Sie sind hier:

Neue Hoffnung für ukrainische Offensive?

Die ukrainischen Streitkräfte rücken am Ostufer des Dnipro in der Region Cherson langsam vor. Militärexperte Gustav Gressel ordnet bei ZDFheute live die Lage an der Front ein.

Videolänge:
38 min
Datum:
23.11.2023
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 23.11.2024

Ukraine-Fortschritte im Süden, Gefechte um Awdijiwka | Militärexperte Gressel bei ZDFheute live

Die ukrainischen und russischen Streitkräfte setzten ihre Offensivoperationen zuletzt in der Ost- und Südukraine trotz regnerischer und verschneiter Wetterbedingungen fort.

Die Ukraine verzeichnet dabei weiterhin leichte Fortschritte im Süden. Experten gehen davon aus, dass es dem ukrainischen Militär gelungen ist, drei Brückenköpfe im Süden der Ukraine am Fluss Dnipro auszudehnen. Darüber hinaus rücken die ukrainischen Streitkräfte in der Region langsam weiter vor. 

Russland intensiviert derweil weiter die Kämpfe um die Stadt Awdijiwka, welche das russische Militär einnehmen möchte, trotz hoher Verluste. Die russischen Streitkräfte setzten ihre Offensivoperationen zudem an anderen Frontabschnitten fort: unter anderem in der Nähe von Bachmut und südwestlich der Stadt Donezk.

Kritik an russischer Militärführung

Die hohen Verluste der russischen Armee sind allerdings auch Thema unter russischen Militärbloggern. Diese beschweren sich aktuell erneut über die russische Militärführung, weil diese ihrer Meinung nach schlechte Entscheidungen treffe, die zu russischen Opfern führe.

Die Beschwerden konzentrierten sich größtenteils darauf, wie die schlechte Kriegsführung und die mangelnde Disziplin der russischen Militärführung zu einer schlechten Behandlung der russischen Militärangehörigen und zu Opfern geführt habe.

Wie stehen die Chancen der ukrainischen Gegenoffensive im Süden? Wie hoch sind die russischen Verluste beim Kampf um Awdijiwka? Und wie ist die Lage an den verschiedenen Frontabschnitten vor Einbruch des Winters? Darüber spricht ZDFheute live mit dem Militärexperten Gustav Gressel und ZDF-Reporter Timm Kröger in der Ukraine.

Energieknappheit in der Ukraine

Nach einem vergleichsweise milden Herbst in diesem Jahr sinken die Temperaturen in der Ukraine nun rapide. Der Netzbetreiber Ukrenerho hat am Donnerstag in den sozialen Medien erklärt, dass nicht mehr genug Energie für den steigenden Bedarf der Menschen produziert werden könne.

Die ukrainischen Behörden haben die Bevölkerung schon im Oktober vor Folgen neuer russischer Angriffe gewarnt. Bereits im vergangenen Winter hat Russland gezielt ukrainische Infrastruktur mit Drohnen und Raketen attackiert. Millionen Menschen mussten ohne Strom, Heizung und Wasser auskommen.

Auch jetzt sind Ukrenergo zufolge 409 Siedlungen ohne intakte Energieversorgung. Betroffen sind die Regionen Cherson, Charkiw, Donezk und Dnipropetrowsk. Der Energieversorger hat inzwischen auch Lieferanten aus den Nachbarländern Polen, Rumänien und der Slowakei um Unterstützung gebeten. Deutschland hat der Ukraine im Oktober 195 Millionen Euro für die Sicherung der Stromversorgung zugesprochen.

Mit Material von ZDF, dpa, AFP

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Ex-Nato General Egon Ramms bei ZDFheute live

Ex-Nato-General Ramms - "Ukraine verteidigt unsere Freiheit" 

Ex-Nato-General Ramms hatte auf mehr Erfolg der Ukraine gehofft. Er fordert vom Westen, das Land mehr zu unterstützen: "Wir müssen uns fragen, was uns unsere Demokratie wert ist."

23.02.2024
Videolänge
Scholz, Pistorius und Atzpodien in Lagerhalle, Panzer im Hintergrund

100-Milliarden-Sondervermögen - Zeitenwende in der Rüstungsindustrie? 

Unternehmen wie Rheinmetall und Renk wollen mehr Waffen für die Ukraine und die Bundeswehr produzieren. Doch viele Gelder aus den Töpfen der Bundesregierung fließen in die USA.

22.02.2024
von Tim Romberg
Videolänge
SPD-Verteidigungspolitiker Arlt zugeschaltet aus Berlin

Waffen für die Ukraine - "Rüstungsproduktion ist kein Amazon" 

Wolle man die Produktion von Taurus-Marschflugkörpern kurzfristig anschieben, könne es bis zu vier Jahre dauern, bis die ersten vom Band rollen, so SPD-Verteidigungspolitiker Arlt.

22.02.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.