Sie sind hier:

Keine Chance gegen chinesische E-Autos?

Die Nachfrage nach Elektroautos in China steigt und damit auch der Konkurrenzkampf um den größten Absatzmarkt. Können westliche Hersteller mithalten? Die Analyse bei ZDFheute live.

Videolänge:
39 min
Datum:
24.04.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 24.04.2025

E-Automarkt: Laufen chinesische Hersteller VW, Tesla und Co den Rang ab?

E-Autohersteller aus China gelten als stärkste Konkurrenz für westliche Autobauer. Die chinesischen Hersteller haben die Entwicklungszeit ihrer Fahrzeuge drastisch verkürzt, was sich auch im Preis widerspiegelt.  

Lange war Volkswagen führend in China, Ende 2022 musste der Konzern den Titel an den chinesischen Hersteller BYD abgeben. Im vergangenen Jahr lag der Anteil von VW an den Neuwagen-Verkäufe in China nur noch bei 14,5 Prozent - 2020 waren es noch 19,3 Prozent. BYD läuft auch Tesla den Rang ab: Im vierten Quartal 2023 verkaufte der chinesische Hersteller weltweit mehr E-Autos als der US-Rivale. 

Der chinesische E-Automarkt wächst stärker als angenommen. Bereits für das laufende Jahr wird erwartet, dass 40 Prozent aller verkauften Fahrzeuge in China E-Autos sein werden, berichtet die staatliche Zeitung China Daily.  

Auch hierzulande drängen chinesische Hersteller mit günstigeren E-Auto-Modellen auf den Markt - zulasten von deutschen Autobauern wie VW. Die EU-Kommission wirft China vor, mit unerlaubten Subventionen den Herstellern Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Deshalb soll in den kommenden Monaten entschieden werden, ob Strafzölle auf chinesische E-Autos erhoben werden. 

Gleichzeitig hat die EU das Ende der Neuzulassungen von Verbrennungsmotoren ab 2035 beschlossen. Ein Problem: Die Preise für Elektroautos sind etwa in Deutschland noch immer deutlich zu hoch.  Die chinesische Konkurrenz könnte dies zumindest teilweise mit ihren derzeit günstigeren Fahrzeugen lösen. Ein Dilemma für die EU.  

Wie können deutsche und internationale Hersteller auf dem chinesischen E-Automarkt mithalten und vor welchen Herausforderungen stehen sie? Darüber spricht ZDFheute live mit Hildegard Müller, Chefin des Verbandes der Automobilindustrie und Prof. Oliver Falck vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung.

Welche Auswirkung hat das Verbrenner-Aus? 

Erst kürzlich sich die EU auf das Verbrenner-Aus geeinigt. Ab 2035 sollen keine neuen Fahrzeuge zuzulassen werden, die CO2 ausstoßen. Ausgenommen sind Autos, die mit CO2-neutralen, sogenannten E-Fuels betankt werden.  

Das beschlossene EU-Gesetz beeinträchtigt auch den Konkurrenzkampf der Hersteller weltweit. Bei herkömmlichen Verbrennungsmotoren wie Diesel oder Benziner konnten chinesische Hersteller nie mit deutschen Autobauern mithalten. Da jedoch in China immer mehr E-Autos verkauft werden, gerät das Geschäft mit Verbrennern dort zunehmend unter Druck.  

Wir kommen aus einem sehr entwickelten Verbrennermarkt mit hohen Renditen in eine disruptive Phase.
VW-China Chef Ralf Brandstätter

Bei E-Autos sieht das ganze anders aus. Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automobile Research Bochum sieht in China und den USA große Konkurrenten.  

Die Chinesen und auch der amerikanische E-Auto Hersteller Tesla werden den Deutschen große Probleme bereiten, weil diese verstärkt Skaleneffekte nutzen können.
Ferdinand Dudenhöffer, Center Automobile Research Bochum

Forderung nach Technologie-Offenheit 

Wegen des stark umkämpften E-Auto-Marktes werden Rufe nach Verbrennungsmotoren mit E-Fuels lauter. Auf Instagram schrieb Bayerns Ministerpräsident Söder, das Verbrenner-Aus für 2035 sei falsch und müsse zurückgenommen werden. Er plädiert auf mehr Technologie-Offenheit, vor allem hinsichtlich der Entwicklung alternativer Kraftstoffe. Bei der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin" stimmte Bundesverkehrsminister Wissing dem Bayerischen Ministerpräsidenten zu. 

Meine Position war immer klar, dass ich den Verbrennungsmotor nicht verbieten möchte, weil wir ja mit synthetischen Kraftstoffen auch diese Technologie klimaneutral nutzen können.
Volker Wissing, Bundesverkehrsminister

Mit Material von: ZDF, dpa, Reuters

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Politikwissenschaftlerin Prof. Andrea Römmele

US-Wahlkampf - "Das Rennen ist offen" 

Mit dem Attentat verändere sich Trumps Rolle, er würde vom Angeklagten zum Opfer, so Politikwissenschaftlerin Prof. Römmele. Die Stärke von Biden sei jetzt entscheidend.

15.07.2024
Videolänge
TN: "Es ist eine historische Zäsur"

Nach Attentat auf Trump - "Es ist eine historische Zäsur" 

Der Angriff auf Trump im Wahlkampf markiere eine neue Eskalationsstufe in den USA, so Politologin Clüver Ashbrook. Er werde das Attentat für seine Zwecke instrumentalisieren.

14.07.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.