Sie sind hier:

Was bisher über die Lage bekannt ist

In der iranischen Region Isfahan gab es am Morgen mehrere Explosionen. Handelt es sich um einen Gegenangriff Israels? Die Analyse bei ZDFheute live mit Nahost-Experte Fabian Hinz.

Videolänge:
32 min
Datum:
19.04.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 19.04.2025

Explosionen in Iran

Die Lage in Nahost bleibt angespannt und droht, weiter zu eskalieren. In der Nacht gab es Explosionen in der iranischen Region Isfahan. Sie seien die Folge eines israelischen Angriffs - das berichten US-Medien.  

Iran dementiert das. Es habe keinen Angriff aus dem Ausland gegeben. Allerdings habe die Luftabwehr mehrere Drohnen abgefangen.  
Israel hatte nach den iranischen Luftangriffen am Wochenende mit Konsequenzen gedroht. In einer Großoffensive mit mehr als 300 Raketen und Drohnen hatte Iran Israel in der Nacht von Samstag auf Sonntag attackiert.  

Was wissen wir über die Lage in Nahost? Wie wird Iran reagieren - ist der mutmaßlich israelische Angriff der nächste Schritt hin zu einem Flächenbrand? Darüber spricht Christina von Ungern-Sternberg bei ZDF heute live mit den ZDF-Reporterinnen Anna Feist in Istanbul und Anne Brühl in Tel Aviv. Nahost-Experte Fabian Hinz ordnet das Geschehen weiter ein.

Was in den vergangenen Wochen passiert ist 

Am 1. April wurde die iranische Botschaft in der syrischen Hauptstadt Damaskus angegriffen. Dabei wurden mehrere Menschen getötet, unter anderem zwei Brigadegeneräle der iranischen Revolutionsgarden. Iran und Syrien machen Israel für den Angriff verantwortlich. Als Reaktion drohte Irans Präsident Ebrahim Raisi Israel mit Vergeltung. Die Islamische Republik werde das "Verbrechen des zionistischen Regimes" nicht unbeantwortet lassen, zitierte der iranische staatliche Rundfunk Raisi.  

Erster direkter Angriff des Iran auf Israel 

Als Reaktion verübte der Iran in der Nacht vom 13. auf den 14. April einen Großangriff auf ganz Israel. Tel Aviv berichtete von mehreren hundert Drohnen und Raketen, die die iranische Armee abgefeuert haben soll. Die meisten Raketen konnte das israelischen Raketenabwehrsystems Iron Dome abfangen. Auch ausländische Verbündete wie die USA und Großbritannien haben bei der Abwehr geholfen. 

Nach der Attacke Irans kündigte der israelische Außenminister Israel Katz an, das Land werde auf den Angriff reagieren.  

Wir werden dem Iran mit Taten antworten, nicht mit Worten.
Israelischer Armeesprecher

Ob es sich bei den aktuellen Explosionen in der Region Isfahan um die angekündigte Reaktion handelt, ist bisher unklar. 

Mit Material von ZDF, dpa, AFP, Reuters 

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Ex-US-General Ben Hodges live aus Washington

Unterstützung für die Ukraine - "Das strategische Ziel fehlt" 

Er sei enttäuscht von den Ergebnissen des Nato-Gipfels, so Ex-US-General Ben Hodges. Trotzdem sieht er die Chance, dass die Ukraine eigene Kräfte stabilisiere und wieder aufbaue.

11.07.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.