Sie sind hier:

Atomwaffenübung - Was steckt dahinter?

Putin hat ein Atomwaffen-Manöver angeordnet, als Reaktion auf westliche Waffenlieferungen. ZDFheute live ordnet ein.

Videolänge:
28 min
Datum:
06.05.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 06.05.2025

Russland kündigt Übung taktischer Nuklearstreitkräfte an

Russland hat eine Übung seiner taktischen Nuklearstreitkräfte angekündigt. Die Übung sei eine Reaktion auf provokante Äußerungen und Drohungen bestimmter westlicher Vertreter gegenüber der Russischen Föderation, so die Mitteilung des Verteidigungsministeriums. Die Übung solle die Bereitschaft der nicht-strategischen Nuklearstreitkräfte erhöhen und erfolge auf Anweisung von Präsident Wladimir Putin.

An den Manövern sollten Raketeneinheiten des südlichen Militärbezirks an der Grenze zur Ukraine, sowie die Luftwaffe und die Marine beteiligt sein. Es ist das erste Mal, dass Russland öffentlich eine solche Übung angekündigt hat, obwohl seine strategischen Atomstreitkräfte regelmäßig Manöver ansetzen.

Taktische Atomwaffen haben eine geringere Sprengkraft als die massiven Sprengköpfe, mit denen Interkontinentalraketen bestückt werden. Zu den taktischen Nuklearwaffen, die für den Einsatz auf dem Schlachtfeld bestimmt sind, gehören z.B. Iskander Raketensysteme.

 Russland warnt den Westen

Die Ankündigung will Russland als eine Warnung an die westlichen Verbündeten der Ukraine verstanden wissen, sich nicht noch stärker in den Krieg einzumischen. Hintergrund sind unter anderem bekräftigte Aussagen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron die Entsendung von Truppen in die Ukraine nicht auszuschließen.

Darüber hinaus formulierte der britische Außenminister David Cameron, die ukrainischen Streitkräfte könnten britische Raketen mit größerer Reichweite einsetzen, um Ziele in Russland anzugreifen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erwiderte, dass solche Aussagen die Übungen ausgelöst hätten. "Das ist eine neue Eskalationsstufe."

 Details für Übung noch offen

In der Mitteilung Russlands war allerdings keine Rede davon, dass bei dem Manöver mit Raketen geübt wird, die auch tatsächlich Atomsprengköpfe tragen. Wann genau die Übung beginnen soll, ist ebenfalls noch unklar.

Kreml droht regelmäßig mit Atomwaffen

Nahezu jede Woche drohen Kreml-Politiker oder Propagandisten im Staatsfernsehen mit einem konventionellen oder sogar nuklearen Vergeltungsschlag gegen die Nato.

Russische Raketensysteme in Belarus stationiert

Im Sommer 2023 verlagerte Moskau taktische Atomwaffen auf das Gebiet seines Verbündeten Belarus, dessen Staatsgebiet an mehrere EU- und Nato-Staaten angrenzt. Putin hatte die Stationierung auch damit begründet, dass die USA seit Jahren Atomwaffen in Europa haben.

Einsatz von Nuklearwaffen gilt als unwahrscheinlich

Erst im Februar war in den USA der neueste jährliche Geheimdienstbericht des Office of the Director of National Intelligence (ODNI) erschienen. Er kommt zu einem eindeutigen Ergebnis: Russland werde zwar weltweit seine "asymmetrischen Aktivitäten" fortsetzen. Gemeint ist damit hybride Kriegsführung, beispielsweise Hacking, Spionage-Aktivitäten oder Desinformationskampagnen. Aber:

Russland will mit ziemlicher Sicherheit keinen direkten militärischen Konflikt mit US- und Nato-Streitkräften.
Bericht des Office of the Director of National Intelligence

Allerdings: Moskaus Streitkräfte würden  Jahre brauchen, um sich von den umfangreichen Verlusten an Ausrüstung und Personal während des Ukraine-Kriegs zu erholen. Während dieser Zeit würde Moskau zur strategischen Abschreckung verstärkt auf seine nuklearen Fähigkeiten angewiesen sein, heißt es in dem Geheimdienstbericht.

Mit Material von AP, AFP, dpa und ZDF

Experte zu Atomwaffen-Übungen - Putin will Menschen "Angst machen" 

Russland will die Vorbereitung und den Einsatz nicht-strategischer Atomwaffen üben. Die Bereitschaft der Nuklearstreitkräfte solle getestet werden, ordnete Kremlchef Putin an.

Videolänge

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Dr. Marcus M. Keupp zugeschaltet via Zoom

Russlands Verluste bei Charkiw - "Lager leeren sich schnell" 

Im Westen Russlands würden die Materialbestände rapide sinken, so Militärökonom Keupp. Moskau produziere verzweifelt, Putins Armee werde aber an der Abnutzungsrate zugrunde gehen.

20.06.2024
Videolänge
Kim Jong Un und Putin

Militärhilfe im Ukraine-Krieg - Wie Nordkorea Putin unterstützt 

Satellitenbilder sollen zeigen, wie fast 2.000 Container mit Waffen von Nordkorea per Zug nach Russland gebracht wurden. Ein Munitionsdepot soll so deutlich gewachsen sein.

20.06.2024
von Jonas Kapp
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.