliche Länder für Kinder
In diesen Ländern ist es für Kinder besonders gefährlich.
Quelle: ZDF

Die zehn gefährlichsten Länder für Kinder sind laut der Studie Afghanistan, der Jemen, der Südsudan, die Zentralafrikanische Republik, die Demokratische Republik Kongo, Syrien, der Irak, Nigeria, Somalia und Mali.

Obwohl Kinder mit den Konflikten dort nichts zu tun haben, werden sie oft verletzt oder getötet. Manchmal werden sie auch dazu gezwungen, als Kindersoldaten in Kriegen mitzukämpfen.

Kinder müssen geschützt werden

Eigentlich gibt es internationale Regeln, die besagen, dass Kinder unter besonderem Schutz stehen. Wenn sich Länder im Krieg befinden, müssen sie darauf achten, Kinder möglichst aus den Kämpfen herauszuhalten und nicht in Gefahr zu bringen. Doch in vielen Ländern wird zurzeit gegen diese Regeln verstoßen. Manchmal werden Kinder sogar absichtlich angegriffen.

Susanna Krüger von "Save the children" fordert die Politiker der Welt dringend dazu auf, Kinder besser zu schützen. Außerdem solle mehr dafür getan werden, dass diejenigen bestraft werden, die gegen die Regeln zum Schutz der Kinder verstoßen.

In diesen Ländern ist die Situation für Kinder besonders schwierig:

Erklärstück: Afghanistan

ZDFtivi | logo! - Afghanistan

Dort gibt es seit vielen Jahren Gewalt.

Krieg im Jemen.

ZDFtivi | logo! - Jemen

Warum kämpfen dort verschiedene Gruppen gegeneinander?

Flagge Südsudan

ZDFtivi | logo! - Südsudan

Es gibt den Südsudan erst seit dem 9. Juli 2011.

Grafik Es situation Syrien

ZDFtivi | logo! - Syrien

Die Kämpfe in Syrien dauern schon mehr als sieben Jahre. Wie ist die Situation heute?

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!